Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPF Dresden erhält EXIST-Forschungstransfer-Projekt für sein Ausgründungsvorhaben „perflourence“

19.01.2012
Das IPF Dresden erhält als erstes sächsisches Leibniz-Institut ein EXIST-Forschungstransfer-Projekt für sein Ausgründungsvorhaben „perflourence“

Das Ausgründungsvorhaben „perfluorence“ des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) hat zum 01.01.2012 erfolgreich als erste sächsische Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ein EXIST-Forschungstransfer-Vorhaben eingeworben.

Die Arbeitsgruppe um „perfluorence“ kann mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) ihre Forschungsarbeiten zur Herstellung von Öl-PTFE-Konzentraten als Zusatzstoffe für Öle, Fette und Wachse über einen Zeitraum von 18 Monaten fortführen und zur Marktfähigkeit bringen.

Polytetrafluorethylen (PTFE) ist besser bekannt unter dem DuPont-Markenamen „Teflon“. Nach Abschluss des ForMaT-Projektes im Oktober 2011, in dem sowohl das Verfahren als auch das Fertigungskonzept zur Modifizierung von PTFE-Neuware und PTFE-Sekundärmate-rial als Additiv zur chemischen Kopplung mit Hochleistungskunststoffen und Hochleistungs-schmierstoffen entwickelt wurde, wird im Rahmen dieses EXIST-Forschungstransferprojektes die Basis eines der zukünftigen Geschäftsfelder von „perfluorence“ – die Hochleistungs-schmierstoffe – weiter ausgebaut. Es werden Öl-PTFE-Konzentrate als Zusatzstoff für spezielle Anwendungsgebiete entwickelt. Im Fokus der Entwicklungsarbeiten steht die wirtschaftliche Herstellung von modifiziertem PTFE im technischen Maßstab.

Die patentrechtlich geschützten Materialien und Verfahren zur chemischen Kopplung von PTFE sollen nach der Ausgründung von „perfluorence“ wirtschaftlich verwertet, d.h. in die Praxis umgesetzt und vermarktet werden. Modifizierte PTFE-Produkte werden als Zusatzstoffe sowohl für Kunststoffe als auch für Schmierstoffe anwendungsspezifisch hergestellt und vertrieben. Die positiven Eigenschaften des Hochleistungskunststoffes PTFE können so vorteilhaft mit den Eigenschaften der verschiedenen Matrixwerk- und Schmierstoffe verknüpft werden. Durch spezielle Verarbeitungstechnologien werden chemisch gekoppelte Kunststoff-PTFE-Materialien und Öl-PTFE-Konzentrate verfügbar. In einer reaktiven Umsetzung entstehen Materialen, in denen keine Entmischung des PTFE festgestellt wird, was die Basis für stabile Materialeigenschaften bildet. Die zukünftigen Geschäftsfelder des Ausgründungsvorhabens „perfluorence“ werden somit auch über das Projekt hinaus weiter gestaltet und vorangetrieben.
Das Projekt wird von Herrn Dipl.-Ing. Thomas Engelhardt geleitet. Durch die betriebswirt-schaftliche Ergänzung und die Mitwirkung in einem Transfermodel ist das Projektteam in der Lage, Labormuster und modifizierte PTFE-Produkte in kleinen bis mittleren Größen-ordnungen für Praxisversuche anbieten zu können. Dabei können die Mitarbeiter im vollen Umfang auf die Infrastruktur des Leibniz-Institutes für Polymerforschung Dresden e.V. zurückgreifen.
Mehr Informationen finden Sie unter http://www.ipfdd.de oder unter http://www.perfluorence.de.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
Hohe Str. 6
01069 Dresden

Leiter Forschungsplanung und -koordinierung
Antonio Reguero Linares LL.M.

Tel: +49 351 4658 213
Fax: +49 351 4658 98394
Email: reguero@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.perfluorence.de
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie