Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPF Dresden erhält EXIST-Forschungstransfer-Projekt für sein Ausgründungsvorhaben „perflourence“

19.01.2012
Das IPF Dresden erhält als erstes sächsisches Leibniz-Institut ein EXIST-Forschungstransfer-Projekt für sein Ausgründungsvorhaben „perflourence“

Das Ausgründungsvorhaben „perfluorence“ des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) hat zum 01.01.2012 erfolgreich als erste sächsische Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ein EXIST-Forschungstransfer-Vorhaben eingeworben.

Die Arbeitsgruppe um „perfluorence“ kann mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) ihre Forschungsarbeiten zur Herstellung von Öl-PTFE-Konzentraten als Zusatzstoffe für Öle, Fette und Wachse über einen Zeitraum von 18 Monaten fortführen und zur Marktfähigkeit bringen.

Polytetrafluorethylen (PTFE) ist besser bekannt unter dem DuPont-Markenamen „Teflon“. Nach Abschluss des ForMaT-Projektes im Oktober 2011, in dem sowohl das Verfahren als auch das Fertigungskonzept zur Modifizierung von PTFE-Neuware und PTFE-Sekundärmate-rial als Additiv zur chemischen Kopplung mit Hochleistungskunststoffen und Hochleistungs-schmierstoffen entwickelt wurde, wird im Rahmen dieses EXIST-Forschungstransferprojektes die Basis eines der zukünftigen Geschäftsfelder von „perfluorence“ – die Hochleistungs-schmierstoffe – weiter ausgebaut. Es werden Öl-PTFE-Konzentrate als Zusatzstoff für spezielle Anwendungsgebiete entwickelt. Im Fokus der Entwicklungsarbeiten steht die wirtschaftliche Herstellung von modifiziertem PTFE im technischen Maßstab.

Die patentrechtlich geschützten Materialien und Verfahren zur chemischen Kopplung von PTFE sollen nach der Ausgründung von „perfluorence“ wirtschaftlich verwertet, d.h. in die Praxis umgesetzt und vermarktet werden. Modifizierte PTFE-Produkte werden als Zusatzstoffe sowohl für Kunststoffe als auch für Schmierstoffe anwendungsspezifisch hergestellt und vertrieben. Die positiven Eigenschaften des Hochleistungskunststoffes PTFE können so vorteilhaft mit den Eigenschaften der verschiedenen Matrixwerk- und Schmierstoffe verknüpft werden. Durch spezielle Verarbeitungstechnologien werden chemisch gekoppelte Kunststoff-PTFE-Materialien und Öl-PTFE-Konzentrate verfügbar. In einer reaktiven Umsetzung entstehen Materialen, in denen keine Entmischung des PTFE festgestellt wird, was die Basis für stabile Materialeigenschaften bildet. Die zukünftigen Geschäftsfelder des Ausgründungsvorhabens „perfluorence“ werden somit auch über das Projekt hinaus weiter gestaltet und vorangetrieben.
Das Projekt wird von Herrn Dipl.-Ing. Thomas Engelhardt geleitet. Durch die betriebswirt-schaftliche Ergänzung und die Mitwirkung in einem Transfermodel ist das Projektteam in der Lage, Labormuster und modifizierte PTFE-Produkte in kleinen bis mittleren Größen-ordnungen für Praxisversuche anbieten zu können. Dabei können die Mitarbeiter im vollen Umfang auf die Infrastruktur des Leibniz-Institutes für Polymerforschung Dresden e.V. zurückgreifen.
Mehr Informationen finden Sie unter http://www.ipfdd.de oder unter http://www.perfluorence.de.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
Hohe Str. 6
01069 Dresden

Leiter Forschungsplanung und -koordinierung
Antonio Reguero Linares LL.M.

Tel: +49 351 4658 213
Fax: +49 351 4658 98394
Email: reguero@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.perfluorence.de
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik