Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPF Dresden erhält EXIST-Forschungstransfer-Projekt für sein Ausgründungsvorhaben „perflourence“

19.01.2012
Das IPF Dresden erhält als erstes sächsisches Leibniz-Institut ein EXIST-Forschungstransfer-Projekt für sein Ausgründungsvorhaben „perflourence“

Das Ausgründungsvorhaben „perfluorence“ des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) hat zum 01.01.2012 erfolgreich als erste sächsische Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ein EXIST-Forschungstransfer-Vorhaben eingeworben.

Die Arbeitsgruppe um „perfluorence“ kann mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) ihre Forschungsarbeiten zur Herstellung von Öl-PTFE-Konzentraten als Zusatzstoffe für Öle, Fette und Wachse über einen Zeitraum von 18 Monaten fortführen und zur Marktfähigkeit bringen.

Polytetrafluorethylen (PTFE) ist besser bekannt unter dem DuPont-Markenamen „Teflon“. Nach Abschluss des ForMaT-Projektes im Oktober 2011, in dem sowohl das Verfahren als auch das Fertigungskonzept zur Modifizierung von PTFE-Neuware und PTFE-Sekundärmate-rial als Additiv zur chemischen Kopplung mit Hochleistungskunststoffen und Hochleistungs-schmierstoffen entwickelt wurde, wird im Rahmen dieses EXIST-Forschungstransferprojektes die Basis eines der zukünftigen Geschäftsfelder von „perfluorence“ – die Hochleistungs-schmierstoffe – weiter ausgebaut. Es werden Öl-PTFE-Konzentrate als Zusatzstoff für spezielle Anwendungsgebiete entwickelt. Im Fokus der Entwicklungsarbeiten steht die wirtschaftliche Herstellung von modifiziertem PTFE im technischen Maßstab.

Die patentrechtlich geschützten Materialien und Verfahren zur chemischen Kopplung von PTFE sollen nach der Ausgründung von „perfluorence“ wirtschaftlich verwertet, d.h. in die Praxis umgesetzt und vermarktet werden. Modifizierte PTFE-Produkte werden als Zusatzstoffe sowohl für Kunststoffe als auch für Schmierstoffe anwendungsspezifisch hergestellt und vertrieben. Die positiven Eigenschaften des Hochleistungskunststoffes PTFE können so vorteilhaft mit den Eigenschaften der verschiedenen Matrixwerk- und Schmierstoffe verknüpft werden. Durch spezielle Verarbeitungstechnologien werden chemisch gekoppelte Kunststoff-PTFE-Materialien und Öl-PTFE-Konzentrate verfügbar. In einer reaktiven Umsetzung entstehen Materialen, in denen keine Entmischung des PTFE festgestellt wird, was die Basis für stabile Materialeigenschaften bildet. Die zukünftigen Geschäftsfelder des Ausgründungsvorhabens „perfluorence“ werden somit auch über das Projekt hinaus weiter gestaltet und vorangetrieben.
Das Projekt wird von Herrn Dipl.-Ing. Thomas Engelhardt geleitet. Durch die betriebswirt-schaftliche Ergänzung und die Mitwirkung in einem Transfermodel ist das Projektteam in der Lage, Labormuster und modifizierte PTFE-Produkte in kleinen bis mittleren Größen-ordnungen für Praxisversuche anbieten zu können. Dabei können die Mitarbeiter im vollen Umfang auf die Infrastruktur des Leibniz-Institutes für Polymerforschung Dresden e.V. zurückgreifen.
Mehr Informationen finden Sie unter http://www.ipfdd.de oder unter http://www.perfluorence.de.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
Hohe Str. 6
01069 Dresden

Leiter Forschungsplanung und -koordinierung
Antonio Reguero Linares LL.M.

Tel: +49 351 4658 213
Fax: +49 351 4658 98394
Email: reguero@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.perfluorence.de
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics