Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IÖW/Future-Ranking startet: Welcher Nachhaltigkeitsbericht ist der beste?

15.03.2011
Bundesarbeitsministerium und Nachhaltigkeitsrat unterstützen Ranking der Nachhaltigkeitsberichte / 150 größte deutsche Unternehmen auf dem Prüfstand / Eigener KMU-Wettbewerb ruft Unternehmen zur Teilnahme auf

Heute wurde in Berlin der Start des Rankings der Nachhaltigkeitsberichte deutscher Unternehmen bekannt gegeben.

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensinitiative „Future – verantwortung unternehmen“ bewerten die Berichte deutscher Großunternehmen und des Mittelstands.

Alle zwei Jahre ermitteln die Expertinnen und Experten auf Basis eines wissenschaftlichen Kriteriensets, welche Unternehmen am besten Rechenschaft über ihre soziale und ökologische Verantwortung ablegen. Das Ranking 2011 wird erneut unterstützt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und vom Rat für Nachhaltige Entwicklung.

IÖW und Future bewerten die Berichte je nach Unternehmensgröße in zwei getrennten Wettbewerben. Zum einen werden die Berichte der 150 größten deutschen Unternehmen geprüft, zum anderen können Mittelständler ihren Bericht zur Teilnahme am KMU-Ranking einreichen. Die Teilnahmebedingungen stehen online unter http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de.

„Unternehmen müssen Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft übernehmen. Die systematische Berichterstattung darüber ist zudem ein wesentliches Instrument, um Nachhaltigkeit in Unternehmen weiter als zentrale Handlungsmaxime zu verankern“, so IÖW-Nachhaltigkeitsexpertin Jana Gebauer. Während es für eine Vorreitergruppe der Großunternehmen seit Jahren zum guten Ton gehöre, regelmäßige Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen, habe zuletzt noch immer rund ein Viertel dieser Unternehmen zu ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung geschwiegen. Die Branchen Versicherungen, Grundstoffindustrie und vor allem die Nahrungsmittelhersteller bildeten laut Gebauer beim letzten Ranking 2009 die Schlusslichter.

Udo Westermann, Geschäftsführer von Future: „Die letzten Jahre waren wirtschaftlich sehr turbulent, in der Krise mussten viele Unternehmen starke Einschnitte hinnehmen. In unserem diesjährigen Ranking interessiert uns daher besonders, welche Spuren die Krise in den Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmen hinterlassen hat, ob der Ausbau nachhaltiger Produktsegmente fortgeführt und die Entwicklung nachhaltiger Unternehmensstrategien verstärkt wurden.“

Das Ranking findet in einem mehrstufigen Verfahren statt, in das die teilnehmenden Unternehmen aktiv einbezogen werden. „Unser Ranking zeichnet sich durch einen transparenten Bewertungsprozess aus“, so IÖW-Expertin Gebauer. „Wir legen der Öffentlichkeit, insbesondere aber den Unternehmen selbst dar, wie wir ihre Darstellungen von der Nachhaltigkeitsstrategie bis zur Verantwortung in der Lieferkette im Einzelnen bewerten. Über die Ergebnisse führen wir einen intensiven Dialog mit den Unternehmen, denn wir wollen mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass sich die Qualität der Berichte kontinuierlich verbessert und die Unternehmen für ihr Nachhaltigkeitsmanagement akute Handlungsschwerpunkte ableiten können.“

Das IÖW/Future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte bewertet und prägt seit 1994 die Berichterstattung deutscher Unternehmen über ihre sozialen und ökologischen Herausforderungen und Aktivitäten. Sieger im Ranking 2009 der Großunternehmen waren die Unternehmen BASF, Siemens und BMW, bei den KMU standen Memo, Neumarkter Lammsbräu und Johanssen und Kretschmer auf dem Treppchen. Die Preisverleihung für das aktuelle Ranking ist für Anfang 2012 geplant.

Weitere Informationen zum Ranking der Nachhaltigkeitsberichte sowie die Teilnahmebedingungen online unter

http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Future e. V. – verantwortung unternehmen ist eine Initiative nachhaltig wirtschaftender Unternehmen, die das Ziel verfolgt, nachhaltige und zukunftsfähige Strukturen auszubauen und unternehmerisches Denken mit den Anforderungen nachhaltigen Wirtschaftens zu vereinen. Das erste Ranking von Umweltberichten führten IÖW und Future bereits im Jahr 1994 durch. Im Jahr 2011 findet das Ranking in der achten Auflage statt.

Fachliche Ansprechpersonen:
Jana Gebauer
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
Tel.: 030 – 884 594-33
jana.gebauer@ioew.de
Dr. Udo Westermann
future – verantwortung unternehmen
Am Hof Schultmann 63
48163 Münster
Tel: 0251 – 97 316-34
udo.westermann@future-ev.de
Pressekontakt:
Richard Harnisch
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Tel.: 030 – 884 594-16
richard.harnisch@ioew.de

Richard Harnisch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioew.de
http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics