Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar Europe prämiert die innovativsten Solarunternehmen 2010

11.06.2010
Neun wegweisende Technologien wurden heute mit dem Intersolar AWARD geehrt

Bereits zum dritten Mal in Folge hat die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik Intersolar Europe neue, wegweisende Produkte und Dienstleistungen prämiert. In diesem Jahr wurden die Bereiche "Photovoltaik" und "Solarthermie" sowie erstmals die Kategorie "PV Produktionstechnik" ausgezeichnet. Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der internationale Technologiepreis Intersolar AWARD heute auf der Neuheitenbörse an neun besonders innovative Unternehmen verliehen.

Die Intersolar Europe ist die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft und die wichtigste Plattform für innovative Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie. Sie dient damit als Gradmesser für die Innovationskraft der Solarbranche. Mit dem Preis wollen die Veranstalter Solar Promotion GmbH und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) in Kooperation mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) einen Anreiz für Unternehmen schaffen, die Zukunft der nachhaltigen Energieversorgung aktiv mitzugestalten.

Neue Kategorie "PV Produktionstechnik" und erweiterter Teilnehmerkreis

Neu ist in diesem Jahr die Ergänzung um die Kategorie "PV Produktionstechnik". Neben den Ausstellern der Intersolar Europe in München, sind seit diesem Jahr auch die Aussteller der Intersolar North America zur Teilnahme berechtigt. Dadurch hat sich der Teilnehmerkreis auf insgesamt 2.300 Unternehmen erweitert und trägt der Internationalisierung und wachsenden Vernetzung der Branche Rechnung.

Die Gewinner des Intersolar AWARD wurden von drei unabhängigen Fachjurys mit Experten aus Forschung, Wissenschaft, Industrie und Fachmedien gekürt. Je drei Gewinner pro Sparte wurden gekürt. Für die Teilnahme waren Produkte und Lösungen zugelassen, die 2010 erstmals auf der Intersolar Europe oder auf der Intersolar North America ausgestellt werden oder eine signifikante Weiterentwicklung im Vergleich zu früheren Messepräsentationen darstellen. Die Einreichungen sollten erprobt sein oder sich bereits in der Anwendungsphase befinden.

Die Gewinner im Bereich "Photovoltaik"

Die Photovoltaik-Jury zeichnete drei Unternehmen mit dem Intersolar AWARD aus. Dr.-Ing. Michael Powalla vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg ehrte in seiner Laudatio die drei Preisträger.

Das Unternehmen ABB Schweiz AG mit Sitz in Zürich ist darauf spezialisiert, die üblichen Verluste bei der Gewinnung von Solarstrom zu senken. Mit dem Hochleistungsautomaten "S800" hat sie ein intelligentes Produkt für Photovoltaik-Anwendungen entwickelt. Es sorgt dafür, dass bei einem Teilausfall der Photovoltaik-Anlage die nicht betroffenen Stränge weiter funktionieren und Ertrag liefern.

Durch den niedrigen Stromverbrauch der Anlage können die Stränge ohne große Verluste gesteuert werden und ein ferngesteuerter motorisierter Schalter (RSU, Remote Switching Unit) sorgt für zusätzliche Sicherheit (z.B. im Brandfall). Ein hoher Umweltnutzen wird durch die Langlebigkeit und Herstellung ohne bedenkliche Inhaltsstoffe erzielt.

Solarmodule werden aufgrund von Kostenreduktionspotenzialen immer größer und damit auch proportional schwerer, was die manuelle Montage fast unmöglich macht. Die Gehrlicher Solar AG, Neustadt und Dornbach/Deutschland, hat ein innovatives Transport- und Montagesystem für Photovoltaik-Großmodule entwickelt. Mit diesem Komplettsystem wird der gesamte Prozess von der Herstellung bis zur Endmontage miteinander verbunden. Das System garantiert den reibungslosen Transport von bis zu 18 Großmodulen und ein spezielles Schienensystem (Backrail-Lösung) erleichtert deren Montage. Das Konzept minimiert Montagezeiten und damit Kosten.

Für einen Zentralwechselrichter, der alle heutigen Anforderungen erfüllt und neueste technische Komponenten zu einer sinnvollen Einheit kombiniert, ist die SMA Solar Technology AG, Niestetal/Deutschland, ausgezeichnet worden. Ihr "Sunny Central 800CP" ist das weltweit erste wetterfeste Einzelgerät mit 800 kVA Nennleistung. Die hohe Leistungsausbeute ist durch das intelligente Powermanagement und Lüftungskonzept möglich. Zudem zeichnet sich die Anlage durch eine integrierte Überwachung (Stringüberwachung) mit selbstlernendem Fehlermanagement aus. Durch die kompakte Bauweise wird die Installation stark vereinfacht und die Transportkosten sinken.

Die Gewinner im Bereich "Solarthermie"

Dr. Volker Wittwer, Berater am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, ISE, ehrte die Gewinner des Bereichs "Solarthermie" mit einer Laudatio.

Speichertechnologien sind der Schlüssel für die Nutzung von Solarwärme, insbesondere, wenn ein großer Anteil der Wärme über Solarthermie gedeckt werden soll. Die FSAVE Solartechnik GmbH, Kassel/Deutschland, bietet mit dem neu entwickelten "FLEXSAVE" Wärmepufferspeicher eine Möglichkeit, die Wärme von Bestandsgebäuden mit Solarthermie zu decken. Mit seiner modularen, kubischen Bauweise wurde er für die Ein- und Unterbringung in bestehenden Wohngebäuden optimiert und ermöglicht eine bessere Raumnutzung. Der drucklose Speicher eignet sich mit seinen 2.200 Liter Speichervolumen sowohl zur Pufferung von Solarwärme als auch für den Betrieb mit Festbrennstoffkesseln. Die Verwendung neuer Materialien ermöglicht eine kostengünstige Herstellung.

Global steigt der Kühlbedarf an und treibt damit den Stromverbrauch weltweit in die Höhe. Solarbetriebene Kühlanlagen (Adsorptionskältemaschinen) bilden eine stromsparende Alternative zu stromintensiver Kompressortechnik. Daher ging ein weiterer Intersolar AWARD an die Berliner InvenSor GmbH. Im Vergleich zu herkömmlichen thermischen Kältemaschinen kann die "InvenSor Adsorptions-Kältemaschine (LTC)" mit deutlich niedrigeren Temperaturen betrieben werden. Anstatt des üblichen Silicagels setzt InvenSor zur Effizienzsteigerung Zeolithe ein. In Verbindung mit den weit verbreiteten Flachkollektoren kann der Stromverbrauch um mehr als 70 Prozent reduziert werden. Reines Wasser dient als umweltfreundliches Kältemittel. Durch den Einsatz von Wasser kann eine hohe Umweltverträglichkeit erzielt werden. Ein niedriger Stromverbrauch und relativ geringe Geräuschmissionen zeichnen das Kompaktgerät zudem aus.

Als positives Beispiel für die Vernetzung von Know-how gilt die gemeinschaftliche Einreichung des Instituts für Baukonstruktion der Universität Stuttgart (Architektonische Gestaltung), der Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG (Kollektorentwicklung), der Hydro Building Systems GmbH (WICONA) (Fassadenentwicklung) und der Frener & Reifer Metallbau GmbH (Fassadenbau) für ihren neuen Ansatz der Fassadenintegration für Vakuumröhren. In einer gemeinsamen Entwicklungsarbeit entstand der prämierte Fassadenkollektor "CPC Office/System WICONA", der zukünftige Anforderungen an nachhaltige moderne Bürogebäude mit Glasfassaden erfüllt. Die architektonischen Aspekte wie die Transparenz der Module, Raumausleuchtung, Wärmeschutz und Sonnenschutz werden in diesem Produkt mit der hohen Effizienz des Kollektors kombiniert. Solarwärme ist so bis zu 100°C für Heiz- und Kühlzwecke verfügbar.

Die Gewinner der Kategorie "PV Produktionstechnik"

Die Gewinner wurden mit einer Laudatio von Dr. Ingo Schwirtlich, Vice President Technology, SCHOTT Solar GmbH, für ihre Ideen geehrt.

Die Festo AG & Co. KG, Esslingen/Deutschland, erhielt eine Auszeichnung für ihr sehr schnelles Handhabungssystem "High Speed H-Portal". Die Kombination einer flachen Bauweise und einer niedrig bewegten Masse liefert Dynamik auf kleinstem Bauraum und spart so Energie und Ressourcen. Das Herz des Geräts ist ein Modul (Hub-Dreh-Modul), das besonders effizient arbeitet. Dieses Zusammenspiel schafft es, die Wirkkraft der Produktion zu steigern.

Das Schweizer Unternehmen GEMO-TEC Ltd. ist mit einem Intersolar AWARD für sein innovatives Modulfertigungskonzept "NICE-Prozess" ausgezeichnet worden. Der Prozess stellt eine Alternative zur Modulverkapselung dar, arbeitet mit einer luft- und feuchtigkeitsdichten Versiegelungstechnologie und ist komplett lötfrei und damit umweltfreundlich. Durch die Reduktion der Fertigungsschritte kann eine deutliche Kostenreduktion in der Fertigung erzielt werden.

Die Gebr. Schmid GmbH + Co., Freudenstadt/Deutschland, wurde für ihr innovatives, kontaktloses Metallisierungsverfahren "LTP 1500/Laser Transfer Printing" ausgezeichnet, dessen Leistungsdaten vergleichbar mit dem Standard Siebdruckverfahren sind. Durch das modulare Anlagenkonzept ist eine Integration in bestehende Fertigungslinien leicht möglich. Die eingesetzte Technologie ermöglicht es, auf lösemittelhaltige Pasten zu verzichten und einen der Trocknungsschritte einzusparen.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de .

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V. als Exklusivpartner, sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) und die International Solar Energy Society (ISES). Mit Unterstützung der European Photovoltaic Industry Association (EPIA).

Über die Intersolar

Die Intersolar ist mit über 2.600 Ausstellern und mehr als 80.000 Besuchern auf drei Kontinenten die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft. Die Intersolar Europe findet jährlich auf der Neuen Messe München statt. Sie ist die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft und blickt auf eine fast zwanzigjährige Geschichte zurück. Im Jahr 2010 werden über 1.800 internationale Aussteller und mehr als 60.000 Fachbesucher zur Intersolar Europe erwartet. Die Intersolar Europe konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik und Solarthermie und hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als wichtigste Branchenplattform etabliert.

Neben der Intersolar Europe wurde bereits 2008 die Intersolar North America in San Francisco ins Leben gerufen. Im Jahr 2009 folgte die Intersolar India, die ab 2010 in Mumbai stattfindet. Ab 2011 wird das Portfolio durch die Intersolar China in Shanghai ergänzt. Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG. Die Messen in Nordamerika, Indien und China werden von den internationalen Tochtergesellschaften Solar Promotion International GmbH, Pforzheim und der Freiburg Management und Marketing International GmbH (FMMI) veranstaltet.

Horst Dufner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive