Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERNORGA Zukunftspreis wird 2011 erstmals verliehen

23.09.2010
Auszeichnung für nachhaltige Unternehmensführung und Produkte
Nominierungen ab 1. Oktober unter www.internorga.com möglich
INTERNORGA 2011 – die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt
Vom 18. bis 23. März 2011 auf dem Hamburger Messegelände

Anlässlich der INTERNORGA 2011 wird die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) zum ersten Mal den INTERNORGA Zukunftspreis verleihen. Mit dem neuen Preis werden Produkte, Dienstleistungen, Anwendungen oder Strategien ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise durch einen nachhaltigen Ansatz auszeichnen.

Damit richtet die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt den Fokus auf eines der sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich zentralen Zukunftsthemen. Zugleich bietet sie den Unternehmen der Branchen eine exklusive Bühne zur Präsentation ihrer Leistungsstärke. Die INTERNORGA öffnet vom 18. bis 23. März 2011 auf dem Hamburger Messegelände.

Der INTERNORGA Zukunftspreis wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der internationalen Fachmesse am 17. März in zwei Kategorien überreicht. Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der HMC: „Mit dem INTERNORGA Zukunftspreis setzen wir vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage im Bereich der nachhaltigen Entwicklung ein starkes Zeichen für zukunftsorientierte Produkte und Unternehmen. Zugleich leisten wir als HMC einen Beitrag dazu, dieses wichtige Thema stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und stellen uns damit unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, unseren Ausstellern und Besuchern.“

Der INTERNORGA Zukunftspreis wird in zwei Kategorien verliehen. In der Kategorie „Top Runner Angebot“ geht es um zukunftsweisende Trendsetter im Angebotsbereich. Entscheidend hierbei sind Kriterien wie hohe Innovationskraft und Qualität, Energieeffizienz und Anwendungsrelevanz. Prämiert werden Produkte, Dienstleistungen oder Methoden, die durch herausragende Eigenschaften wie Material- und Verarbeitungsqualität, Funktionalität, Lebensdauer, Updatefähigkeit oder Recyclingeigenschaften überzeugen. Das kann ein technisches Gerät sein, das in besonderer Weise wertvolle Ressourcen wie Energie oder Wasser spart, oder ein Nahrungsmittel oder Getränk, das auf Basis hochwertigster und gesunder Rohstoffe in einem fairen und transparenten Verfahren hergestellt wird.

In der Kategorie „Top Runner Anwendung“ wird ein Unternehmen ausgezeichnet, das mit einem Best-Practice-Beispiel wegweisend demonstriert, wie unternehmerisches Handeln und nachhaltiges Wirtschaften Hand in Hand gehen können und das damit neue Maßstäbe setzt. Stichworte hier sind Energie- und Materialeffizienz, Zukunftstechnologien im Bereich nachhaltiger Entwicklung, clevere Recycling-Lösungen, unternehmerische soziale Verantwortung und hervorragende Nachhaltigkeitsstrategien.

Der „Top Runner“-Ansatz stammt aus Japan und wird beispielsweise im Bereich der Energieeffizienz in immer mehr Ländern verfolgt. Er erhebt das beste am Markt erhältliche Produkt zum Standard, den die Wettbewerber dann innerhalb einer bestimmten Frist erreichen müssen. So sollen der technische Fortschritt in einem Markt und die Verbreitung umweltfreundlicher Produkte gleichermaßen beschleunigt werden.

Über die Vergabe des INTERNORGA Zukunftspreises entscheidet eine Fachjury mit hochkarätigen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft unter Vorsitz von Dr. J. Daniel Dahm. Der international anerkannte Experte für nachhaltige Entwicklung ist unter anderem Beirat der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler sowie Gründungsmitglied und Kurator der Utopia Stiftung, deren Ziel es ist, den gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit zu beschleunigen.

Zur Jury des INTERNORGA Zukunftspreises gehört mit Prof. Dr. Rolf Kreibich auch einer der bedeutendsten Zukunftsforscher Deutschlands. Der ehemalige Präsident der Freien Universität Berlin leitet das 1981 von ihm gegründete Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Jury-Mitglied Dr. Carl-Otto Gensch ist Experte im Bereich der Nachhaltigkeitsbewertung von Technologien und Unternehmensstrategien. Zu den Schwerpunkten des Bereichsleiters der Abteilung Produkte und Stoffe am renommierten Öko-Institut in Freiburg zählen unter anderem das Abfallrecht, die Nanotechnologie sowie Informations- und Kommunikationstechnologien.

Auf den Bereich des nachhaltigen Konsums hat sich Claudia Langer spezialisiert. Die Unternehmerin ist Gründerin der Kommunikationsplattform www.utopia.de, unter deren Dach sich mehr als 60.000 Mitglieder damit beschäftigen, das Konsumverhalten der Menschen in Richtung Nachhaltigkeit zu verändern. Komplettiert wird die Jury von Bernd Aufderheide.

Das Nominierungsverfahren für den INTERNORGA Zukunftspreis wird online durchgeführt. Die Ausschreibungsunterlagen und das Bewertungsverfahren können ab dem 1. Oktober von der Internetseite www.internorga.com heruntergeladen werden. Die Frist für Nominierungsvorschläge läuft bis zum 15. Dezember. Zur Einreichung sind alle Unternehmen und Institutionen berechtigt, die der INTERNORGA als Aussteller (Top Runner Angebot) oder Besucher (Top Runner Anwendung) verbunden sind.

Die INTERNORGA, 85. Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien öffnet ihre Tore vom 18. bis 23. März 2011 auf dem Hamburger Messegelände. Zu der Leitmesse für den Außer-Haus-Markt werden rund 1.100 Aussteller aus mehr als 25 Ländern und rund 100.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland erwartet.

Kontakt:
Jusrah Doosry
Tel.: 040/3569 2447, Mail: jusrah.doosry@hamburg-messe.de
Ansprechpartner für Fachmedien:
Frank Bumann
Tel.: 040/8539 9891, Mail: frank.bumann@web.de

Frank Bumann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.internorga.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten