Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb für Studierende: Siemens sucht Ideen zur Zukunft des

25.10.2011
Unter dem Motto „Die Zukunft des Gesundheitssystems“ schreibt Siemens Healthcare einen Wettbewerb für Studentinnen und Studenten aus aller Welt aus.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich technologischer Fortschritt und gesellschaftlicher Wandel auf das weltweite Gesundheitssystem auswirken werden.

Studierende sind aufgerufen, sich mit dem Thema in einem Exposé auseinanderzusetzen und dieses bis zum 7. November 2011 einzureichen. Die Verfasser der zehn besten Beiträge lädt Siemens zu einem rund dreimonatigen „Innovation Think Tank Camp“ nach Deutschland ein. Hier bekommen sie die Gelegenheit, gemeinsam mit Siemens-Experten an Innovationsprojekten zu arbeiten. Die Ergebnisse werden abschließend unter anderem nach Innovationspotenzial und Realisierungsgrad bewertet und von einer Jury prämiert.

Wie werden sich die Gesundheitssysteme in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren entwickeln? Welche Effekte hat der gesellschaftliche Wandel auf die Bezahlbarkeit der medizinischen Versorgung? Für Studierende rund um den Globus, die sich mit diesen und ähnlichen Fragestellungen beschäftigen, veranstaltet Siemens Healthcare den Wettbewerb „Die Zukunft des Gesundheitssystems“.

Teilnehmen können Studentinnen und Studenten der Medizin, Biomedizintechnik und Informatik sowie aller anderen Fachrichtungen. Eine Bewerbung ist sowohl einzeln als auch in maximal dreiköpfigen Teams möglich. In einem Exposé soll eine der Herausforderungen des Gesundheitssystems aufgegriffen und ein innovativer Lösungsansatz vorgestellt werden. Einsendeschluss ist der 7. November 2011.

Die Autoren der zehn besten Beiträge lädt das Unternehmen zu einem „Innovation Think Tank Camp“ ein, das von Februar bis April 2012 an den Standorten von Siemens Healthcare in Deutschland stattfinden wird. Reise- und Unterkunftskosten werden von Siemens erstattet. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer des „Innovation Think Tank Camp“ eine monatliche Vergütung.

„Während des Innovation Camps geben wir den Studierenden nicht nur die Möglichkeit, Kontakte zum Top-Management sowie zu Forschern und Entwicklern von Siemens zu knüpfen.

Vor allem bieten wir ihnen ein kreatives Umfeld, in dem sie realitätsnah und bereichsübergreifend ihre Ideen einbringen und umsetzen können“, sagte Cord Friedrich Stähler, Chief Technology Officer von Siemens Healthcare.

Vor Ort werden die Teilnehmer in Projektgruppen an innovativen Produkten und Lösungen arbeiten. Die Ergebnisse präsentieren sie abschließend einer Jury. Diese bewertet die Resultate unter anderem nach strategischem Wert, Innovationspotenzial und Umsetzungsgrad und vergibt auf Basis dessen Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro.

Innovation Camp 2011: Rund 200 Bewerber aus 25 Ländern

Veranstaltet wird der Wettbewerb zum dritten Mal von Siemens Healthcare in Deutschland. Rund zweihundert Bewerbungen aus 25 Ländern waren beim vorherigen Wettbewerb eingegangen. Aus ihnen wurden 16 Nachwuchsforscher unter anderem aus Ägypten, Singapur und Schweden für die Endrunde ausgewählt und nach Deutschland eingeladen. Im „Innovation Think Tank Camp“ in Erlangen und Kemnath entwickelten sie Simulationen, Modelle und Lösungen für Angiografiesysteme sowie die Magnetresonanz- und Computertomografie. Einer der Finalisten war Kerim Kara aus der Türkei, der inzwischen in seinem Heimatland bei Siemens beschäftigt ist: „Die Teilnahme am Innovation Camp hat mir geholfen, Erfahrungen in einem multidisziplinären, mehr noch, in einem multikulturellen Umfeld zu sammeln. Durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Erfindern auf dem Gebiet der Bildgebung konnte ich interessante Einblicke in die Produktentwicklung und das Innovationsmanagement gewinnen.“

Mehr Informationen zum Wettbewerb wie auch die Kontaktdaten für das Einreichen von Beiträgen finden sich unter: www.siemens.com/innovationthinktank

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften