Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb für Studierende: Siemens sucht Ideen zur Zukunft des

25.10.2011
Unter dem Motto „Die Zukunft des Gesundheitssystems“ schreibt Siemens Healthcare einen Wettbewerb für Studentinnen und Studenten aus aller Welt aus.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich technologischer Fortschritt und gesellschaftlicher Wandel auf das weltweite Gesundheitssystem auswirken werden.

Studierende sind aufgerufen, sich mit dem Thema in einem Exposé auseinanderzusetzen und dieses bis zum 7. November 2011 einzureichen. Die Verfasser der zehn besten Beiträge lädt Siemens zu einem rund dreimonatigen „Innovation Think Tank Camp“ nach Deutschland ein. Hier bekommen sie die Gelegenheit, gemeinsam mit Siemens-Experten an Innovationsprojekten zu arbeiten. Die Ergebnisse werden abschließend unter anderem nach Innovationspotenzial und Realisierungsgrad bewertet und von einer Jury prämiert.

Wie werden sich die Gesundheitssysteme in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren entwickeln? Welche Effekte hat der gesellschaftliche Wandel auf die Bezahlbarkeit der medizinischen Versorgung? Für Studierende rund um den Globus, die sich mit diesen und ähnlichen Fragestellungen beschäftigen, veranstaltet Siemens Healthcare den Wettbewerb „Die Zukunft des Gesundheitssystems“.

Teilnehmen können Studentinnen und Studenten der Medizin, Biomedizintechnik und Informatik sowie aller anderen Fachrichtungen. Eine Bewerbung ist sowohl einzeln als auch in maximal dreiköpfigen Teams möglich. In einem Exposé soll eine der Herausforderungen des Gesundheitssystems aufgegriffen und ein innovativer Lösungsansatz vorgestellt werden. Einsendeschluss ist der 7. November 2011.

Die Autoren der zehn besten Beiträge lädt das Unternehmen zu einem „Innovation Think Tank Camp“ ein, das von Februar bis April 2012 an den Standorten von Siemens Healthcare in Deutschland stattfinden wird. Reise- und Unterkunftskosten werden von Siemens erstattet. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer des „Innovation Think Tank Camp“ eine monatliche Vergütung.

„Während des Innovation Camps geben wir den Studierenden nicht nur die Möglichkeit, Kontakte zum Top-Management sowie zu Forschern und Entwicklern von Siemens zu knüpfen.

Vor allem bieten wir ihnen ein kreatives Umfeld, in dem sie realitätsnah und bereichsübergreifend ihre Ideen einbringen und umsetzen können“, sagte Cord Friedrich Stähler, Chief Technology Officer von Siemens Healthcare.

Vor Ort werden die Teilnehmer in Projektgruppen an innovativen Produkten und Lösungen arbeiten. Die Ergebnisse präsentieren sie abschließend einer Jury. Diese bewertet die Resultate unter anderem nach strategischem Wert, Innovationspotenzial und Umsetzungsgrad und vergibt auf Basis dessen Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro.

Innovation Camp 2011: Rund 200 Bewerber aus 25 Ländern

Veranstaltet wird der Wettbewerb zum dritten Mal von Siemens Healthcare in Deutschland. Rund zweihundert Bewerbungen aus 25 Ländern waren beim vorherigen Wettbewerb eingegangen. Aus ihnen wurden 16 Nachwuchsforscher unter anderem aus Ägypten, Singapur und Schweden für die Endrunde ausgewählt und nach Deutschland eingeladen. Im „Innovation Think Tank Camp“ in Erlangen und Kemnath entwickelten sie Simulationen, Modelle und Lösungen für Angiografiesysteme sowie die Magnetresonanz- und Computertomografie. Einer der Finalisten war Kerim Kara aus der Türkei, der inzwischen in seinem Heimatland bei Siemens beschäftigt ist: „Die Teilnahme am Innovation Camp hat mir geholfen, Erfahrungen in einem multidisziplinären, mehr noch, in einem multikulturellen Umfeld zu sammeln. Durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Erfindern auf dem Gebiet der Bildgebung konnte ich interessante Einblicke in die Produktentwicklung und das Innovationsmanagement gewinnen.“

Mehr Informationen zum Wettbewerb wie auch die Kontaktdaten für das Einreichen von Beiträgen finden sich unter: www.siemens.com/innovationthinktank

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

nachricht Mit kabelgebundenen Flugsystemen und künstlicher Intelligenz im Bauwesen erfolgreich
17.07.2017 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen