Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb: Saarbrücker Studenten erforschen Nacktmull-Molekül

22.07.2014

Ein kleines sonderbar aussehendes Nagetier hat das Interesse von Saarbrücker Biologie-Studenten geweckt: der Nacktmull.

US-amerikanische Forscher haben bei ihm kürzlich ein Molekül entdeckt, das möglicherweise Krebs vorbeugen kann. Die Studenten der Saar-Uni wollen dieses Molekül nun im Reagenzglas herstellen und dessen Wirksamkeit testen.


Das Studententeam der Saar-Uni startet bei IGEM. Es wird unter anderem von Prof. Uli Müller (1. v.l.), Jennifer Folz (2. v.l.) und Julia Michely (4. v.l.) unterstützt. Foto: Iris Maurer

Mit ihrem Projekt treten sie im Herbst bei einem Studentenwettbewerb zur Synthetischen Biologie in Boston an. Insgesamt 245 Studententeams werden bei der „International Genetically Engineered Machines Competition“ (IGEM) ihre Arbeiten vorstellen. Derzeit suchen die Saarbrücker Studenten noch nach Sponsoren, die das Vorhaben finanziell unterstützen.

Der Nacktmull lebt in unterirdischen Gängen in den Halbwüsten Afrikas. Da der Mull für Nagetiere mit bis zu 30 Jahren erstaunlich alt wird und selten bis gar nicht an Krebs erkrankt, hat die Wissenschaft schon seit geraumer Zeit ein Auge auf ihn geworfen. „US-amerikanische Forscher haben vor rund einem Jahr in der Haut des Tieres eine neue Form der Hyaluronsäure entdeckt“, sagt Aline Löhfelm, Masterstudentin der Human- und Molekularbiologie an der Saar-Uni.

Die Säure ist schon lange bekannt und kommt bei allen Wirbeltieren vor: Sie bindet beispielsweise Wasser und ist als Schmiermittel in der Gelenkflüssigkeit enthalten. In der Medizin und der Kosmetikindustrie kommt sie seit Jahren zum Einsatz. „Aktuelle Untersuchungen lassen vermuten, dass die neu entdeckte Form der Säure Krebs vorbeugen kann“, so Löhfelm weiter. „Diese Hyaluronsäure wird derzeit noch nicht industriell hergestellt. Daher möchten wir ein passendes Verfahren entwickeln.“

Mit ihrem Vorhaben werden die zwölf Studenten um Aline Löhfelm, Maximilian Ehrhardt und Philip Hartz im Herbst bei der „International Genetically Engineered Machines Competition“ (IGEM) in Boston antreten.

So kommt auf die Nachwuchsforscher in den kommenden Monaten viel Arbeit zu: Sie müssen im Labor selber ein biotechnologisches Verfahren entwickeln. „Dazu nutzen wir Bakterien, die die Säure produzieren sollen“, erklärt Löhfelm. „In einem ersten Schritt werden wir hierfür das Hyaluronsäuresynthase-Gen des Nacktmulls in die Mikroorganismen einschleusen. Sobald die Bakterien die Säure produzieren, wollen wir deren schützende Wirkung an Hautkrebszellen testen.“

Außerdem sieht das Reglement des Wettbewerbs vor, dass die Studententeams unter anderem eine Internetseite erstellen, bei Sponsoren werben, ihr Projekt in der Öffentlichkeit vorstellen und eine Präsentation für das Treffen in Boston ausarbeiten. „So etwas lernt man im Studium normalerweise nicht“, sagt Löhfelm. „Wir arbeiten hier im Team zusammen und müssen ein ganzes Projekt eigenständig managen.“

Auf das Team kommen viele Kosten zu, beispielsweise für Chemikalien, Geräte, Reisekosten und Teilnahmegebühren. Um sein Ziel in die Tat umzusetzen, ist es daher auf Sponsoren angewiesen, die ihm finanziell unter die Arme greifen. Darüber hinaus wird das Team von Jennifer Folz und Julia Michely betreut. Beide sind Doktorandinnen am Lehrstuhl von Zoologie- und Physiologie-Professor Uli Müller.

Michely hat während ihres Studiums in Freiburg selber bei IGEM teilgenommen und kann daher wertvolle Tipps geben. „Der Wettbewerb ist eine besondere Herausforderung für unsere Studenten“, sagt Professor Müller, der den angehenden Biologen ebenfalls zur Seite steht. „Innerhalb einer so kurzen Zeit neben dem Studium ein Forschungsprojekt mit allen Aspekten durchzuführen, ist eine große Leistung und bringt ihnen viele Erfahrungen ein.“ Auch weitere Professoren des Zentrums für Human- und Molekularbiologie unterstützen neben Müller die Studenten.

Der internationale Wettstreit wird jedes Jahr vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) veranstaltet. Dieses Jahr feiert er sein zehnjähriges Bestehen. Ziel der Veranstaltung ist es, bei Studenten das Interesse an der Synthetischen Biologie zu wecken. In Boston werden im Herbst 245 Studententeams aus aller Welt ihre Arbeiten vorstellen. Für die Universität des Saarlandes nimmt erstmals ein Team daran teil.

Fragen beantworten:
Julia Michely
Tel.: 0681 302-58141
E-Mail: julia.michely(at)uni-saarland.de

Aline Löhfelm
Tel.: 0681 302-58136
E-Mail: s9alloeh(at)stud.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-2601) richten.

Weitere Informationen:

http://igem.org
http://2014.igem.org/Team:Saarland

Melanie Löw | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics