Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb: Saarbrücker Studenten erforschen Nacktmull-Molekül

22.07.2014

Ein kleines sonderbar aussehendes Nagetier hat das Interesse von Saarbrücker Biologie-Studenten geweckt: der Nacktmull.

US-amerikanische Forscher haben bei ihm kürzlich ein Molekül entdeckt, das möglicherweise Krebs vorbeugen kann. Die Studenten der Saar-Uni wollen dieses Molekül nun im Reagenzglas herstellen und dessen Wirksamkeit testen.


Das Studententeam der Saar-Uni startet bei IGEM. Es wird unter anderem von Prof. Uli Müller (1. v.l.), Jennifer Folz (2. v.l.) und Julia Michely (4. v.l.) unterstützt. Foto: Iris Maurer

Mit ihrem Projekt treten sie im Herbst bei einem Studentenwettbewerb zur Synthetischen Biologie in Boston an. Insgesamt 245 Studententeams werden bei der „International Genetically Engineered Machines Competition“ (IGEM) ihre Arbeiten vorstellen. Derzeit suchen die Saarbrücker Studenten noch nach Sponsoren, die das Vorhaben finanziell unterstützen.

Der Nacktmull lebt in unterirdischen Gängen in den Halbwüsten Afrikas. Da der Mull für Nagetiere mit bis zu 30 Jahren erstaunlich alt wird und selten bis gar nicht an Krebs erkrankt, hat die Wissenschaft schon seit geraumer Zeit ein Auge auf ihn geworfen. „US-amerikanische Forscher haben vor rund einem Jahr in der Haut des Tieres eine neue Form der Hyaluronsäure entdeckt“, sagt Aline Löhfelm, Masterstudentin der Human- und Molekularbiologie an der Saar-Uni.

Die Säure ist schon lange bekannt und kommt bei allen Wirbeltieren vor: Sie bindet beispielsweise Wasser und ist als Schmiermittel in der Gelenkflüssigkeit enthalten. In der Medizin und der Kosmetikindustrie kommt sie seit Jahren zum Einsatz. „Aktuelle Untersuchungen lassen vermuten, dass die neu entdeckte Form der Säure Krebs vorbeugen kann“, so Löhfelm weiter. „Diese Hyaluronsäure wird derzeit noch nicht industriell hergestellt. Daher möchten wir ein passendes Verfahren entwickeln.“

Mit ihrem Vorhaben werden die zwölf Studenten um Aline Löhfelm, Maximilian Ehrhardt und Philip Hartz im Herbst bei der „International Genetically Engineered Machines Competition“ (IGEM) in Boston antreten.

So kommt auf die Nachwuchsforscher in den kommenden Monaten viel Arbeit zu: Sie müssen im Labor selber ein biotechnologisches Verfahren entwickeln. „Dazu nutzen wir Bakterien, die die Säure produzieren sollen“, erklärt Löhfelm. „In einem ersten Schritt werden wir hierfür das Hyaluronsäuresynthase-Gen des Nacktmulls in die Mikroorganismen einschleusen. Sobald die Bakterien die Säure produzieren, wollen wir deren schützende Wirkung an Hautkrebszellen testen.“

Außerdem sieht das Reglement des Wettbewerbs vor, dass die Studententeams unter anderem eine Internetseite erstellen, bei Sponsoren werben, ihr Projekt in der Öffentlichkeit vorstellen und eine Präsentation für das Treffen in Boston ausarbeiten. „So etwas lernt man im Studium normalerweise nicht“, sagt Löhfelm. „Wir arbeiten hier im Team zusammen und müssen ein ganzes Projekt eigenständig managen.“

Auf das Team kommen viele Kosten zu, beispielsweise für Chemikalien, Geräte, Reisekosten und Teilnahmegebühren. Um sein Ziel in die Tat umzusetzen, ist es daher auf Sponsoren angewiesen, die ihm finanziell unter die Arme greifen. Darüber hinaus wird das Team von Jennifer Folz und Julia Michely betreut. Beide sind Doktorandinnen am Lehrstuhl von Zoologie- und Physiologie-Professor Uli Müller.

Michely hat während ihres Studiums in Freiburg selber bei IGEM teilgenommen und kann daher wertvolle Tipps geben. „Der Wettbewerb ist eine besondere Herausforderung für unsere Studenten“, sagt Professor Müller, der den angehenden Biologen ebenfalls zur Seite steht. „Innerhalb einer so kurzen Zeit neben dem Studium ein Forschungsprojekt mit allen Aspekten durchzuführen, ist eine große Leistung und bringt ihnen viele Erfahrungen ein.“ Auch weitere Professoren des Zentrums für Human- und Molekularbiologie unterstützen neben Müller die Studenten.

Der internationale Wettstreit wird jedes Jahr vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) veranstaltet. Dieses Jahr feiert er sein zehnjähriges Bestehen. Ziel der Veranstaltung ist es, bei Studenten das Interesse an der Synthetischen Biologie zu wecken. In Boston werden im Herbst 245 Studententeams aus aller Welt ihre Arbeiten vorstellen. Für die Universität des Saarlandes nimmt erstmals ein Team daran teil.

Fragen beantworten:
Julia Michely
Tel.: 0681 302-58141
E-Mail: julia.michely(at)uni-saarland.de

Aline Löhfelm
Tel.: 0681 302-58136
E-Mail: s9alloeh(at)stud.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-2601) richten.

Weitere Informationen:

http://igem.org
http://2014.igem.org/Team:Saarland

Melanie Löw | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie