Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb: Saarbrücker Studenten erforschen Nacktmull-Molekül

22.07.2014

Ein kleines sonderbar aussehendes Nagetier hat das Interesse von Saarbrücker Biologie-Studenten geweckt: der Nacktmull.

US-amerikanische Forscher haben bei ihm kürzlich ein Molekül entdeckt, das möglicherweise Krebs vorbeugen kann. Die Studenten der Saar-Uni wollen dieses Molekül nun im Reagenzglas herstellen und dessen Wirksamkeit testen.


Das Studententeam der Saar-Uni startet bei IGEM. Es wird unter anderem von Prof. Uli Müller (1. v.l.), Jennifer Folz (2. v.l.) und Julia Michely (4. v.l.) unterstützt. Foto: Iris Maurer

Mit ihrem Projekt treten sie im Herbst bei einem Studentenwettbewerb zur Synthetischen Biologie in Boston an. Insgesamt 245 Studententeams werden bei der „International Genetically Engineered Machines Competition“ (IGEM) ihre Arbeiten vorstellen. Derzeit suchen die Saarbrücker Studenten noch nach Sponsoren, die das Vorhaben finanziell unterstützen.

Der Nacktmull lebt in unterirdischen Gängen in den Halbwüsten Afrikas. Da der Mull für Nagetiere mit bis zu 30 Jahren erstaunlich alt wird und selten bis gar nicht an Krebs erkrankt, hat die Wissenschaft schon seit geraumer Zeit ein Auge auf ihn geworfen. „US-amerikanische Forscher haben vor rund einem Jahr in der Haut des Tieres eine neue Form der Hyaluronsäure entdeckt“, sagt Aline Löhfelm, Masterstudentin der Human- und Molekularbiologie an der Saar-Uni.

Die Säure ist schon lange bekannt und kommt bei allen Wirbeltieren vor: Sie bindet beispielsweise Wasser und ist als Schmiermittel in der Gelenkflüssigkeit enthalten. In der Medizin und der Kosmetikindustrie kommt sie seit Jahren zum Einsatz. „Aktuelle Untersuchungen lassen vermuten, dass die neu entdeckte Form der Säure Krebs vorbeugen kann“, so Löhfelm weiter. „Diese Hyaluronsäure wird derzeit noch nicht industriell hergestellt. Daher möchten wir ein passendes Verfahren entwickeln.“

Mit ihrem Vorhaben werden die zwölf Studenten um Aline Löhfelm, Maximilian Ehrhardt und Philip Hartz im Herbst bei der „International Genetically Engineered Machines Competition“ (IGEM) in Boston antreten.

So kommt auf die Nachwuchsforscher in den kommenden Monaten viel Arbeit zu: Sie müssen im Labor selber ein biotechnologisches Verfahren entwickeln. „Dazu nutzen wir Bakterien, die die Säure produzieren sollen“, erklärt Löhfelm. „In einem ersten Schritt werden wir hierfür das Hyaluronsäuresynthase-Gen des Nacktmulls in die Mikroorganismen einschleusen. Sobald die Bakterien die Säure produzieren, wollen wir deren schützende Wirkung an Hautkrebszellen testen.“

Außerdem sieht das Reglement des Wettbewerbs vor, dass die Studententeams unter anderem eine Internetseite erstellen, bei Sponsoren werben, ihr Projekt in der Öffentlichkeit vorstellen und eine Präsentation für das Treffen in Boston ausarbeiten. „So etwas lernt man im Studium normalerweise nicht“, sagt Löhfelm. „Wir arbeiten hier im Team zusammen und müssen ein ganzes Projekt eigenständig managen.“

Auf das Team kommen viele Kosten zu, beispielsweise für Chemikalien, Geräte, Reisekosten und Teilnahmegebühren. Um sein Ziel in die Tat umzusetzen, ist es daher auf Sponsoren angewiesen, die ihm finanziell unter die Arme greifen. Darüber hinaus wird das Team von Jennifer Folz und Julia Michely betreut. Beide sind Doktorandinnen am Lehrstuhl von Zoologie- und Physiologie-Professor Uli Müller.

Michely hat während ihres Studiums in Freiburg selber bei IGEM teilgenommen und kann daher wertvolle Tipps geben. „Der Wettbewerb ist eine besondere Herausforderung für unsere Studenten“, sagt Professor Müller, der den angehenden Biologen ebenfalls zur Seite steht. „Innerhalb einer so kurzen Zeit neben dem Studium ein Forschungsprojekt mit allen Aspekten durchzuführen, ist eine große Leistung und bringt ihnen viele Erfahrungen ein.“ Auch weitere Professoren des Zentrums für Human- und Molekularbiologie unterstützen neben Müller die Studenten.

Der internationale Wettstreit wird jedes Jahr vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) veranstaltet. Dieses Jahr feiert er sein zehnjähriges Bestehen. Ziel der Veranstaltung ist es, bei Studenten das Interesse an der Synthetischen Biologie zu wecken. In Boston werden im Herbst 245 Studententeams aus aller Welt ihre Arbeiten vorstellen. Für die Universität des Saarlandes nimmt erstmals ein Team daran teil.

Fragen beantworten:
Julia Michely
Tel.: 0681 302-58141
E-Mail: julia.michely(at)uni-saarland.de

Aline Löhfelm
Tel.: 0681 302-58136
E-Mail: s9alloeh(at)stud.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-2601) richten.

Weitere Informationen:

http://igem.org
http://2014.igem.org/Team:Saarland

Melanie Löw | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise