Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Preis geht an Südtiroler Forschungszentrum

19.07.2010
Aufgrund des seit über 15 Jahren hohen Engagements für Forschung im Bereich der Alpinen Umwelt hat die Stiftung Südtiroler Sparkasse das Institut für Alpine Umwelt der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) für den diesjährigen internationalen Preis der Gulbenkian Stiftung vorgeschlagen. Seit wenigen Tagen steht nun fest: Der prestigeträchtige internationale Preis geht heuer nach Südtirol.

Am Dienstag, den 20. Juli bekommen das EURAC-Institut für Alpine Umwelt und die Vereinigung der amerikanischen Umweltjournalisten den Preis ex aequo in Lissabon feierlich überreicht.

Der Preis, den sich die beiden Erstplatzierten teilen, ist mit 100.000 Euro dotiert. Jedes Jahr wird der Preis an Institutionen verliehen, die entscheidende Denkanstöße oder Handlungen zum Verständnis und dem Schutz der Werte des menschlichen Lebens setzen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen etwa das UNHCR (Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen) und das renommierte Institut für Meeresforschung der Universität der Philippinen.

Heuer im internationalen Jahr der Biodiversität erfolgte die Vergabe speziell für einen wesentlichen Beitrag zur biologischen Vielfalt und zum Umweltschutz. Die Gulbenkian Foundation ist eine Stiftung mit Sitz in Lissabon, die Kunst, Wissenschaft, Bildung und Erziehung unterstützt. Ihr Gründer ist der im Jahr 1955 verstorbene Pionier in der Ölforschung, der Geschäftsmann und Kunstsammler Calouste Sarkis Gulbenkian.

Die fünfköpfige Jury, der unter anderem Robert Lord May, Professor am Imperial College London und Jaqueline McGlade, Direktorin der Europäischen Umweltagentur angehören, hat auf Vorschlag der Stiftung Südtiroler Sparkasse das EURAC-Institut zum Wettbewerbssieger gekürt, nicht zuletzt wegen seinem wesentlichen Beitrag in der Forschung im Bereich der Alpinen Umwelt.

Stiftungspräsident Gerhard Brandstätter und der Präsident der EURAC Werner Stuflesser zeigen sich hocherfreut über die Auszeichnung. Brandstätter wertet sie als Bestätigung für die Stiftung, dass die Fördergelder in den vergangenen Jahren am richtigen Ort eingesetzt worden seien. Stuflesser bezeichnet den Preis als Anerkennung für die internationale Bedeutung der an der EURAC geleisteten wissenschaftlichen Arbeit. Die Leiterin des EURAC-Instituts für Alpine Umwelt Ulrike Tappeiner wird den Preis am 20. Juli in Lissabon aus den Händen des Präsidenten der Gulbenkian Foundation Rui Vilar entgegennehmen.

Seit Anbeginn setzt das EURAC-Institut für Alpine Umwelt vor allem auf die Interdisziplinarität und Internationalität der Forschungsarbeiten. Das junge engagierte Forscherteam rund um Tappeiner erforscht, wie sich der globale Wandel auf das sensible ökologische Gleichgewicht in Berggebieten auswirkt und entwickelt Messsysteme und Konzepte für die nachhaltige Entwicklung von Gebirgsregionen.

So hat das Institut gemeinsam mit der Universität Innsbruck einen fünfsprachigen Alpenatlas herausgegeben, der erstmals einen alpenweiten Überblick über die soziale, wirtschaftliche und ökologische Situation der gesamten Bergregion ermöglicht. Außerdem hat das Institut ein Monitoring-System für eine nachhaltige Entwicklung Südtirols ausgearbeitet.

Die Nachhaltigkeitsindikatoren wurden für alle 116 Gemeinden Südtirols berechnet und seit dem Jahr 2000 jährlich aktualisiert (www.sustainability.bz.it). Diese Indikatoren wurden bereits erfolgreich in Agenda-21 Prozessen in einigen Gemeinden Südtirols eingesetzt.

Laura Defranceschi | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten