Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Unternehmensgründungen − gefördert am Ostfalia Campus Wolfenbüttel

12.08.2014

Das Entrepreneurship Center an der Ostfalia Hochschule ist neuer Community Partner des German Accelerators. Das Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hilft deutschen Start-ups, den US-amerikanischen Markt zu erkunden.

Noch bis zum 27. August 2014 können sich interessierte Gründerinnen und Gründer für eine Teilnahme im ersten Halbjahr 2015 bewerben.


Prof. Dr. Reza Asghari, Leiter des Entrepreneurship Centers am Ostfalia Campus in Wolfenbüttel.

„Es braucht schon Mut, mit seiner Firma den Schritt über den großen Teich zu wagen. Leichter geht es, wenn man jemanden hat, der einen unterstützt. Jemanden, der die Spielregeln `da drüben´ ebenso kennt wie die richtigen Leute: Den German Accelerator“, so Prof. Dr. Reza Asghari, Leiter des Entrepreneurship Centers (ESC) am Campus Wolfenbüttel der Ostfalia Hochschule. Teil dieses international ausgerichteten Programms ist nun auch das ESC.

„Als Community Partner sind wir Sprachrohr und Talentscout zugleich“, erklärt Asghari. „Das ist eine Anerkennung − nicht nur unserer Arbeit hier am Entrepreneurship Center, sondern auch des innovativen Potenzials hier in der Region.“

Der German Accelerator unterstützt seit 2011 deutsche Start-ups bei ihrem Weg in die USA.

Unternehmesgründungen, die von einer internationalen Expertenkommission ausgewählt wurden, erhalten in den USA einen Workspace (Arbeitsraum) in Silicon Valley (Palo Alto), San Francisco oder in New York. Dazu kommt ein individueller Mentor, der sich mit der jeweiligen Geschäftsidee bestens auskennt und die Gründer begleitet.

Wer sich für eine Teilnahme beim German Accelerator bewerben möchte, sollte nicht mit leeren Händen kommen. "Die Zeiten, in denen man nur mit einer Power-Point-Präsentation ins Silicon Valley reisen konnte, sind definitiv vorbei“, sagt Andy Goldstein, Mitglied der Expertenkommission des Accelerators.

„Guten Chancen haben vor allem Bewerbungen, die bereits ein ‚Proof of Concept’ (zu Deutsch: Machbarkeitsnachweis) vorweisen können“.

Das Entrepreneurship Center der Ostfalia freut sich über die Zusammenarbeit, bei der beide Partner deutsche Entrepreneure unterstützen möchten, auf internationaler Ebene zu agieren ohne den Standort Deutschland aufgeben zu müssen, sondern viel mehr dazu beitragen können, die Innovationskraft in ihrer Heimat zu beleben.

Weitere Informationen:

http://www.entrepreneurship-center.de
http://www.germanaccelerator.com

Vera Huber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics