Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Unternehmensgründungen − gefördert am Ostfalia Campus Wolfenbüttel

12.08.2014

Das Entrepreneurship Center an der Ostfalia Hochschule ist neuer Community Partner des German Accelerators. Das Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hilft deutschen Start-ups, den US-amerikanischen Markt zu erkunden.

Noch bis zum 27. August 2014 können sich interessierte Gründerinnen und Gründer für eine Teilnahme im ersten Halbjahr 2015 bewerben.


Prof. Dr. Reza Asghari, Leiter des Entrepreneurship Centers am Ostfalia Campus in Wolfenbüttel.

„Es braucht schon Mut, mit seiner Firma den Schritt über den großen Teich zu wagen. Leichter geht es, wenn man jemanden hat, der einen unterstützt. Jemanden, der die Spielregeln `da drüben´ ebenso kennt wie die richtigen Leute: Den German Accelerator“, so Prof. Dr. Reza Asghari, Leiter des Entrepreneurship Centers (ESC) am Campus Wolfenbüttel der Ostfalia Hochschule. Teil dieses international ausgerichteten Programms ist nun auch das ESC.

„Als Community Partner sind wir Sprachrohr und Talentscout zugleich“, erklärt Asghari. „Das ist eine Anerkennung − nicht nur unserer Arbeit hier am Entrepreneurship Center, sondern auch des innovativen Potenzials hier in der Region.“

Der German Accelerator unterstützt seit 2011 deutsche Start-ups bei ihrem Weg in die USA.

Unternehmesgründungen, die von einer internationalen Expertenkommission ausgewählt wurden, erhalten in den USA einen Workspace (Arbeitsraum) in Silicon Valley (Palo Alto), San Francisco oder in New York. Dazu kommt ein individueller Mentor, der sich mit der jeweiligen Geschäftsidee bestens auskennt und die Gründer begleitet.

Wer sich für eine Teilnahme beim German Accelerator bewerben möchte, sollte nicht mit leeren Händen kommen. "Die Zeiten, in denen man nur mit einer Power-Point-Präsentation ins Silicon Valley reisen konnte, sind definitiv vorbei“, sagt Andy Goldstein, Mitglied der Expertenkommission des Accelerators.

„Guten Chancen haben vor allem Bewerbungen, die bereits ein ‚Proof of Concept’ (zu Deutsch: Machbarkeitsnachweis) vorweisen können“.

Das Entrepreneurship Center der Ostfalia freut sich über die Zusammenarbeit, bei der beide Partner deutsche Entrepreneure unterstützen möchten, auf internationaler Ebene zu agieren ohne den Standort Deutschland aufgeben zu müssen, sondern viel mehr dazu beitragen können, die Innovationskraft in ihrer Heimat zu beleben.

Weitere Informationen:

http://www.entrepreneurship-center.de
http://www.germanaccelerator.com

Vera Huber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften