Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zeichnet Bremer Informatiker aus

21.04.2011
Die Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur unter der Leitung von Professor Rolf Drechsler im Studiengang Informatik der Universität Bremen hat eine neue Methode zur Messung von Robustheit für Schaltungen und Systeme vorgestellt und ist dafür auf dem 13th IEEE International Symposium on Design and Diagnostics of Electronic Circuits and Systems (DDECS) in Wien ausgezeichnet worden.

Wir verlassen uns zunehmend auf elektronische Geräte in unserer Umwelt. Sei es das Handy oder gar das Bremssystem im Auto – immer wird hohe Qualität erwartet. Gerade bei Geräten, die einer hohen Belastung ausgesetzt werden, spielt die Robustheit eine große Rolle.

Automobile sollen am Polarkreis ebenso funktionieren wie in der Wüste. Und Mobiltelefone sollen auch einen Sturz vom Tisch unbeschadet überstehen. Doch wie kann man Robustheit für Schaltungen und Systeme in eine Maßzahl fassen? Dieses Thema untersucht die Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur unter der Leitung von Professor Rolf Drechsler an der Universität Bremen. Basierend auf einer neu entwickelten Theorie ist es möglich, die Robustheit einzelner Elektronik-Komponenten zu bewerten und vollautomatisch nicht ausreichend robuste Bereiche in Computerchips zu identifizieren. Die neue Methode zur Messung von Robustheit stellten die Bremer Informatiker kürzlich auf dem 13th IEEE International Symposium on Design and Diagnostics of Electronic Circuits and Systems (DDECS) in Wien vor – und überzeugten damit das Fachpublikum. Die von Stefan Frehse, Görschwin Fey und Rolf Drechsler verfasste Arbeit erhielt nämlich die Auszeichnung als bester Beitrag im Bereich Testen.

Die Idee des Drechsler-Teams bei ihrem Robustheits-Messverfahren ist einleuchtend: Sie blenden den schlimmsten Fall aus, weil er zwar theoretisch denkbar, faktisch aber nicht möglich ist. Ein Beispiel außerhalb der Informatik verdeutlicht das Problem: Nehmen wir die Essensausgabe in der Mensa. Jeden Mittag werden 5000 Essen mit zehn verschiedenen Gerichten ausgegeben. Der Chefkoch geht nicht vom „schlimmsten Fall“ aus, nämlich dass alle Gäste das gleiche Essen wählen, sondern er orientiert sich an Erfahrungswerten. Der Fall, dass alle das gleiche Essen haben wollen, wird nicht berücksichtigt, weil es ihn nicht geben wird. Dadurch können Optimierungen vorgenommen und Kosten eingespart werden. Auf dieser Beobachtung basiert das Verfahren der Bremer Informatiker. Es hilft zu entscheiden, an welcher Stelle ein Chip verändert werden muss, um die Sicherheit und Haltbarkeit, kurz die gesamte Robustheit von Computerkomponenten zu steigern.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Mathematik / Informatik
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur
Prof. Dr. Rolf Drechsler
Tel. 0421 218 63932
E-Mail: drechsler@uni-bremen.de
oder
Dr. Görschwin Fey
Tel. 0421 218 63944
E-Mail: fey@informatik.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics