Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Geographie-Olympiade: Von Feldforschung über Jugendkultur bis Spitzendiskussion

17.08.2012
Olympia nicht nur in London, sondern auch in Köln: 130 Schülerinnen und Schüler aus aller Welt wetteifern im Fach Geographie um Goldmedaillen.

Die 16- bis 19jährigen haben sich im Heimatland qualifiziert und zeigen vom 21. bis 26. August auf der Internationalen Geographie Olympiade 2012 (iGeo) ihr Können.

33 Nationen sind vertreten, darunter auch China, Mongolei, Neuseeland und Japan. Erstmals ist Afrika mit Schülern aus Tunesien und Nigeria dabei.

Besonders stark zeigt sich Europa mit 20 Teams. Diese größte iGeo seit Gründung des Wettbewerbs 1996 findet im Vorfeld des Internationalen Weltkongresses der Geographie (IGC 2012) statt. Sylvia Löhrmann, NRW-Schulministerin und Schirmherrin der Olympiade, wird die besten Geographie-Schüler auszeichnen – im Rahmen der Kongresseröffnung in der Kölner Philharmonie am 26. August.

Die iGeo will junge Menschen für die Geographie begeistern. Die diesjährigen „Olympioniken“ werden am Kölner Rheinufer forschen. Dort wenden sie geographische Methoden an, nehmen Kartierungen vor und entwickeln Planungsszenarien. Neben der Feldarbeit müssen sich die Teams in zwei wissenschaftlichen Tests bewähren. 70 Teamleiter begleiten die Schüler und nutzen die Chance zum fachlichen Austausch. Schließlich ist ein weiteres zentrales Ziel der iGeo, die Qualität in der geographischen Bildung international zu verbessern.

Termin für die Presse:
Sie können die internationalen Teams bei der Feldarbeit begleiten. Bitte wenden Sie sich wegen Terminabsprache an:
Dr. Dorothea Wiktorin, 0151 11633862 oder 0160 99019759
press@igc2012.org
Doch in Köln heißt es nicht nur, Wissen und Köpfchen messen. Die Schüler lernen auf Exkursionen die Stadt und ihre Umgebung kennen, begleitet von Kölner Schulkassen. Diese haben die Stadtrundgänge gestaltet, um ihr jeweils eigenes Bild von Köln den Jugendlichen aus aller Welt zu vermitteln. Für ausreichend Gesprächsstoff ist damit gesorgt.
Vielfalt im globalen Dorf
Ein Höhepunkt ist der „Interkulturelle Abend“ im Rautenstrauch Joest-Museum am 24. August ab 19:30. Er steht unter dem Motto: „Vielfalt im globalen Dorf!“ Die Geographie-Schüler bereiten in international gemischten Gruppen den Abend vor, unterstützt von Kölner Studierenden. Eine Modenschau und eine musikalische Aufführung sind geplant. Vor allem aber geht es darum, die Verständigung und das Verständnis über kulturellen Grenzen hinweg zu fördern. Dabei soll auch das eine oder andere Stereotyp aufgedeckt werden.

Die iGeo reiht sich ein in zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen des IGC 2012, die sich mit geographischer Bildung befassen. Das zweitägige Symposium „Geographie und Schule“ am 27. und 28. August richtet sich besonders an Geographielehrer. Die 200 Teilnehmer werden in mehreren Sitzungen einen Einblick in die Theorie und Praxis des modernen Geographieunterrichts erhalten.

Spitzenforscher besuchen Schulen
Zum ersten Mal gibt es darüber hinaus ein „Schulprogramm“ auf dem Weltkongress der Geographen: 400 Mädchen und Jungen aus Schulen der Region können kostenlos einen Tag am Kongress teilnehmen. Außerdem berichten vier renommierte Wissenschaftler in Schulen von ihren neusten Forschungsergebnissen weltweit und diskutieren mit den Schülern:
Restrukturierung der Altindustrieregion im Norden Minnesotas: Der amerikanische Stadt- und Wirtschaftsgeograph David Lanegran besucht das Irmgardis-Gymnasium in Köln.
Gesundheitsvorsorge in Megastädten: Surinder Aggarwal, Geograph aus New Delhi, diskutiert mit Schülern und Schülerinnen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Pulheim.
Katastrophe von Fukushima: Yukio Himiyama, Geograph aus Kyoto schildert Schülern und Schülerinnen des Kardinal-Frings-Gymnasiums in Bonn die Folgen aus geographischer und persönlicher Perspektive.

Stadtentwicklung in Südostasien: Der malaysische Geograph Lee Boon-Thong freut sich auf spannende Diskussionen in der Willy-Brandt-Gesamtschule in Köln-Höhenhaus.

Alle Vorträge finden auf Englisch statt.

Termin für die Presse: Sie können die Wissenschaftler in die Schulen begleiten. Bitte wenden Sie sich wegen Terminabsprache an:
Dr. D. Wiktorin, 0151 11633862 oder 0160 99019759
press@igc2012.org

Dr. Eberhard Schallhorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.geographie.de/
http://www.igc2012.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten