Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Auszeichnung für IfL-Forscher

12.08.2013
Dr. Thilo Lang vom Leibniz-Institut für Länderkunde erhält den diesjährigen RSA Routledge Award für seine Forschung zum Umgang von Städten und Regionen mit sozioökonomischen Krisen. Die Preisverleihung findet am 3. Oktober im Oberhaus des Britischen Parlaments im Londoner Westminster-Palast statt.

Die britische Regional Studies Association (RSA) hat Dr. Thilo Lang vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) den diesjährigen RSA Routledge Award for Early Career Excellence zugesprochen. Der Forscher erhält die Auszeichnung für seinen Aufsatz „How do Cities and Regions Adapt to Socio Economic Crisis? Towards an Institutionalist Approach to Urban and Regional Resilience“.

Der Beitrag über den Umgang von Städten und Regionen mit sozioökonomischen Krisen wurde 2012 im renommierten Fachblatt „Raumforschung und Raumordnung“ veröffentlicht. Der mit 500 Pfund und Reisebeihilfen zu internationalen Kongressen ausgestattete Preis wird am 3. Oktober im Rahmen des RSA President´s Event im House of Lords im Londoner Palace of Westminster verliehen.

Dr. Thilo Lang, der Raum- und Umweltplanung in Kaiserslautern und Stadtplanung in Hamburg studierte, arbeitet seit 2009 als Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Länderkunde. Seit November 2011 leitet er die Abteilung Regionale Geographie Europas des IfL und ist Koordinator des Forschungsbereichs Raumproduktionen im Verhältnis von Polarisierung und Peripherisierung an Deutschlands einzigem außeruniversitären Forschungsinstitut für Geographie.

In seinen Forschungen beschäftigt sich Thilo Lang mit Fragen der Peripherisierung als Mehrebenenprozess und mit dem Thema Innovationen außerhalb der Agglomerationen. Regionaler Wandel, transnational vergleichende Stadt- und Raumforschung, schrumpfende Städte und Regenerierung sind weitere Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit. Zuletzt sorgte das von ihm koordinierte EU-Projekt „Re-Turn“ zur Rückwanderung als Quelle wissensbasierter Regionalentwicklung für Aufmerksamkeit in Fachkreisen und den Medien.

Die Regional Studies Association ist der weltweite Dachverband verschiedenster Mitgliederinstitutionen und internationaler Forscherpersönlichkeiten aus dem Bereich der Regionalwissenschaften mit zahlreichen Verbindungen zu Regionalpolitik, Regionalplanung und angewandter Geographie. Seit 2011 vergibt die RSA Preise an exzellente internationale Nachwuchswissenschaftler.

Weitere Informationen:
Dr. Thilo Lang
Leibniz-Institut für Länderkunde
T_Lang@ifl-leipzig.de
Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig betreibt problemorientierte Grundlagenforschung zu räumlichen Strukturen und aktuellen raumwirksamen Entwicklungen im mittleren und östlichen Europa. Weiter hat das Institut den Auftrag, Forschungsergebnisse für die Fachöffentlichkeit und für ein breiteres Publikum aufzubereiten. Dazu entwickelt es Karten und Atlanten als klassische Transfermedien kontinuierlich weiter. Andererseits erarbeitet und erprobt das IfL innovative Formen der Visualisierung von geographischem Wissen und geographischen Informationen im Internet.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.ifl-leipzig.de/de/ueber-uns/mitarbeiter/lang-thilo.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten