Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Waterbike Regatta in Hamburg

13.05.2011
Tretbootteam der Uni Rostock gewinnt in vier Disziplinen

Das Waterbiketeam der Universität Rostock war mit dem Ziel nach Hamburg gereist, mit seinem Renntretboot „annaX“, welches aus zwei verschieden großen Bootsrümpfen besteht, den Gesamtsieg bei der Regatta zu erlangen. Am Ende hieß es: Sieg in vier Disziplinen und insgesamt vierter Platz.


Benjamin Milkereit (vorne) und Robert Tietze auf annaX beim Start zum siegreichen 10 m Sprint
(Foto: Universität Rostock)

„Ein toller Erfolg“, so Dr.-Ing. Benjamin Milkereit, einer der Hauptakteure des Rostocker Universitätsteams. „Das harte Fahrertraining sowie die im Vorfeld am Boot vorgenommenen Verbesserungen, wie etwa die stabileren Beams als Verbindung zwischen Haupt- und Auslegerrumpf und die neu gebauten Impulsbremsschaufeln zum schnelleren Aufstoppen, zahlten sich in den Wettkämpfen aus“, so Milkereit.

Hatte „annaX“ im Jahr zuvor bei der Regatta in Stettin lediglich eine Disziplin gewonnen, so brachten die Neuerungen dem Rostocker Team in diesem Jahr gleich in vier Disziplinen den Sieg ein – im 10-Meter-Beschleunigungs-Rennen, im 100-Meter-Sprint, im 250-Meter-Sprint und im 10-km-Langstrecken-Rennen. Beim Vorwärts-Stop-Rückwärts-Rennen gewann „annaX“ den vierten Platz.

Die 32. International Waterbike Regatta fand vom 4. bis 8. Mai 2011 in Hamburg statt. Ausgerichtet wurde sie von den Studierenden der TU Hamburg-Harburg. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung 300 Studierende des Schiff- und Maschinenbaus für 15 Teams aus sechs europäischen Ländern teil. Bei durchweg strahlendem Sonnenschein traten sie mit ihren 33 selbst konstruierten und selbst gebauten Tretbooten in sieben verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Gesamtsieger wurde das Hamburger Boot „Imperator“.

Das Rostocker Team ruht sich nun keinesfalls auf seinem Erfolg aus. Die Planungen für die nächste Regatta, welche im niederländischen Delft stattfinden wird, sind bereits im vollen Gange. „Einige Neubauprojekte werden schon jetzt vorangetrieben, denn es gilt wieder, den Gesamtsieg zu holen“, sagt Milkereit. Auch bei der Rostocker Hanse Sail wird das Tretboot-Team der Universität mit von der Partie sein.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Werkstofftechnik
Dr.-Ing. Benjamin Milkereit
Fon: +49 (0)381 498 9486
Mail: benjamin.milkereit@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Disziplin Maschinenbau Regatta Waterbike

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie