Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovators Cup 2014 – innoWerft unterstützt Kreative bei Startup-Gründungen

11.06.2014

innoWerft in Walldorf initiiert Ideenwettbewerb für Geschäftsmodelle aus den Bereichen Technologie und Software – Partnerschaft mit der innoWerft zu gewinnen – THE STARTUP IS YOU! läuft bis zum 30. Juni 2014 – Kostenloses Expertenfeedback für alle Teilnehmer – Know-how-Transfer von SAP und anderen Institutionen.

THE STARTUP IS YOU! – unter diesem Motto sucht die innoWerft innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Technologie und Software. Im Rahmen des Innovators Cup 2014 bietet das Technologie- und Gründerzentrum in Walldorf eine Partnerschaft und damit professionelle Hilfe bei der Umsetzung der Geschäftsidee des Gewinners.

THE STARTUP IS YOU! soll Kreative animieren, sich selbst und ihrer Idee zu vertrauen – und ihr Konzept bis zum 30. Juni 2014 im Internet unter http://innovatorscup.innowerft.com einzureichen. Ausgewählte Konzepte erhalten ein umfangreiches Paket an Unterstützungsleistungen für den Aufbau eines Start-Ups.

Teilnehmer profitieren von Expertenwissen

Gesichtet und bearbeitet werden die eingereichten Ideen direkt nach Eingang. Wer sich frühzeitig bewirbt, erhält daher bereits vor dem Einsendeschluss am 30. Juni Rückmeldung von der hochkarätigen Expertenjury. So profitieren nicht nur die Sieger, jeder Teilnehmer erhält ein kostenloses Expertenfeedback zu seiner Geschäftsidee. Die besten Teilnehmer erhalten die Gelegenheit, ihre Konzepte zu präsentieren und die Gewinner des Innovators Cup 2014-THE STARTUP IS YOU! dürfen ihr Konzept dann mit Unterstützung der innoWerft in die Tat umsetzen. Zudem geben Fachleute von SAP, der Stadt Walldorf, dem Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe und dem Land Baden-Württemberg wertvolle Tipps zur Realisierung der Gewinneridee.

Unterstützung bis zur Marktreife

Die innoWerft begleitet als Partner die Sieger in allen schwierigen Phasen auf dem Weg in die Selbstständigkeit, beginnend beim Prototypen, über die Finanzierung bis hin zur Markteinführung. Hilfestellung gibt es beispielsweise für die betriebswirtschaftliche Planung, die technische Umsetzung oder das Marketing. Ebenso stehen Austauschmöglichkeiten mit anderen Start-ups sowie ein weitreichendes Experten- und Investorennetzwerk zur Verfügung. Neben erfahrenen Geschäftsleuten umfasst dieses zusätzlich einen heißen Draht zur Softwareschmiede SAP. Darüber hinaus dürfen die Preisträger repräsentative Büroräume mit professioneller Infrastruktur inklusive zusätzlicher Services bei der innoWerft nutzen.

Über die innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

Die innoWerft ist eine Förderinitiative für Startups aus dem Technologie- und Hightechbereich, die junge Unternehmen wie ein Mitgründer begleitet und durch ihr großes Netzwerk, die enge Zusammenarbeit sowie umfassende Serviceangebote überzeugt. Die Unterstützung reicht dabei von Sachleistungen wie etwa Büroräumen und Technik über intensive Coaching- und Consultingleistungen bis zum Zugang zu Finanzmitteln, der Hilfe beim Markteintritt und der Einbindung in ein attraktives Netzwerk. Gesellschafter der innoWerft sind die SAP AG, die Stadt Walldorf und das FZI Forschungszentrum Informatik stellvertretend für das Land Baden-Württemberg.

Kontakt:

innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH Elke Greiner Altrottstraße 31 69190 Walldorf Tel: +49 6227 7349500 E-Mail: elke.greiner@innowerft.com Web: www.innowerft.com

Elke Greiner | innoWerft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology