Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovators Cup 2014 – innoWerft unterstützt Kreative bei Startup-Gründungen

11.06.2014

innoWerft in Walldorf initiiert Ideenwettbewerb für Geschäftsmodelle aus den Bereichen Technologie und Software – Partnerschaft mit der innoWerft zu gewinnen – THE STARTUP IS YOU! läuft bis zum 30. Juni 2014 – Kostenloses Expertenfeedback für alle Teilnehmer – Know-how-Transfer von SAP und anderen Institutionen.

THE STARTUP IS YOU! – unter diesem Motto sucht die innoWerft innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Technologie und Software. Im Rahmen des Innovators Cup 2014 bietet das Technologie- und Gründerzentrum in Walldorf eine Partnerschaft und damit professionelle Hilfe bei der Umsetzung der Geschäftsidee des Gewinners.

THE STARTUP IS YOU! soll Kreative animieren, sich selbst und ihrer Idee zu vertrauen – und ihr Konzept bis zum 30. Juni 2014 im Internet unter http://innovatorscup.innowerft.com einzureichen. Ausgewählte Konzepte erhalten ein umfangreiches Paket an Unterstützungsleistungen für den Aufbau eines Start-Ups.

Teilnehmer profitieren von Expertenwissen

Gesichtet und bearbeitet werden die eingereichten Ideen direkt nach Eingang. Wer sich frühzeitig bewirbt, erhält daher bereits vor dem Einsendeschluss am 30. Juni Rückmeldung von der hochkarätigen Expertenjury. So profitieren nicht nur die Sieger, jeder Teilnehmer erhält ein kostenloses Expertenfeedback zu seiner Geschäftsidee. Die besten Teilnehmer erhalten die Gelegenheit, ihre Konzepte zu präsentieren und die Gewinner des Innovators Cup 2014-THE STARTUP IS YOU! dürfen ihr Konzept dann mit Unterstützung der innoWerft in die Tat umsetzen. Zudem geben Fachleute von SAP, der Stadt Walldorf, dem Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe und dem Land Baden-Württemberg wertvolle Tipps zur Realisierung der Gewinneridee.

Unterstützung bis zur Marktreife

Die innoWerft begleitet als Partner die Sieger in allen schwierigen Phasen auf dem Weg in die Selbstständigkeit, beginnend beim Prototypen, über die Finanzierung bis hin zur Markteinführung. Hilfestellung gibt es beispielsweise für die betriebswirtschaftliche Planung, die technische Umsetzung oder das Marketing. Ebenso stehen Austauschmöglichkeiten mit anderen Start-ups sowie ein weitreichendes Experten- und Investorennetzwerk zur Verfügung. Neben erfahrenen Geschäftsleuten umfasst dieses zusätzlich einen heißen Draht zur Softwareschmiede SAP. Darüber hinaus dürfen die Preisträger repräsentative Büroräume mit professioneller Infrastruktur inklusive zusätzlicher Services bei der innoWerft nutzen.

Über die innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

Die innoWerft ist eine Förderinitiative für Startups aus dem Technologie- und Hightechbereich, die junge Unternehmen wie ein Mitgründer begleitet und durch ihr großes Netzwerk, die enge Zusammenarbeit sowie umfassende Serviceangebote überzeugt. Die Unterstützung reicht dabei von Sachleistungen wie etwa Büroräumen und Technik über intensive Coaching- und Consultingleistungen bis zum Zugang zu Finanzmitteln, der Hilfe beim Markteintritt und der Einbindung in ein attraktives Netzwerk. Gesellschafter der innoWerft sind die SAP AG, die Stadt Walldorf und das FZI Forschungszentrum Informatik stellvertretend für das Land Baden-Württemberg.

Kontakt:

innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH Elke Greiner Altrottstraße 31 69190 Walldorf Tel: +49 6227 7349500 E-Mail: elke.greiner@innowerft.com Web: www.innowerft.com

Elke Greiner | innoWerft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten