Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Navigationssystem mit Head-up Display ist dreifacher Gewinner des European Satellite Navigation Competition 2011

20.10.2011
Das Navigationssystem True3D™ Head Up Display (HUD), wurde beim achten European Satellite Navigation Competition (ESNC) gleich mit drei Preisen ausgezeichnet.

Die Navigation wird dabei mittels Augmented Reality direkt auf die Windschutzscheibe projiziert, indem eine virtuelle rote Linie, das „Virtual Cable“, den Weg weist. Die Anwendung, die von Juliana Clegg und Tom Zamojdo der kalifornischen Firma Making Virtual Solid eingereicht wurde, ist der Gesamtgewinner des mit 20.000 Euro dotierten Galileo Masters. Zudem gewann die Idee den NAVTEQ Spezialpreis und den Regionalpreis der USA.


Die besten Ideen und Anwendungen des Jahres für die innovative Nutzung von Satellitennavigation wurden heute Abend in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz ausgezeichnet. Im Rahmen des achten, jährlichen European Satellite Navigation Competition (ESNC) verlieh der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil den mit 20.000 Euro dotierten Preis an den Gesamtgewinner des Wettbewerbs.

Zudem wurden die Gewinner ausgezeichnet, die von 23 ESNC-Partnerregionen aus einer Rekordzahl von 401 eingereichten Ideen aus 49 Ländern ausgewählt wurden. Des Weiteren wurden Spezialpreise von hochrangigen Vertretern der Europäischen GNSS Agentur (GSA), der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), sowie den ESNC-Industriepartnern NAVTEQ, TÜV SÜD, NavCert und IFEN übergeben. Erstmals wurde im diesjährigen Wettbewerb auch ein Prototypen-Preis vergeben, für die beste Entwicklung zum Thema „Vernetztes Fahrzeug“. Der Preis war mit 10.000 Euro dotiert und enthielt darüber hinaus eine persönliche Einladung von acht Finalisten nach Taiwan, um dort dem Industrial Technology Research Institute Taiwan (ITRI) ihre Anwendungen vorzustellen.

Der Gesamtgewinner 2011, True3D™ Head Up Display (HUD), ist das weltweit erste Head Up Display (HUD), das über ein ungewöhnlich kleines Hardware-Paket und eine volumetrische und winkeltreue Display-Funktionseinheit mit großem Blickfeld verfügt. Das System ermöglicht es, zusätzlich zur präzisen Navigation, Objekte in einer Distanz von ab zwei Metern als Überblendung auf die reale Umgebung zu projizieren. Mittels Augmented Reality kann dadurch die Navigationsführung in der Windschutzscheibe um Zusatzinformationen wie digitale Verkehrszeichen oder Logos lokaler Geschäfte ergänzt werden. Das auf GPS basierende System ist bereits funktionsfähig und kann auch mit jedem anderen präzisen Satellitennavigationssystem betrieben werden.

Platz zwei in der Gesamtauswertung teilen sich punktgleich die Regionalgewinner Baden-Württembergs und der Schweiz. Jens Rieder und sein Team der Universität Heidenheim an der Brenz erhielten den Regionalpreis von Baden-Württemberg für SkyAmps, ein hoch effizientes, vollautomatisches Windkraftwerk basierend auf zwei Windsegeln (Kites). Der Preis der Region Schweiz ging an Phillip Elbert und sein Team der ETH Zürich für AHEAD, ein System zur Minimierung des Energieverbrauchs und der CO2 Emissionen von Hybridbussen mittels einer vorausschauenden Energie-Strategie.

Auf Rang drei des Wettbewerbs kamen punktgleich die Gewinner der Regionen Hessen und Prag. Dr. Jörg Pfister von der pwp-systems GmbH erhielt Hessens Regionalpreis für die PTbox, eine robuste Ortungs-Einheit für öffentliche Verkehrsmittel zur Förderung eines attraktiven, öffentlichen Nahverkehrs und der Reduzierung von CO2 Emissionen. Prags Regionalgewinner ging an Vladimír Vejvoda für den Mobile Eplileptic Fit Detector (MEFID,) einen mobilen Mini-Detektor, der auf der Basis von Satellitenpositionierung und Mobilfunk sowie zusätzlichen Körpersensoren, Symptome epileptischer Anfälle bei Kindern frühzeitig erkennen kann, was schnelle Hilfeleistung ermöglicht.

Eine Übersicht aller prämierten Anwendungsinnovationen senden wir Ihnen im Anhang. Bilder von der Preisverleihung werden ab 20. Oktober um 5 Uhr morgens unter http://www.galileo-masters.eu/download/pictures/esnc2011.zip zum Download zur Verfügung stehen. Bildmaterial zu den einzelnen Gewinnern und ihren Ideen ist auf Anfrage erhältlich.

Treffen Sie die Gewinner des ESNC 2011 auf der sMove Conference in München
Am 20.Oktober 2011 präsentieren die Gewinner des ESNC 2011 ihre Ideen im Rahmen der ersten internationalen sMove Conference neben bekannten Referenten aus der Industrie in der Neuen Messe München. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter: http://smove360.de/index.php?id=3&L=4.
Über den European Satellite Navigation Competition
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Im Zusammenhang mit dem Wettbewerb hat das AZO hat ein weitreichendes Netzwerk aufgebaut, dem mittlerweile weltweit 23 Regionen angehören. Die Plattform verbindet bedeutende Akteure aus Technologie- und Gründungszentren sowie Unternehmen im Bereich Ideenmanagement und Marktentwicklung für Satellitennavigation. Zudem ermöglichen zum Netzwerk gehörende Luft- und Raumfahrtagenturen sowie regionale Initiativen, Unternehmern den Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.
Angefangen mit drei Partnerregionen fand der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Aquitaine, Australien, Baden-Württemberg, Bayern, Brasilien, Gipuzkoa, Hessen, Litauen, Lombardei, Mittlerer Osten & Nordafrika (MENA), Nizza-Sophia Antipolis, Øresund, Prag, Schweiz, Südholland, Großbritannien und die USA, sowie die neuen Regionen Estland, Lettland, Katalonien, Mazedonien und Medjimurje in Kroatien.
Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

www.galileo-masters.eu

Über den ESNC Hauptsponsor, TÜV Süd
TÜV SÜD ist einer der führenden technischen Dienstleistungskonzerne weltweit. Mehr als 16.000 Mitarbeiter sorgen an über 600 Standorten in Europa, Amerika und Asien für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Das TÜV SÜD Tochterunternehmen NavCert bietet Zertifizierung und begleitende Beratungsdienstleistungen im Bereich von mobilen Ortungs- und Kommunikationstechnologien.

www.tuev-sued.de & www.navcert.de

Pressekontakt:
Lena Klemm
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Tel.:+49(0)8105-77277-17
Email: klemm@anwendungszentrum.de

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE