Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Navigationssystem mit Head-up Display ist dreifacher Gewinner des European Satellite Navigation Competition 2011

20.10.2011
Das Navigationssystem True3D™ Head Up Display (HUD), wurde beim achten European Satellite Navigation Competition (ESNC) gleich mit drei Preisen ausgezeichnet.

Die Navigation wird dabei mittels Augmented Reality direkt auf die Windschutzscheibe projiziert, indem eine virtuelle rote Linie, das „Virtual Cable“, den Weg weist. Die Anwendung, die von Juliana Clegg und Tom Zamojdo der kalifornischen Firma Making Virtual Solid eingereicht wurde, ist der Gesamtgewinner des mit 20.000 Euro dotierten Galileo Masters. Zudem gewann die Idee den NAVTEQ Spezialpreis und den Regionalpreis der USA.


Die besten Ideen und Anwendungen des Jahres für die innovative Nutzung von Satellitennavigation wurden heute Abend in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz ausgezeichnet. Im Rahmen des achten, jährlichen European Satellite Navigation Competition (ESNC) verlieh der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil den mit 20.000 Euro dotierten Preis an den Gesamtgewinner des Wettbewerbs.

Zudem wurden die Gewinner ausgezeichnet, die von 23 ESNC-Partnerregionen aus einer Rekordzahl von 401 eingereichten Ideen aus 49 Ländern ausgewählt wurden. Des Weiteren wurden Spezialpreise von hochrangigen Vertretern der Europäischen GNSS Agentur (GSA), der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), sowie den ESNC-Industriepartnern NAVTEQ, TÜV SÜD, NavCert und IFEN übergeben. Erstmals wurde im diesjährigen Wettbewerb auch ein Prototypen-Preis vergeben, für die beste Entwicklung zum Thema „Vernetztes Fahrzeug“. Der Preis war mit 10.000 Euro dotiert und enthielt darüber hinaus eine persönliche Einladung von acht Finalisten nach Taiwan, um dort dem Industrial Technology Research Institute Taiwan (ITRI) ihre Anwendungen vorzustellen.

Der Gesamtgewinner 2011, True3D™ Head Up Display (HUD), ist das weltweit erste Head Up Display (HUD), das über ein ungewöhnlich kleines Hardware-Paket und eine volumetrische und winkeltreue Display-Funktionseinheit mit großem Blickfeld verfügt. Das System ermöglicht es, zusätzlich zur präzisen Navigation, Objekte in einer Distanz von ab zwei Metern als Überblendung auf die reale Umgebung zu projizieren. Mittels Augmented Reality kann dadurch die Navigationsführung in der Windschutzscheibe um Zusatzinformationen wie digitale Verkehrszeichen oder Logos lokaler Geschäfte ergänzt werden. Das auf GPS basierende System ist bereits funktionsfähig und kann auch mit jedem anderen präzisen Satellitennavigationssystem betrieben werden.

Platz zwei in der Gesamtauswertung teilen sich punktgleich die Regionalgewinner Baden-Württembergs und der Schweiz. Jens Rieder und sein Team der Universität Heidenheim an der Brenz erhielten den Regionalpreis von Baden-Württemberg für SkyAmps, ein hoch effizientes, vollautomatisches Windkraftwerk basierend auf zwei Windsegeln (Kites). Der Preis der Region Schweiz ging an Phillip Elbert und sein Team der ETH Zürich für AHEAD, ein System zur Minimierung des Energieverbrauchs und der CO2 Emissionen von Hybridbussen mittels einer vorausschauenden Energie-Strategie.

Auf Rang drei des Wettbewerbs kamen punktgleich die Gewinner der Regionen Hessen und Prag. Dr. Jörg Pfister von der pwp-systems GmbH erhielt Hessens Regionalpreis für die PTbox, eine robuste Ortungs-Einheit für öffentliche Verkehrsmittel zur Förderung eines attraktiven, öffentlichen Nahverkehrs und der Reduzierung von CO2 Emissionen. Prags Regionalgewinner ging an Vladimír Vejvoda für den Mobile Eplileptic Fit Detector (MEFID,) einen mobilen Mini-Detektor, der auf der Basis von Satellitenpositionierung und Mobilfunk sowie zusätzlichen Körpersensoren, Symptome epileptischer Anfälle bei Kindern frühzeitig erkennen kann, was schnelle Hilfeleistung ermöglicht.

Eine Übersicht aller prämierten Anwendungsinnovationen senden wir Ihnen im Anhang. Bilder von der Preisverleihung werden ab 20. Oktober um 5 Uhr morgens unter http://www.galileo-masters.eu/download/pictures/esnc2011.zip zum Download zur Verfügung stehen. Bildmaterial zu den einzelnen Gewinnern und ihren Ideen ist auf Anfrage erhältlich.

Treffen Sie die Gewinner des ESNC 2011 auf der sMove Conference in München
Am 20.Oktober 2011 präsentieren die Gewinner des ESNC 2011 ihre Ideen im Rahmen der ersten internationalen sMove Conference neben bekannten Referenten aus der Industrie in der Neuen Messe München. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter: http://smove360.de/index.php?id=3&L=4.
Über den European Satellite Navigation Competition
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Im Zusammenhang mit dem Wettbewerb hat das AZO hat ein weitreichendes Netzwerk aufgebaut, dem mittlerweile weltweit 23 Regionen angehören. Die Plattform verbindet bedeutende Akteure aus Technologie- und Gründungszentren sowie Unternehmen im Bereich Ideenmanagement und Marktentwicklung für Satellitennavigation. Zudem ermöglichen zum Netzwerk gehörende Luft- und Raumfahrtagenturen sowie regionale Initiativen, Unternehmern den Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.
Angefangen mit drei Partnerregionen fand der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Aquitaine, Australien, Baden-Württemberg, Bayern, Brasilien, Gipuzkoa, Hessen, Litauen, Lombardei, Mittlerer Osten & Nordafrika (MENA), Nizza-Sophia Antipolis, Øresund, Prag, Schweiz, Südholland, Großbritannien und die USA, sowie die neuen Regionen Estland, Lettland, Katalonien, Mazedonien und Medjimurje in Kroatien.
Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

www.galileo-masters.eu

Über den ESNC Hauptsponsor, TÜV Süd
TÜV SÜD ist einer der führenden technischen Dienstleistungskonzerne weltweit. Mehr als 16.000 Mitarbeiter sorgen an über 600 Standorten in Europa, Amerika und Asien für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Das TÜV SÜD Tochterunternehmen NavCert bietet Zertifizierung und begleitende Beratungsdienstleistungen im Bereich von mobilen Ortungs- und Kommunikationstechnologien.

www.tuev-sued.de & www.navcert.de

Pressekontakt:
Lena Klemm
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Tel.:+49(0)8105-77277-17
Email: klemm@anwendungszentrum.de

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie