Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Navigationssystem mit Head-up Display ist dreifacher Gewinner des European Satellite Navigation Competition 2011

20.10.2011
Das Navigationssystem True3D™ Head Up Display (HUD), wurde beim achten European Satellite Navigation Competition (ESNC) gleich mit drei Preisen ausgezeichnet.

Die Navigation wird dabei mittels Augmented Reality direkt auf die Windschutzscheibe projiziert, indem eine virtuelle rote Linie, das „Virtual Cable“, den Weg weist. Die Anwendung, die von Juliana Clegg und Tom Zamojdo der kalifornischen Firma Making Virtual Solid eingereicht wurde, ist der Gesamtgewinner des mit 20.000 Euro dotierten Galileo Masters. Zudem gewann die Idee den NAVTEQ Spezialpreis und den Regionalpreis der USA.


Die besten Ideen und Anwendungen des Jahres für die innovative Nutzung von Satellitennavigation wurden heute Abend in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz ausgezeichnet. Im Rahmen des achten, jährlichen European Satellite Navigation Competition (ESNC) verlieh der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil den mit 20.000 Euro dotierten Preis an den Gesamtgewinner des Wettbewerbs.

Zudem wurden die Gewinner ausgezeichnet, die von 23 ESNC-Partnerregionen aus einer Rekordzahl von 401 eingereichten Ideen aus 49 Ländern ausgewählt wurden. Des Weiteren wurden Spezialpreise von hochrangigen Vertretern der Europäischen GNSS Agentur (GSA), der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), sowie den ESNC-Industriepartnern NAVTEQ, TÜV SÜD, NavCert und IFEN übergeben. Erstmals wurde im diesjährigen Wettbewerb auch ein Prototypen-Preis vergeben, für die beste Entwicklung zum Thema „Vernetztes Fahrzeug“. Der Preis war mit 10.000 Euro dotiert und enthielt darüber hinaus eine persönliche Einladung von acht Finalisten nach Taiwan, um dort dem Industrial Technology Research Institute Taiwan (ITRI) ihre Anwendungen vorzustellen.

Der Gesamtgewinner 2011, True3D™ Head Up Display (HUD), ist das weltweit erste Head Up Display (HUD), das über ein ungewöhnlich kleines Hardware-Paket und eine volumetrische und winkeltreue Display-Funktionseinheit mit großem Blickfeld verfügt. Das System ermöglicht es, zusätzlich zur präzisen Navigation, Objekte in einer Distanz von ab zwei Metern als Überblendung auf die reale Umgebung zu projizieren. Mittels Augmented Reality kann dadurch die Navigationsführung in der Windschutzscheibe um Zusatzinformationen wie digitale Verkehrszeichen oder Logos lokaler Geschäfte ergänzt werden. Das auf GPS basierende System ist bereits funktionsfähig und kann auch mit jedem anderen präzisen Satellitennavigationssystem betrieben werden.

Platz zwei in der Gesamtauswertung teilen sich punktgleich die Regionalgewinner Baden-Württembergs und der Schweiz. Jens Rieder und sein Team der Universität Heidenheim an der Brenz erhielten den Regionalpreis von Baden-Württemberg für SkyAmps, ein hoch effizientes, vollautomatisches Windkraftwerk basierend auf zwei Windsegeln (Kites). Der Preis der Region Schweiz ging an Phillip Elbert und sein Team der ETH Zürich für AHEAD, ein System zur Minimierung des Energieverbrauchs und der CO2 Emissionen von Hybridbussen mittels einer vorausschauenden Energie-Strategie.

Auf Rang drei des Wettbewerbs kamen punktgleich die Gewinner der Regionen Hessen und Prag. Dr. Jörg Pfister von der pwp-systems GmbH erhielt Hessens Regionalpreis für die PTbox, eine robuste Ortungs-Einheit für öffentliche Verkehrsmittel zur Förderung eines attraktiven, öffentlichen Nahverkehrs und der Reduzierung von CO2 Emissionen. Prags Regionalgewinner ging an Vladimír Vejvoda für den Mobile Eplileptic Fit Detector (MEFID,) einen mobilen Mini-Detektor, der auf der Basis von Satellitenpositionierung und Mobilfunk sowie zusätzlichen Körpersensoren, Symptome epileptischer Anfälle bei Kindern frühzeitig erkennen kann, was schnelle Hilfeleistung ermöglicht.

Eine Übersicht aller prämierten Anwendungsinnovationen senden wir Ihnen im Anhang. Bilder von der Preisverleihung werden ab 20. Oktober um 5 Uhr morgens unter http://www.galileo-masters.eu/download/pictures/esnc2011.zip zum Download zur Verfügung stehen. Bildmaterial zu den einzelnen Gewinnern und ihren Ideen ist auf Anfrage erhältlich.

Treffen Sie die Gewinner des ESNC 2011 auf der sMove Conference in München
Am 20.Oktober 2011 präsentieren die Gewinner des ESNC 2011 ihre Ideen im Rahmen der ersten internationalen sMove Conference neben bekannten Referenten aus der Industrie in der Neuen Messe München. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter: http://smove360.de/index.php?id=3&L=4.
Über den European Satellite Navigation Competition
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Im Zusammenhang mit dem Wettbewerb hat das AZO hat ein weitreichendes Netzwerk aufgebaut, dem mittlerweile weltweit 23 Regionen angehören. Die Plattform verbindet bedeutende Akteure aus Technologie- und Gründungszentren sowie Unternehmen im Bereich Ideenmanagement und Marktentwicklung für Satellitennavigation. Zudem ermöglichen zum Netzwerk gehörende Luft- und Raumfahrtagenturen sowie regionale Initiativen, Unternehmern den Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.
Angefangen mit drei Partnerregionen fand der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Aquitaine, Australien, Baden-Württemberg, Bayern, Brasilien, Gipuzkoa, Hessen, Litauen, Lombardei, Mittlerer Osten & Nordafrika (MENA), Nizza-Sophia Antipolis, Øresund, Prag, Schweiz, Südholland, Großbritannien und die USA, sowie die neuen Regionen Estland, Lettland, Katalonien, Mazedonien und Medjimurje in Kroatien.
Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

www.galileo-masters.eu

Über den ESNC Hauptsponsor, TÜV Süd
TÜV SÜD ist einer der führenden technischen Dienstleistungskonzerne weltweit. Mehr als 16.000 Mitarbeiter sorgen an über 600 Standorten in Europa, Amerika und Asien für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Das TÜV SÜD Tochterunternehmen NavCert bietet Zertifizierung und begleitende Beratungsdienstleistungen im Bereich von mobilen Ortungs- und Kommunikationstechnologien.

www.tuev-sued.de & www.navcert.de

Pressekontakt:
Lena Klemm
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Tel.:+49(0)8105-77277-17
Email: klemm@anwendungszentrum.de

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise