Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Siemens Gasturbine der H-Klasse bricht Weltrekord mit über 60 % Wirkungsgrad bei fossilen Kraftwerken

06.02.2012
Siemens AG als Finalist für den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft in der Kategorie Großunternehmen nominiert

Zehn Jahre Forschungsarbeit tragen Früchte: Mit der erfolgreichen Fertigstellung der hocheffizienten Gasturbinengeneration hat Siemens im Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk Ulrich Hartmann im bayerischen Irsching mit der Gasturbine der H-Klasse Technikgeschichte geschrieben. Mit einer Leistung von 578 Megawatt (MW) wurde dort ein Wirkungsgrad von 60,75 erreicht. „Das sind historische Dimensionen und globale Rekordwerte“, sagte Michael Süß, CEO des Siemens-Sektors Energy.


Die SGT5-8000H von Siemens ist für rund 400 MW im reinen Gasturbinenbetrieb und rund 600 MW im Gas- und Dampfturbinen (GuD)-Betrieb ausgelegt. Eine einzige Turbine kann im GuD-Betrieb eine Großstadt wie Berlin mit sauberem Strom versorgen. Dabei liegt der Gasverbrauch pro erzeugter Kilowattstunde rund ein Drittel unter dem Durchschnitt der derzeit installierten GuD-Kraftwerke. Somit sinken die Kohlendioxid-Emissionen um ein Drittel. Unsere zukunftsweisende Kraftwerkstechnik zeigt eindrucksvoll, dass Klimaschutz und kostengünstige Stromerzeugung mit fossilen Brennstoffen Hand in Hand gehen können“, erklärte Süß.

Siemens hat nicht nur alle bisherigen Rekorde in Bezug auf Leistung und Wirkungsgrad, sondern auch in Bezug auf Betriebsflexibilität übertroffen. Immer mehr Windkraft- und Solaranlagen erhöhen den Anteil fluktuierender Einspeisung in das Stromnetz. Daher sind schnell reagierende hocheffiziente Großkraftwerke für die Stabilität im Stromnetz entscheidend. Die neue GuD-Anlage der H-Klasse kann die Netzanforderung nach zusätzlicher oder auch reduzierter Leistung schnell erfüllen. So können mehr als 500 MW in nur einer halben Stunde bereitgestellt und die Leistung im Betrieb um 35 MW pro Minute variiert werden.

Jede Turbine besteht aus mehr als 7.000 Einzelteilen und wiegt mit 440 Tonnen so viel wie ein vollgetankter Airbus A380. Im Inneren der Brennkammer herrschen bis zu 1.500 Grad Celsius und die Spitzen der Turbinenschaufeln erreichen mit mehr als 1.700 Kilometern pro Stunde (km/h) Schallgeschwindigkeit. Eine Turbine besteht aus mehr als 7.000 Einzelteilen und kommt auf eine Leistung von bis zu 1.200 hoch motorisierten Sportwagen.
Über das Unternehmen:
Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 27,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 34,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 4,1 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2011 über 97.000 Mitarbeiter.

Mit der innovativen „Weltrekord“- Gasturbine der H-Klasse ist Siemens AG als einer von sechs Finalisten in der der Kategorie Großunternehmen für den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft – Erster Innovationspreis der Welt® vorgeschlagen.

Dieser traditionsreiche Preis wird seit 1980 alljährlich vom Wirtschaftclub Rhein-Main und seit 2011 zusammen mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für herausragende technische, wissenschaftliche und geistige Errungenschaften ausgeschrieben.

Am 11. Februar 2012 werden die Preisträger im Rahmen einer festlichen Gala im Palais Thurn und Taxis in Frankfurt von Günther Oettinger, dem EU-Kommissar für Energie, ausgezeichnet.

Pressekontakt:
Alfons Benzinger
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 18-7034
E-Mail: alfons.benzinger@siemens.com
Absender ist das Pressebüro
Erster Innovationspreis der Welt®
KPRN network GmbH
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt
Fon +49 (0) 69 71 91 36 21
Fax +49 (0) 69 71 91 36 51
Mobil +49 (0)174 6907940
innovationspreis@kprn.de

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie