Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Projekte zeigen Wege aus der Krise

21.10.2009
Die „Euregionale Gründer-Initiative“ und „Zeit für Ethik“ sind die deutschen Nominierungen für den European Enterprise Award 2009/2010 der EU-Kommission

Die Sieger im nationalen Auswahlverfahren für den European Enterprise Award 2009/10 sind nominiert. Deutsche Wettbewerbsvertreter sind die Euregionale Gründer-Initiative (EGI) aus Nordrhein-Westfalen und die Initiative „Zeit für Ethik“ aus Bayern.

Aus 31 Bewerbungen wählte die neunköpfige deutsche Expertenjury mit Vertretern aus Institutionen der Mittelstands- und Regionalförderung diese beiden Projekte. Prof. Dr. Frank Wallau, Leiter der Jurysitzung und kommissarischer Geschäftsführer des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, ist zuversichtlich: „Angesichts des hohen Niveaus der eingereichten Bewerbungen fiel uns die Auswahl der beiden deutschen Wettbewerbsteilnehmer nicht leicht. Wir sind jedoch der Überzeugung, dass die beiden nominierten Projekte sehr gute Chancen haben, den europäischen Wettbewerb zu gewinnen.“ Beide Projekte seien in ihrer jeweiligen Region wegweisend und damit wichtige Impulsgeber auf dem Gebiet der Entrepreneurship-Förderung, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise und der zunehmenden Bedeutung von transnationalen Wirtschaftsbeziehungen im Mittelstand.

Die grenzüberschreitende deutsch-niederländische „Euregionale Gründer-Initiative" (EGI) (www.egi-online.eu) fördert Existenzgründungen und junge Unternehmen bei einem erfolgreichen Markteinstieg im jeweiligen Nachbarland. EGI ist ein Zusammenschluss der Existenzgründungsinitiativen „run“ der Hochschule Niederrhein in Krefeld und dem „Teamvenlo“ aus den Niederlanden. Interkulturell kompetente Experten begleiten und beraten die Teilnehmer vor, während und nach ihrer euregionalen Unternehmensgründung. Mit Hilfe einer eigens konzipierten Workshop- und Seminarreihe (EGI-Modul) werden den Unternehmern Marktpotenziale des Nachbarlandes deutlich gemacht und länderspezifische Unterschiede in den Bereichen Geschäftskultur, Marketing, Vertrieb und Rechtswesen vermittelt. Besondere Bedeutung haben ferner die grenzüberschreitenden Unterstützungsleistungen in den Bereichen Qualifizierung, Kooperationsanbahnung und Networking. „Mit unserem Angebot fördern wir ein zukunftsweisendes Segment von Unternehmen ‚neuer Generation‘: Jungunternehmen mit internationaler Ausrichtung und interkultureller Kompetenz“, so berichten Panagiotis Dimitriadis (Leiter) und Cenk Kaplangi von der „run“-Initiative. 50 Gründungen hatte sich die Initiative zum Ziel gesetzt. Mit 64 Gründungen während des Projektzeitraums wurden die Erwartungen sogar noch übertroffen.

Die Initiative „Zeit für Ethik“ (www.zeitfuerethik.de) ist ein Zusammenschluss verschiedener Akteure in Stadt und Metropolregion Nürnberg im Bereich angewandter Unternehmensethik. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft des berufsmäßigen Stadtrats und Wirtschaftsreferenten der Stadt Nürnberg Dr. Roland Fleck. Sie soll Unternehmens- und Führungsethik als einen wichtigen Standort- und Erfolgsfaktor für Unternehmen in der Region bewusst machen. Führungskräfte erhalten Anreize und Unterstützung durch entsprechende Tagungen, Foren und Netzwerke. Die Initiative dient als Plattform, um sich zu Fragen von Unternehmensethik, Werteorientierung und Nachhaltigkeit auszutauschen und Diskussionen untereinander anzuregen. Sie soll damit zu einem guten unternehmensethischen Wirtschaftsklima in der Region beitragen. Ziel ist es, Werteorientierung in der Unternehmensführung nachhaltig in der täglichen Praxis zu verankern. Dr. Fleck dazu: „Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten wächst die Aufmerksamkeit für ethische Fragen. Es ist daher an der Zeit und auch unabhängig davon unser großes Anliegen, über Ethik in Unternehmen konstruktiv nachzudenken und Werteorientierung zu unterstützen.“

Bereits zum vierten Mal prämiert die Europäische Kommission herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften mit dem European Enterprise Award. Die Auszeichnung wird in fünf Kategorien vergeben und dient der Förderung von Entrepreneurship. In den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Norwegen und der Türkei werden diesen Herbst die Sieger der nationalen Vorentscheidungen ermittelt. Die Bekanntgabe der europäischen Gewinner findet im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Mai 2010 in Madrid statt. Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn betreut den Wettbewerb auf deutscher Ebene.

Weitere Informationen zum European Enterprise Award finden Sie hier:
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=775
Ansprechpartner:
Michael Holz (IfM Bonn)
Telefon: 0228-72997-60
Pressekontakt
MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH
Judith Kiefer
Wassergasse 3
10179 Berlin
Tel.: +49-(0)30-65 000-377
Fax: +49-(0)30-65 000-329
j.kiefer@media-consulta.com

Judith Kiefer | media-consulta.com
Weitere Informationen:
http://www.egi-online.eu
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=775

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie