Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Projekte zeigen Wege aus der Krise

21.10.2009
Die „Euregionale Gründer-Initiative“ und „Zeit für Ethik“ sind die deutschen Nominierungen für den European Enterprise Award 2009/2010 der EU-Kommission

Die Sieger im nationalen Auswahlverfahren für den European Enterprise Award 2009/10 sind nominiert. Deutsche Wettbewerbsvertreter sind die Euregionale Gründer-Initiative (EGI) aus Nordrhein-Westfalen und die Initiative „Zeit für Ethik“ aus Bayern.

Aus 31 Bewerbungen wählte die neunköpfige deutsche Expertenjury mit Vertretern aus Institutionen der Mittelstands- und Regionalförderung diese beiden Projekte. Prof. Dr. Frank Wallau, Leiter der Jurysitzung und kommissarischer Geschäftsführer des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, ist zuversichtlich: „Angesichts des hohen Niveaus der eingereichten Bewerbungen fiel uns die Auswahl der beiden deutschen Wettbewerbsteilnehmer nicht leicht. Wir sind jedoch der Überzeugung, dass die beiden nominierten Projekte sehr gute Chancen haben, den europäischen Wettbewerb zu gewinnen.“ Beide Projekte seien in ihrer jeweiligen Region wegweisend und damit wichtige Impulsgeber auf dem Gebiet der Entrepreneurship-Förderung, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise und der zunehmenden Bedeutung von transnationalen Wirtschaftsbeziehungen im Mittelstand.

Die grenzüberschreitende deutsch-niederländische „Euregionale Gründer-Initiative" (EGI) (www.egi-online.eu) fördert Existenzgründungen und junge Unternehmen bei einem erfolgreichen Markteinstieg im jeweiligen Nachbarland. EGI ist ein Zusammenschluss der Existenzgründungsinitiativen „run“ der Hochschule Niederrhein in Krefeld und dem „Teamvenlo“ aus den Niederlanden. Interkulturell kompetente Experten begleiten und beraten die Teilnehmer vor, während und nach ihrer euregionalen Unternehmensgründung. Mit Hilfe einer eigens konzipierten Workshop- und Seminarreihe (EGI-Modul) werden den Unternehmern Marktpotenziale des Nachbarlandes deutlich gemacht und länderspezifische Unterschiede in den Bereichen Geschäftskultur, Marketing, Vertrieb und Rechtswesen vermittelt. Besondere Bedeutung haben ferner die grenzüberschreitenden Unterstützungsleistungen in den Bereichen Qualifizierung, Kooperationsanbahnung und Networking. „Mit unserem Angebot fördern wir ein zukunftsweisendes Segment von Unternehmen ‚neuer Generation‘: Jungunternehmen mit internationaler Ausrichtung und interkultureller Kompetenz“, so berichten Panagiotis Dimitriadis (Leiter) und Cenk Kaplangi von der „run“-Initiative. 50 Gründungen hatte sich die Initiative zum Ziel gesetzt. Mit 64 Gründungen während des Projektzeitraums wurden die Erwartungen sogar noch übertroffen.

Die Initiative „Zeit für Ethik“ (www.zeitfuerethik.de) ist ein Zusammenschluss verschiedener Akteure in Stadt und Metropolregion Nürnberg im Bereich angewandter Unternehmensethik. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft des berufsmäßigen Stadtrats und Wirtschaftsreferenten der Stadt Nürnberg Dr. Roland Fleck. Sie soll Unternehmens- und Führungsethik als einen wichtigen Standort- und Erfolgsfaktor für Unternehmen in der Region bewusst machen. Führungskräfte erhalten Anreize und Unterstützung durch entsprechende Tagungen, Foren und Netzwerke. Die Initiative dient als Plattform, um sich zu Fragen von Unternehmensethik, Werteorientierung und Nachhaltigkeit auszutauschen und Diskussionen untereinander anzuregen. Sie soll damit zu einem guten unternehmensethischen Wirtschaftsklima in der Region beitragen. Ziel ist es, Werteorientierung in der Unternehmensführung nachhaltig in der täglichen Praxis zu verankern. Dr. Fleck dazu: „Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten wächst die Aufmerksamkeit für ethische Fragen. Es ist daher an der Zeit und auch unabhängig davon unser großes Anliegen, über Ethik in Unternehmen konstruktiv nachzudenken und Werteorientierung zu unterstützen.“

Bereits zum vierten Mal prämiert die Europäische Kommission herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften mit dem European Enterprise Award. Die Auszeichnung wird in fünf Kategorien vergeben und dient der Förderung von Entrepreneurship. In den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Norwegen und der Türkei werden diesen Herbst die Sieger der nationalen Vorentscheidungen ermittelt. Die Bekanntgabe der europäischen Gewinner findet im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Mai 2010 in Madrid statt. Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn betreut den Wettbewerb auf deutscher Ebene.

Weitere Informationen zum European Enterprise Award finden Sie hier:
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=775
Ansprechpartner:
Michael Holz (IfM Bonn)
Telefon: 0228-72997-60
Pressekontakt
MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH
Judith Kiefer
Wassergasse 3
10179 Berlin
Tel.: +49-(0)30-65 000-377
Fax: +49-(0)30-65 000-329
j.kiefer@media-consulta.com

Judith Kiefer | media-consulta.com
Weitere Informationen:
http://www.egi-online.eu
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=775

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie