Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Projekte zeigen Wege aus der Krise

21.10.2009
Die „Euregionale Gründer-Initiative“ und „Zeit für Ethik“ sind die deutschen Nominierungen für den European Enterprise Award 2009/2010 der EU-Kommission

Die Sieger im nationalen Auswahlverfahren für den European Enterprise Award 2009/10 sind nominiert. Deutsche Wettbewerbsvertreter sind die Euregionale Gründer-Initiative (EGI) aus Nordrhein-Westfalen und die Initiative „Zeit für Ethik“ aus Bayern.

Aus 31 Bewerbungen wählte die neunköpfige deutsche Expertenjury mit Vertretern aus Institutionen der Mittelstands- und Regionalförderung diese beiden Projekte. Prof. Dr. Frank Wallau, Leiter der Jurysitzung und kommissarischer Geschäftsführer des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, ist zuversichtlich: „Angesichts des hohen Niveaus der eingereichten Bewerbungen fiel uns die Auswahl der beiden deutschen Wettbewerbsteilnehmer nicht leicht. Wir sind jedoch der Überzeugung, dass die beiden nominierten Projekte sehr gute Chancen haben, den europäischen Wettbewerb zu gewinnen.“ Beide Projekte seien in ihrer jeweiligen Region wegweisend und damit wichtige Impulsgeber auf dem Gebiet der Entrepreneurship-Förderung, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise und der zunehmenden Bedeutung von transnationalen Wirtschaftsbeziehungen im Mittelstand.

Die grenzüberschreitende deutsch-niederländische „Euregionale Gründer-Initiative" (EGI) (www.egi-online.eu) fördert Existenzgründungen und junge Unternehmen bei einem erfolgreichen Markteinstieg im jeweiligen Nachbarland. EGI ist ein Zusammenschluss der Existenzgründungsinitiativen „run“ der Hochschule Niederrhein in Krefeld und dem „Teamvenlo“ aus den Niederlanden. Interkulturell kompetente Experten begleiten und beraten die Teilnehmer vor, während und nach ihrer euregionalen Unternehmensgründung. Mit Hilfe einer eigens konzipierten Workshop- und Seminarreihe (EGI-Modul) werden den Unternehmern Marktpotenziale des Nachbarlandes deutlich gemacht und länderspezifische Unterschiede in den Bereichen Geschäftskultur, Marketing, Vertrieb und Rechtswesen vermittelt. Besondere Bedeutung haben ferner die grenzüberschreitenden Unterstützungsleistungen in den Bereichen Qualifizierung, Kooperationsanbahnung und Networking. „Mit unserem Angebot fördern wir ein zukunftsweisendes Segment von Unternehmen ‚neuer Generation‘: Jungunternehmen mit internationaler Ausrichtung und interkultureller Kompetenz“, so berichten Panagiotis Dimitriadis (Leiter) und Cenk Kaplangi von der „run“-Initiative. 50 Gründungen hatte sich die Initiative zum Ziel gesetzt. Mit 64 Gründungen während des Projektzeitraums wurden die Erwartungen sogar noch übertroffen.

Die Initiative „Zeit für Ethik“ (www.zeitfuerethik.de) ist ein Zusammenschluss verschiedener Akteure in Stadt und Metropolregion Nürnberg im Bereich angewandter Unternehmensethik. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft des berufsmäßigen Stadtrats und Wirtschaftsreferenten der Stadt Nürnberg Dr. Roland Fleck. Sie soll Unternehmens- und Führungsethik als einen wichtigen Standort- und Erfolgsfaktor für Unternehmen in der Region bewusst machen. Führungskräfte erhalten Anreize und Unterstützung durch entsprechende Tagungen, Foren und Netzwerke. Die Initiative dient als Plattform, um sich zu Fragen von Unternehmensethik, Werteorientierung und Nachhaltigkeit auszutauschen und Diskussionen untereinander anzuregen. Sie soll damit zu einem guten unternehmensethischen Wirtschaftsklima in der Region beitragen. Ziel ist es, Werteorientierung in der Unternehmensführung nachhaltig in der täglichen Praxis zu verankern. Dr. Fleck dazu: „Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten wächst die Aufmerksamkeit für ethische Fragen. Es ist daher an der Zeit und auch unabhängig davon unser großes Anliegen, über Ethik in Unternehmen konstruktiv nachzudenken und Werteorientierung zu unterstützen.“

Bereits zum vierten Mal prämiert die Europäische Kommission herausragende Leistungen von öffentlichen Institutionen und öffentlich-privaten Partnerschaften mit dem European Enterprise Award. Die Auszeichnung wird in fünf Kategorien vergeben und dient der Förderung von Entrepreneurship. In den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Norwegen und der Türkei werden diesen Herbst die Sieger der nationalen Vorentscheidungen ermittelt. Die Bekanntgabe der europäischen Gewinner findet im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Mai 2010 in Madrid statt. Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn betreut den Wettbewerb auf deutscher Ebene.

Weitere Informationen zum European Enterprise Award finden Sie hier:
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=775
Ansprechpartner:
Michael Holz (IfM Bonn)
Telefon: 0228-72997-60
Pressekontakt
MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH
Judith Kiefer
Wassergasse 3
10179 Berlin
Tel.: +49-(0)30-65 000-377
Fax: +49-(0)30-65 000-329
j.kiefer@media-consulta.com

Judith Kiefer | media-consulta.com
Weitere Informationen:
http://www.egi-online.eu
http://www.ifm-bonn.org/index.php?id=775

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie