Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Medizintechnik ausgezeichnet beim Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft

20.01.2009
Erste mobile und bedienungsfreundliche Herz-Lungen-Maschine ermöglicht flächendeckendes Versorgungskonzept bei akutem Herz-Kreislaufversagen

Am 24. Januar 2009 wird die LIFEBRIDGE Medizintechnik AG zusammen mit der die Uniklinik Würzburg als Finalist des Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft ausgezeichnet. Der Grund: Ein innovatives flächendeckendes Versorgungskonzept bei akutem Herz- Kreislaufversagen, das Leben retten kann.

Dieses Konzept wird ermöglicht durch die kleine, bedienungsfreundliche und nur 18 kg leichte mobile Herz-Lungen-Maschine LIFEBRIDGE B2T® ("Bridge to Therapy"). Sie ermöglicht es in der Notfallsituation, die lebensrettende Technik direkt vor Ort anzubieten und so wertvolle Zeit zu gewinnen. "Das bisher einzigartige Konzept sollte hierzulande Schule machen.

Mobile Herz-Lungen-Maschinen haben sich bereits im Klinikalltag bewährt und können maßgeblich dazu beitragen viele Leben zu retten!", so Manfred Salat, Vorstandsvorsitzender der LIFEBRIDGE Medizintechnik AG. Ermöglicht wurde das innovative Versorgungskonzept durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der Universitätskliniken für Anästhesiologie und für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie sowie der Medizinischen Klinik und Poliklinik. Unter den Leitungen von Prof. Dr. Norbert Roewer, Prof. Dr. Rainer G. Leyh und Prof. Dr. G. Ertl sowie dem für die Gesamtkoordination verantwortlichen Kardiotechniker Volker Fischer wurde das Konzept initiiert.

Der Herzinfarkt gehört in den westlichen Industrienationen zu den häufigsten Todesursachen. Insbesondere die Erstversorgung nach einem Infarkt stellt hierzulande ein Problem dar, weil zu wenige stationäre Herz-Lungen-Maschinen zur Verfügung stehen. Nur rund 80 Kliniken in Deutschland verfügen derzeit über spezialisierte Zentren mit Herz-Lungen-Maschinen, die ein Überleben bei einem kardiogenen Schock, dem in zwei Dritteln tödlich verlaufenden Herz-Kreislaufversagen, z. B. nach einem Herzinfarkt, sicherstellen können.

Der Transport in diese Kliniken war bisher für viele Betroffenen schwierig oder unmöglich. Hier setzt das innovative Versorgungskonzept der Universitätsklinik Würzburg und der LIFEBRIDGE Medizintechnik AG an: "Wenn der Patient nicht schnell genug zur Technik kommt, braucht er die Technik eben schon vor Ort". Die Patienten müssen nicht mehr unter Reanimation in das Universitätsklinikum transportiert werden, sondern können - ohne den entscheidenden, lebensbedrohlichen Zeitverlust - direkt in dem Krankenhaus, in dem sie aufgenommen wurden, an eine mobile Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden. Unter dann stabilen Bedingungen werden sie, angeschlossen an das lebensrettende System, zur weiterführenden Behandlung in das Universitätsklinikum transportiert. Wesentliche Voraussetzungen hierfür: Eine bedienungsfreundliche und mobile Herz-Lungen-Maschine, die in Kooperationskrankenhäusern der Uniklinik bereitsteht, durch geschultes Personal bedient werden kann und so betroffenen Notfall-Patienten direkt zur Verfügung steht. "Es gibt bereits einige spezialisierte Herzzentren, die mit mobilen Herz-Lungen-Maschinen und Fachpersonal zu den umliegenden Krankenhäusern hinausfahren, um Notfall-Patienten zu stabilisieren und sie abzuholen", so Manfred Salat. "Mit unserem Konzept gehen wir einen Schritt weiter. Die Lifebridge B2T® ist so sicher und bedienungsfreundlich, dass sie direkt vor Ort im aufnehmenden Krankenhaus bereitsteht und durch geschultes medizinisches Personal bedient werden kann. So wird unter Umständen lebensrettende Zeit gewonnen."

LIFEBRIDGE B2T® - weltweit erste tragbare und sicherste Herz-Lungen-Maschine LIFEBRIDGE Medizintechnik AG, mit Überzeugung leisten hier anerkannte Experten aus Medizin, Wissenschaft und Industrie einen maßgeblichen Beitrag, lebensbedrohliche Lücken in der medizinischen Versorgungskette zu schließen. Sein kleines, tragbares und nur 18 kg leichtes System LIFEBRIDGE B2T® ("Bridge to Therapy") befindet sich bereits seit Anfang 2008 im klinischen Einsatz. Es ermöglicht behandelnden Ärzten, überall und unmittelbar den Kreislauf ihrer Patienten zu ersetzen und sie so vor dem Tod im kardiogenen Schock zu retten.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lifebridge.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik