Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Ideen beeindrucken Gutachter

16.03.2012
Science4Life zeichnet die besten Geschäftskonzepte des Businessplan-Wettbewerbs 2012 aus

Auf dem Weg zu ihren Unternehmen haben zehn Gründerteams den ersten Meilenstein erreicht und ein Gütesiegel für ihre innovativen Ideen erhalten: sie gewannen die Konzeptphase des deutschlandweiten Businessplan-Wettbewerbs Science4Life Venture Cup und erhielten Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro.

Ausgewählt wurden die Gewinner aus insgesamt 69 Teams, die sich mit zukunftsweisenden Konzepten aus den Life Sciences und der Chemie beworben hatten. In der Hessischen Landesvertretung in Berlin fand die Prämierung der zehn besten Teams durch die Schirmherren der Gründerinitiative Science4Life, Steffen Saebisch, Staatssekretär im Hessischen Wirtschaftsministerium und Dr. Matthias Urmann, Associated Vice President R&D Diabetes Division der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, statt.

69 Gründerteams mit 69 innovativen Geschäftsideen - dahinter stehen insgesamt 220 Teilnehmer, die die laufende Runde zu einer der erfolgreichsten in der nunmehr 14-jährigen Geschichte des Science4Life Venture Cups machten. Mit insgesamt 18 Gründungsvorhaben stellten sich die meisten Teams aus dem Bereich Pharma/Gesundheitswesen dem Urteil der erfahrenen Gutachter aus dem Science4Life-Netzwerk, nur wenig mehr als aus der Biotechnologie (16) und der Medizintechnik (15). Darüber hinaus gab es eine ganze Reihe von Geschäftsideen aus den Bereichen der Chemie und der erneuerbaren Energien.

Die Gewinnerteams in alphabethischer Reihenfolge sind:

AdiuTide Pharmaceuticals GmbH, Frankfurt (Hessen)
cosinuss° GmbH, München (Bayern)
CyTuVax, Dortmund (NRW)
dolosys, Berlin
JeNaCell, Jena (Thüringen)
KonTEM GmbH, Bonn (NRW)
microDimensions GmbH, Garching (Bayern)
OakLabs GmbH, Hennigsdorf (Brandenburg)
RHECADIS GmbH i. G., Mannheim (Baden-Württemberg)
vivovalid 3D, Leipzig (Sachsen)
Der hessische Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch wies in seiner Rede darauf hin, dass die Pharma- und Chemieindustrie vor großen Umwälzungen stehen: "Die personalisierte Medizin wird die Geschäftsmodelle der Pharmabranche dramatisch verändern - weg von den umsatzstarken Blockbustern hin zu für den einzelnen Patienten maßgeschneiderten Medikamenten. In der Chemie stehen wir vor dem tiefgreifenden Strukturwandel von einer erdöl- zu einer biobasierten Industrieproduktion. Wir sind auf dem Weg in die Bioökonomie. Hessen als moderner Pharma- und Chemiestandort ist für diese Herausforderungen mit ausgezeichneten Spitzenclustern bestens gerüstet. Wir brauchen aber auch die innovativen Ideen und die Tatkraft der Gründer, die wesentliche Beiträge zum Strukturwandel leisten. Deshalb unterstützen wir sie mit der Gründerinitiative Science4Life."

Dr. Matthias Urmann betonte in seinem Grußwort zur Preisverleihung ebenfalls die Bedeutung von hochtechnologisierten Gründungen: "Ebenso wichtig auf dem Weg zum Erfolg wie eine gute Idee, Expertise und ein gutes Produkt sind unternehmerisches Denken und Handeln. Junge Unternehmen, die beides mitbringen, sind auch als Kooperationspartner für die großen Pharmaunternehmen besonders interessant, - zum Beispiel für Sanofi", fügte er augenzwinkernd hinzu und zielte damit darauf ab, dass Sanofi in der Forschung und Entwicklung vermehrt auf externe Kooperationen als Quelle für Innovationen setzt - ein wesentliches Element des sogenannten "German R&D Hubs", den das Unternehmen derzeit in Frankfurt etabliert.

Im Vorfeld der Preisverleihung stand das individuelle Coaching der Gründer im Fokus. Auf dem zweitägigen Intensiv-Workshop optimierten die besten 20 Teams unter Anleitung erfahrener Coaches ihre Geschäftskonzepte.

So gerüstet können die Teams nun in die Businessplanphase des Science4Life Venture Cups gehen, in der die Teilnehmer jetzt aufgerufen sind, ihre Geschäftsidee zu einem vollständigen Businessplan auszuarbeiten. An der Businessplanphase können auch Gründerteams teilnehmen, die sich nicht an der ersten Phase beteiligt haben. Einsendeschluss der Businessplanphase ist der 13. April 2012.

Teilnehmer erhalten zudem umfassende Unterstützung durch das einzigartige Science4Life-Netzwerk mit mehr als 180 Experten aus über

120 Unternehmen und Institutionen. Das Angebot reicht von Online-Seminaren über Workshops bis hin zu individueller Beratung, in der Gründer mit Experten ihre speziellen Fragen diskutieren können.

Neben Preisgeldern von insgesamt 66.000 Euro erwartet die Gewinner der zweiten Phase die Teilnahme an einem mehrtägigen Gründerworkshop, in dessen Rahmen sie ihren Businessplänen den letzten Schliff verleihen können. Die Abschlussprämierung des Science4Life Venture Cups findet am 18. Juni 2012 in Frankfurt am Main statt. Details zum Wettbewerb, Anmeldung und weitere Termine unter www.science4life.de

Kontakt: Geschäftsstelle des Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H831, 65926 Frankfurt, Tel.: 0700 - 00 77 44 77, Fax:

0700 - 00 77 44 66

Pressekontakt:

CfL CONSULTING - Communication for Leadership Dorothée Wischnewski Schillerstraße 40
55116 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 / 55 42 889
Fax: +49 (0)6131 / 55 42 893
E-Mail: d.wischnewski@cfl-consulting.de

rothée Wischnewski | CfL CONSULTING
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie