Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Gründungsideen erhalten Sonderpreis 'Internet der Dienste'

07.03.2012
Attensity Europe, SAP und Siemens vergeben heute auf der CeBIT in Hannover den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis 'Internet der Dienste' beim 'Gründerwettbewerb - IKT Innovativ' des Bundeswirtschaftsministeriums

Nach dem großen Erfolg in der Runde 1/2011 verleihen Attensity, SAP und Siemens bereits zum zweiten Mal den Sonderpreis 'Internet der Dienste' innerhalb des 'Gründerwettbewerbs - IKT Innovativ' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Die drei Gewinnerteams des mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preises werden heute auf der CeBIT in Hannover ausgezeichnet.

Der erste Platz des Sonderpreises geht an "twofloats", eine automatisierte Benachrichtigungssoftware für Nutzer sozialer Netzwerke und anderer Internetdienste. "Engineering in der Cloud", ein auf Cloud-Computing basierender, weltweit verfügbarer und skalierbarer Webservice teilt sich den zweiten Platz mit FitCX, einer Anwendung für Smartphones und Tablet-PCs, die Sportler bei ihrem Training im Fitnessstudio unterstützt.

"Die drei Preisträger zeigen mit ihren Gründerideen sehr anschaulich, welch unterschiedliche, technische Möglichkeiten es im "Internet der Dienste" gibt, erläutert Thomas Niessen, Programmdirektor Theseus-Projekt. "Während der fünfjährigen Programmlaufzeit wurden bei THESEUS zahlreiche semantische Technologien entwickelt. Mit unserem Sonderpreis zeichnen wir in diesem Jahr Ideen aus, die eng mit den Entwicklungen von THESEUS korrespondieren."

Drei Gewinner - drei unterschiedliche Bereiche des "Internet der Dienste"

Bei den Preisträgern handelt es sich um folgende drei
Gründungskonzepte:
- Twofloats ist eine Software zur proaktiven und automatisierten
Benachrichtigung von Nutzern sozialer Netzwerke und anderer
Dienste. Ist twofloats in ein soziales Netzwerk integriert,
können z.B. Unternehmen potenzielle Kunden über den
Location-Based-Service informieren, wenn sie in die Nähe einer
Filiale oder eines Shops kommen
- Engineering in der Cloud bietet einen auf Cloud-Computing
basierenden, weltweit verfügbaren, skalierbaren Webservice für
numerische Simulationen. Durch eine eigene Nutzerschnittstelle
können auch kleine Unternehmen ein breites Spektrum an
Simulationssoftware einfach und effektiv nutzen.
- Die mobile Smartphone-Anwendung FitCX unterstützt Sportler bei
ihrem Training im Fitnessstudio. Der Nutzer erhält
kontextbezogene und personalisierte Informationen zu
Trainingsübungen, wie Trainingsergebnisse und Trainingsplan,
direkt auf sein Mobiltelefon oder seinen Tablet-PC.
Neben den Sonderpreisträgern, die von Thomas Niessen ausgezeichnet werden, vergibt Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im BMWi, heute im Rahmen der Preisverleihung des 'Gründerwettbewerbs - IKT Innovativ' weitere sechs Haupt- und neun Anerkennungspreise an 15 innovative Gründungsideen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Das Forschungsprogramm THESEUS präsentiert mit seinen Projektpartnern auf der CeBIT aktuelle Forschungsergebnisse und zahlreiche Anwendungen am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Im Rahmen eines BMWi-Thementags am 07. März 2012 werden Vertreter des THESEUS-Förderprogramms und seiner Partner beim "CeBIT lab talk" in Halle 26 aktuelle Schwerpunktthemen präsentieren.

Über "THESEUS - Neue Technologien für das Internet der Dienste"

THESEUS ist das größte Forschungsprojekt Deutschlands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und hat das Ziel, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten zu neuem Wissen zu vernetzen und die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Internet zu schaffen.

Unter dem Dach von THESEUS entwickeln rund 60 Forschungspartner aus Wissenschaft und Wirtschaft neue Technologien für das Internet der Dienste. Das Forschungsprogramm wurde Ende 2007 gestartet und hat eine Laufzeit von fünf Jahren sowie ein Gesamtvolumen von rund 200 Mio. Euro, die jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und von den beteiligten Partnern aus Industrie und Forschung aufgebracht werden.

Im Rahmen des Forschungsprogramms THESEUS wurden bisher 20 Standardisierungsaktivitäten umgesetzt, 20 Entwicklungspartnerschaften initiiert, 30 Anschlussprojekte erfolgreich angeworben, rund 50 Patente und andere geschützte Ergebnisse angemeldet, über 130 Prototypen entwickelt und mehr als 800 wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht. Insgesamt sind bislang mehr als 1.600 Einzelergebnisse entstanden, von denen rund 1.100 öffentlich im THESEUS Ergebnisprisma zugänglich sind.

Weitere Informationen zum Auftritt von THESEUS auf der CeBIT unter http://www.theseus-programm.de/de/cebit_2012.php.

Pressekontakt:
THESEUS Pressebüro
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH Linienstr. 154a D - 10115 Berlin
Telefon: +49 - (0)30 - 40 00 652 - 25
Fax: +49 - (0)30 - 40 00 652 - 20
E-Mail: info@theseus-programm.de / theseus@lhlk.de

| THESEUS Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.theseus-programm.de/de/cebit_2012.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften