Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Geschäftsideen gesucht!

17.03.2010
Start des 8. Ideenwettbewerbs Jena-Weimar

Innovationen aus Wirtschaft und Wissenschaft sind ein wesentlicher Baustein für gesellschaftliche Entwicklung. Ohne Unternehmer und ihre Ideen käme vieles in unserer Gesellschaft nicht voran. Sie zu entdecken und zu unterstützen, hat sich der 8. Ideenwettbewerb Jena-Weimar zur Aufgabe gemacht.

Bis zum 3. Mai 2010 haben Studierende, Wissenschaftler und andere kreative Denker aus der Region Jena-Weimar wieder die Möglichkeit, ihre Ideen für ein Produkt, eine Dienstleistung oder die kommerzielle Verwertung von Forschungsergebnissen in Form eines Ideenpapiers einzureichen. Dieses sollte die Geschäftsidee, den Kundennutzen, eigene Kompetenzen und erste Vorstellungen für eine praktische Umsetzung enthalten. Juroren aus ganz Deutschland werden diese bewerten und mit ihrem fachkundigen Feedback abrunden. Alle eingereichten Ideen werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Als Preise für die innovativsten Ideen werden Geldprämien im Gesamtwert von 2.750 Euro vergeben. Darüber hinaus können die Teilnehmer die Kostenübernahme für eine deutsche Patentanmeldung sowie ein Coaching für die Weiterentwicklung und Umsetzung der Geschäftsidee gewinnen.

Der Startschuss zum diesjährigen Wettbewerb fällt am Montag, dem 22. März 2010, 15.30 Uhr im Bioinstrumentezentrum (Konferenzraum São Paulo, Ebene 3) Winzerlaer Straße 2 07745 Jena.

Zu diesem Anlass wird Dr. Ulf Grawunder, wissenschaftlicher Direktor und Mitgründer der 4-Antibody AG, einen Vortrag mit dem Titel "Von der Forschung ins Unternehmertum - ein Sprung ins kalte Wasser?" halten.

Die Preisverleihung wird am 10. Juni 2010 stattfinden. Ausführliche Informationen und die Teilnahmebedingungen sind im Internet unter http://www.ideenwettbewerb-jena-weimar.de abrufbar.

Organisiert wird der Ideenwettbewerb vom Gründer- und Innovationscampus Jena-Weimar, der Ideenschmiede Jena und dem StartUp Centre Jena. Anmeldungen für den Wettbewerb nehmen bis zum 3. Mai 2010 André Kabeck von der Fachhochschule Jena, Tel. 03641/ 205127, Ralf Schindek von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Tel. 03641/ 931078, und Thomas Wagner von der Bauhaus-Universität Weimar, Tel. 03643/ 583927 entgegen.

Als Sponsoren konnten in diesem Jahr die folgenden Unternehmen gewonnen werden:
1. Platz 1.000 €
Sparkasse Jena-Saale-Holzland
2. Platz 750 €
GRAFE Advanced Polymers GmbH
3. Platz 500 €
JenaWirtschaft-Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH
Sonderpreis Patentanmeldung
Kanzlei Meissner, Bolte & Partner, Gera
Sonderpreis Coaching
IQ2b GmbH, Weimar
Sonderpreis 500 €
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Die Durchführung des Ideenwettbewerbs wird durch das Förderprogramm EXIST des Bun-desministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert und mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Kontakt:

André Kabeck Fachhochschule Jena ServiceZentrum Forschung und Transfer Carl-Zeiss-Promenade 2 07745 Jena

Tel. 03641 / 20 51 27 andre.kabeck@fh-jena.de

Ralf Schindek Friedrich-Schiller-Universität Jena Servicezentrum Forschung und Transfer Fürstengraben 1 07743 Jena

Tel. 03641 / 93 10 78 ralf.schindek@uni-jena.de

Thomas Wagner Bauhaus-Universität Weimar Gründerwerkstatt neudeli Helmholtzstr. 15 99425 Weimar

Tel. 03643 / 58 39 27 wagner@neudeli.net

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de
http://www.ideenwettbewerb-jena-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics