Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Geschäftsideen ausgezeichnet

12.12.2008
UniTechSpin-Awards fördern Gründungsaktivitäten an der TU Darmstadt

An der TU Darmstadt wurde am Donnerstag, 11.12.2008, zum zweiten Mal der UniTechSpin-Award für innovative Geschäftsideen vergeben. Der Wettbewerb wurde ins Leben gerufen, um die Gründungsaktivitäten an der TU Darmstadt zu stärken.

Am Ende des zweistufigen Wettbewerbs hatte sich das Team "MAVinci" von Johanna Born, Marco Möller, Cornelius Clausen und Michael Niesen gegenüber 19 Mitbewerbern um die Siegerurkunde durchgesetzt.

MAVinci ging mit automatisch und wetterunabhängig fliegenden Modellflugzeugen an den Start, die kostengünstig Luftaufnahmen erstellen können. Die Technologie eröffnet zum Beispiel Forschungsinstituten aus Geologie, Biologie und Agrarwissenschaften neue Möglichkeiten der topographischen Datenerhebung.

Den zweiten Platz belegte das Team um Tobias Niemz mit seinem Startup-Projekt der "Ghana Clean Cooking Company". Das Social Enterprise der Ghana Clean Cooking Company hat sich zum Ziel gesetzt, in afrikanischen Ländern kostengünstige, sauber brennende Kochgeräte zu fertigen und zu vertreiben, die herkömmliche die Atemwege schädigende Holzkohlekocher ersetzen sollen.

Den dritten Platz errang Sonja Lauterborn mit einem Ultraschallverfahren zur Membranreinigung, das in der Trinkwasseraufbereitung erprobt wurde und nach technologischer Weiterentwicklung in einer Vielzahl von industriellen Flüssigkeitstrennprozessen eingesetzt werden kann.

Zusätzlich zu den Plätzen eins bis drei konnte beim diesjährigen Ideenwettbewerb der TU Darmstadt ein Sonderpreis vergeben werden. Dieser ging an Prof. Dr. Iryna Gurevych mit einer Softwarelösung für das "Semantic Information Management for Business Processes". Die auf modernsten Methoden der automatischen Sprachverarbeitung basierende Software unterstützt das gezielte Auffinden von Dokumenten in unterschiedlichsten DV-Systemen.

Die Gewinner wurden in einem zweistufigen Verfahren ermittelt. Aus den 19 zum Wettbewerb eingereichten Ideenskizzen für neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen wurden zunächst acht ausgewählt, die vor der Jury aus Finanzierung, Beratung und Vertretern der Sponsoren präsentieren durften. Die endgültige Entscheidung fiel im Anschluss an die Präsentation.

Die Gewinner freuten sich außerordentlich über die Preisgelder in Höhe von insgesamt 6800 Euro, die von namhaften überregional agierenden Unternehmen gestiftet wurden. Als Sponsoren der Preisgelder beteiligten sich an der Durchführung des Ideenwettbewerbs die KfW Bankengruppe, Schenck Process GmbH, Merck KGaA sowie die ISRA VISION AG. Die Sparkasse Darmstadt und der High Tech Gründerfonds unterstützten die Durchführung der Preisverleihung und weitere Gründungsförderungsaktivitäten an der TU Darmstadt.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics