Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Fahrzeuge in Nordrhein-Westfalen nehmen Fahrt auf: Förderwettbewerb „Elektromobilität“ gestartet

16.06.2009
NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben hat heute (16.06.09) auf dem 1. Deutschen Elektro-Mobil-Kongress in Bonn den Förderwettbewerb „Mobile Zukunft - Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen“ gestartet.

Gesucht werden die innovativsten und zukunftsträchtigsten Ideen rund um die Themen Batterie- und Fahrzeugentwicklung, Infrastruktur (Stromtankstellen) und Netze (Laden der Batterien) sowie für die Gestaltung von Rahmenbedingungen (Leasingmodelle) und Standards und Normen.

Für diesen Wettbewerb stehen 60 Mio. Euro an Fördermitteln aus dem NRW-EU-Ziel 2-Programm „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007-2013“ (EFRE) bereit. Interessierte Unternehmen, Forschungsinstitute und kommunale Einrichtungen des Landes können ihre Projektideen bis zum 24. September 2009 einreichen.

„Wir wollen Nordrhein-Westfalen zur ersten großräumigen Modellregion Europas machen und bis 2020 mindestens 250.000 zukunftsfähige Fahrzeuge mit elektrischem Antriebsstrang auf die Straße bringen. Elektrische Antriebe werden uns dabei helfen unsere Probleme bei der Luftreinhaltung zu lösen und die Lärmbelastung zu reduzieren“, sagte Ministerin Thoben anlässlich der Kongresseröffnung in Bonn.

Mit dem Wettbewerb ergänzt die Landesregierung die Förderaktivitäten des Bundesverkehrsministeriums, das aus Mitteln des Konjunkturpakets II acht „Modellregionen für Elektromobilität“ mit insgesamt 115 Mio. € gezielt unterstützt, darunter die Modellregion Rhein-Ruhr mit den zusätzlichen Schwerpunkten Aachen und Münster. Ziel der Bundesregierung ist es, im genannten Zeithorizont 1 Million Elektro- und Hybridfahrzeuge zur Marktreife zu bringen. Als bevölkerungsreichstes Bundesland mit der höchsten Verkehrsdichte hatte NRW bei der Bewerbung seine Stärken in den Branchen Automobilwirtschaft, Energiewirtschaft, Logistik Chemie und Kunststoff sowie seiner bedeutenden Forschungslandschaft in die Waagschale geworfen und jüngst den Zuschlag für die Bundesförderung erhalten. Das Bundesverkehrsministerium bescheinigte bei der Auswahl, dass die Modellregion Rhein-Ruhr durch ein regional weitreichendes und umfassendes Konzept sowie die Einbindung einer Vielzahl von starken Partnern aus Industrie und Forschung überzeugen konnte. Zudem wurde betont, dass ein starker Rückhalt des Landes Nordrhein-Westfalen bestehe, welcher insbesondere die erforderliche kurzfristige Umsetzung stütze, aber auch eine langfristige Perspektive stärke.

Ministerin Thoben: „Wir freuen uns sehr über die Auswahl der Region Rhein-Ruhr mit den Satelliten Aachen und Münster als Modellregion Elektromobilität des Bundes. Damit sind wir nun zügig gefordert, Projekte aus den verschiedenen Anwendungsfällen für Elektromobilität, wie PKW, Busse, Nutzfahrzeuge, Fahrzeuge in Flotten für die Citylogistik oder Car-Sharing zur Förderreife zu bringen“. Ministerin Thoben betonte zudem, dass der Förderwettbewerb des Landes die Aktivitäten in der Modellregion ergänzt und in enger Abstimmung mit dem Bund durchgeführt wird.

Die Elektromobilität ist seit langem ein wichtiger Baustein der Kraftstoffstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen und wird seit Jahren intensiv bearbeitet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Gebiet der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik, die sich bereits intensiv mit der Elektrifizierung des Antriebsstranges befasst. Aktuell werden die Aktivitäten im Land zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle im Rahmen des Leitprojekts „NRW Hydrogen HyWay“ fortgeführt und intensiviert. Allein das Wirtschaftsministerium des Landes beabsichtigt, über 50 Mio. € an Fördermitteln aus Mitteln des Landeshaushalts und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung für entsprechende Förderprojekte zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen des 1. Deutschen Elektro-Mobil-Kongress, der am 16. und 17. Juni im Plenarsaal des ehemaligen Bundestags in Bonn stattfindet, suchen die Vertreter der Autoindustrie, Elektroindustrie und Energieversorger, Wissenschaftler, Politiker und Ökologen gemeinsam zukunftstaugliche Lösungen für die Mobilität von morgen. Hierbei geht es zum einen um die technischen Herausforderungen wie zum Beispiel um die Suche nach leistungsfähigen Energiespeichern, zum anderen werden die infrastrukturellen Rahmenbedingungen für die breite Durchsetzung des Landes mit Elektromobilen sowie innovative Geschäftsmodelle erörtert.

Weitere Information:
NRW-Förderwettbewerb „Mobile Zukunft – Elektromoblilität in NRW: http://www.ziel2-nrw.de
1. Deutscher Elektro-Mobil-Kongress: http://www.e-mobil-kongress.de
NRW Hydrogen Hyway: http://www.brennstoffzelle-nrw.de
Kompetenz-Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft: http://www.energieagentur.nrw.de/kraftstoffe

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.ziel2-nrw.de
http://www.energieagentur.nrw.de/kraftstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie