Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Fahrzeuge in Nordrhein-Westfalen nehmen Fahrt auf: Förderwettbewerb „Elektromobilität“ gestartet

16.06.2009
NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben hat heute (16.06.09) auf dem 1. Deutschen Elektro-Mobil-Kongress in Bonn den Förderwettbewerb „Mobile Zukunft - Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen“ gestartet.

Gesucht werden die innovativsten und zukunftsträchtigsten Ideen rund um die Themen Batterie- und Fahrzeugentwicklung, Infrastruktur (Stromtankstellen) und Netze (Laden der Batterien) sowie für die Gestaltung von Rahmenbedingungen (Leasingmodelle) und Standards und Normen.

Für diesen Wettbewerb stehen 60 Mio. Euro an Fördermitteln aus dem NRW-EU-Ziel 2-Programm „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007-2013“ (EFRE) bereit. Interessierte Unternehmen, Forschungsinstitute und kommunale Einrichtungen des Landes können ihre Projektideen bis zum 24. September 2009 einreichen.

„Wir wollen Nordrhein-Westfalen zur ersten großräumigen Modellregion Europas machen und bis 2020 mindestens 250.000 zukunftsfähige Fahrzeuge mit elektrischem Antriebsstrang auf die Straße bringen. Elektrische Antriebe werden uns dabei helfen unsere Probleme bei der Luftreinhaltung zu lösen und die Lärmbelastung zu reduzieren“, sagte Ministerin Thoben anlässlich der Kongresseröffnung in Bonn.

Mit dem Wettbewerb ergänzt die Landesregierung die Förderaktivitäten des Bundesverkehrsministeriums, das aus Mitteln des Konjunkturpakets II acht „Modellregionen für Elektromobilität“ mit insgesamt 115 Mio. € gezielt unterstützt, darunter die Modellregion Rhein-Ruhr mit den zusätzlichen Schwerpunkten Aachen und Münster. Ziel der Bundesregierung ist es, im genannten Zeithorizont 1 Million Elektro- und Hybridfahrzeuge zur Marktreife zu bringen. Als bevölkerungsreichstes Bundesland mit der höchsten Verkehrsdichte hatte NRW bei der Bewerbung seine Stärken in den Branchen Automobilwirtschaft, Energiewirtschaft, Logistik Chemie und Kunststoff sowie seiner bedeutenden Forschungslandschaft in die Waagschale geworfen und jüngst den Zuschlag für die Bundesförderung erhalten. Das Bundesverkehrsministerium bescheinigte bei der Auswahl, dass die Modellregion Rhein-Ruhr durch ein regional weitreichendes und umfassendes Konzept sowie die Einbindung einer Vielzahl von starken Partnern aus Industrie und Forschung überzeugen konnte. Zudem wurde betont, dass ein starker Rückhalt des Landes Nordrhein-Westfalen bestehe, welcher insbesondere die erforderliche kurzfristige Umsetzung stütze, aber auch eine langfristige Perspektive stärke.

Ministerin Thoben: „Wir freuen uns sehr über die Auswahl der Region Rhein-Ruhr mit den Satelliten Aachen und Münster als Modellregion Elektromobilität des Bundes. Damit sind wir nun zügig gefordert, Projekte aus den verschiedenen Anwendungsfällen für Elektromobilität, wie PKW, Busse, Nutzfahrzeuge, Fahrzeuge in Flotten für die Citylogistik oder Car-Sharing zur Förderreife zu bringen“. Ministerin Thoben betonte zudem, dass der Förderwettbewerb des Landes die Aktivitäten in der Modellregion ergänzt und in enger Abstimmung mit dem Bund durchgeführt wird.

Die Elektromobilität ist seit langem ein wichtiger Baustein der Kraftstoffstrategie des Landes Nordrhein-Westfalen und wird seit Jahren intensiv bearbeitet. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Gebiet der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik, die sich bereits intensiv mit der Elektrifizierung des Antriebsstranges befasst. Aktuell werden die Aktivitäten im Land zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle im Rahmen des Leitprojekts „NRW Hydrogen HyWay“ fortgeführt und intensiviert. Allein das Wirtschaftsministerium des Landes beabsichtigt, über 50 Mio. € an Fördermitteln aus Mitteln des Landeshaushalts und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung für entsprechende Förderprojekte zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen des 1. Deutschen Elektro-Mobil-Kongress, der am 16. und 17. Juni im Plenarsaal des ehemaligen Bundestags in Bonn stattfindet, suchen die Vertreter der Autoindustrie, Elektroindustrie und Energieversorger, Wissenschaftler, Politiker und Ökologen gemeinsam zukunftstaugliche Lösungen für die Mobilität von morgen. Hierbei geht es zum einen um die technischen Herausforderungen wie zum Beispiel um die Suche nach leistungsfähigen Energiespeichern, zum anderen werden die infrastrukturellen Rahmenbedingungen für die breite Durchsetzung des Landes mit Elektromobilen sowie innovative Geschäftsmodelle erörtert.

Weitere Information:
NRW-Förderwettbewerb „Mobile Zukunft – Elektromoblilität in NRW: http://www.ziel2-nrw.de
1. Deutscher Elektro-Mobil-Kongress: http://www.e-mobil-kongress.de
NRW Hydrogen Hyway: http://www.brennstoffzelle-nrw.de
Kompetenz-Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft: http://www.energieagentur.nrw.de/kraftstoffe

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.ziel2-nrw.de
http://www.energieagentur.nrw.de/kraftstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie