Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationszentrum für Applied System Modeling in Kaiserslautern: Erfolgsmodell für beschleunigten Technologietransfer

30.09.2013
Der traditionelle Weg zu Innovationen führt von ‘Grundlagenforschung‘ über ‘anwendungsorientierte Grundlagenforschung‘ und ‘angewandte Forschung‘ zu ‘Entwicklung & Engineering‘ und endet schließlich mit ‘Prototypenentwicklung & Technologietransfer‘.

Die heutzutage immer kürzer werdenden Innovationszyklen erfordern, dass diese Entwicklungsstufen nicht nur parallel, sondern auch in neuartigen Kombinationen stattfinden.

Innovationszentrum Applied System Modeling Kaiserslautern

Hier setzt das „Innovationszentrum für Applied System Modeling“ in Kaiserslautern an: interdisziplinäre Kompetenzen vernetzen, Ressourcen entlang des Innovationsprozesses bündeln und international verfügbares Wissen stärker verzahnen – mit diesen drei Ansätzen können die aktuellen Herausforderungen der Globalisierung und des Strukturwandels schneller gemeistert werden. Parallel dazu werden die regionalen Strukturen genutzt. Durch den verstärkten Technologietransfer leistet das Innovationszentrum ferner einen Beitrag zu einem globalen Effekt.

2010 gingen das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software-Engineering IESE, das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, die Abteilung Materialcharakterisierung und -prüfung des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM sowie die Fachbereiche Informatik und Mathematik der Technischen Universität Kaiserslautern im Rahmen des Innovationszentrums eine fruchtbare Kooperation ein. Seitdem findet ein reger Austausch zwischen Informatikern, Mathematikern und Ingenieuren der TU Kaiserslautern sowie der beteiligten Fraunhofer-Institute statt.

Wissenschaftliche Ergebnisse der TU Kaiserslautern in Form von Veröffentlichungen, Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen werden in Kooperation mit Wissenschaftlern der Fraunhofer-Institute gemeinsam zur wirtschaftlichen Umsetzbarkeit weiterentwickelt. Hierbei liegt ein Fokus auf Simulationstechnologien: Diese werden sowohl in der Informatik als auch in der Mathematik erforscht, um Systemaspekte zu evaluieren, die man an realen Systemen nicht oder nur mit hohem Aufwand untersuchen kann. Zum Beispiel wurde eine Simulationsumgebung entwickelt, die die Kommunikationsnetzwerke so genannter „eingebetteter“ Systeme vollständig nachbildet. So kann man in Zukunft Flugzeuge und Kraftfahrzeuge sicher testen und Designentscheidungen frühzeitig anhand von Fakten validieren. Es wurden auch Methoden zur Modellierung von faserverstärkten Kunststoffen entwickelt, die es ermöglichen, Eigenschaften, die man nur schwierig messen kann, mithilfe von Simulationen zu ermitteln. Umgesetzt werden diese wirtschaftsreifen Ergebnisse über Ausgründungen oder Transferprojekte mit unterschiedlichen Wirtschaftspartnern.

Dass dieses neue, parallele Innovationsmodell erfolgreich ist und weitreichende Auswirkungen hat, lässt sich daran erkennen, dass das Innovationszentrum für Applied System Modeling in Kaiserslautern seine Transferziele nicht nur erfüllt, sondern sogar übererfüllt hat, und dass eine Evaluierung des Zentrums durch ein internationales Expertengremium sehr positiv ausfiel. Darüber hinaus wurde das Konzept inzwischen sogar als Modell für die Standortpolitik der Fraunhofer-Gesellschaft insgesamt übernommen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft sowie das Land Rheinland-Pfalz werden dieses erfolgreiche Modell weiter fördern. Der Wissenschaftsstandort Kaiserslautern hat mit dem Innovationszentrum Applied System Modeling seine Schlagkraft eindeutig gestärkt und wird das Modell der Integration von grundlagenorientierter und angewandter Forschung in den kommenden Jahren durch noch stärkere Einbeziehung der Wirtschaft sowie Ausweitung auf zusätzliche Kompetenzthemen am Standort weiter ausbauen.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/de/presse/current_releases/PM_2013_25_300913_applied-system-modeling.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise