Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsschub durch Schnittmengen und Querschnittsdenken

28.04.2011
Innovationspreis ruft Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen der Cluster und Zukunftsfelder der Gemeinsamen Innovationsstrategie (innoBB) und flankierender Branchen zum Wettbewerb

Der Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2011 als Plattform von Spitzentechnologien und Innovationsbreite - so lautet das Credo des 28. Jahrgangs dieses Wettbewerbs. In diesem Jahr setzen die Auslobenden, der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers, und Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin, auf einen kräftigen, gebündelten Impuls der länderübergreifenden Cluster und Zukunftsfelder auf der Grundlage der Gemeinsamen Innovationsstrategie beider Länder.

Ziel ist, die Hauptstadtregion zu einem einheitlichen Innovationsraum zu entwickeln und dadurch die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Region und ihrer Unternehmen zu stärken. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Innovationsstrategie steht daher der Ausbau bereits bestehender länderübergreifender Zukunftsfelder zu Clustern, die technologisches Know-how und Kernkompetenzen mit den dazugehörigen wirtschaftlichen Stärken der Region bündeln und vernetzen. Die Cluster Gesundheitswirtschaft und Energietechnik sind bereits gegründet worden. In Kürze geht das Cluster Verkehr, Mobilität und Logistik an den Start. Die Cluster IKT, Medien, Kreativwirtschaft sowie Optische Technologien, Mikrosystemtechnik werden derzeit vorbereitet.

"Ein entscheidendes Kriterium der Gemeinsamen Innovationsstrategie innoBB ist es, die Impulskraft der ausgewählten Zukunftstechnologien in Verbindung mit den von uns definierten Querschnittsthemen Werkstoffe/Materialien, Produktions- und Automatisierungstechnik, Clean Technologies und Sicherheit zu nutzen, um eine nachhaltige Innovationskultur zu etablieren. Die Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen der Cluster und Zukunftsfelder sollen dabei eine Vorreiterrolle spielen, andere mitziehen und Innovationen in flankierenden und angrenzenden Wirtschafts- und Technologiebereichen möglich machen. Genau das soll sich beim Innovationspreis 2011 widerspiegeln, denn zur Innovationslandschaft der Region gehören für uns auch Handwerk und Dienstleistungen", sagt Henning Heidemanns, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg.

Almuth Hartwig-Tiedt, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin, sagt: "Mit der Entwicklung zu den künftig fünf länderübergreifenden Clustern Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Verkehr/Mobilität/Logistik, IKT/Medien/Kreativwirtschaft sowie Optik/Mikrosystemtechnik haben wir gemeinsam Schwerpunkte gesetzt. In Zukunft wird der Innovationspreis aber auch die Verbindung zwischen den Clustern honorieren. Neue Arbeitsplätze entstehen vor allem auch durch interdisziplinäre Entwicklungsprojekte."

Für eine produktive Vernetzung mit der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB) werden die künftig fünf länderübergreifenden Cluster und deren Vertreter/innen (Sprecher/innen & Manager/innen) sukzessive in den Gesamtprozess des Innovationspreises eingebunden.

Die Bewerbungsphase um die Innovationspreise 2011 beginnt am 28. April und läuft bis zum 30. Juni 2011. Informationen, Ausschreibungsbedingungen und -unterlagen finden innovative Unternehmen und Forschungseinrichtungen, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, aber auch Verbundprojekte zwischen Berlin und Brandenburg unter www.innovationspreis.de .

Im Dezember 2011 werden bis zu fünf Preise (jeweils dotiert mit
10.000 Euro) feierlich durch die beiden Auslobenden überreicht. Die Nominierungen für die Innovationspreise nimmt die 15-köpfige unabhängige Expertenjury vor. Vorsitzender der Jury ist Prof. Dr. Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung.
Die "Nachrichten aus Berlin - Wissenschaft" sind ein Service der Berlin Partner GmbH und ihrer Berlin-Partner Wissenschaft.
http://www.berlin-partner.de/wissenschaft
http://www.berlin-sciences.com

| Publicis Berlin
Weitere Informationen:
http://www.Innovationspreis.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung