Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreise Berlin-Brandenburg 2009 vergeben

07.12.2009
Feierliche Verleihung auf dem Flughafen Schönefeld

Der neue Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers, und der Berliner Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin, Harald Wolf, haben die Innovationspreise Berlin-Brandenburg 2009 verliehen. Drei von sechs Nominierten konnten die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Preise entgegen nehmen. Die Preisträger sind (in alphabetischer Reihenfolge):

1. Alexander Schuke Potsdam-Orgelbau GmbH mit: "Überwindung von kritischen Problemen mit instabilen Luftversorgungen im Orgelbau durch aeroakustische Modellierung und Steuerung des Orgelwindes"

- Die Innovation löst ein Jahrhunderte altes Problem im Orgelbau:
Erstmals können die für einen herausragenden Klang nötigen
optimalen Luftströme, der so genannte Orgelwind, gemessen und
modelliert werden
- Die Schuke Orgelbau GmbH verfügt damit einzigartig am Markt über
neue und effektive Möglichkeiten für den Orgelneubau, aber auch
für die Restaurierung historischer Orgelwerke
2. Bombardier Transportation GmbH mit: "Talent 2 - Elektrischer Triebzug, der bei Produktion und späterem Einsatz individuell sich verändernden Randbedingungen angepasst werden kann"
- Der Nahverkehrs- und Regionaltriebzug ist in Baukastenbauweise
gestaltet und verfügt über ein modernes, aber zeitloses Design -
Innengestaltung aber auch Antriebsleistung lassen sich nach
Kundenwunsch gestalten
- Mit dem Talent 2 hat die Bombardier Transportation GmbH ein
flexibles Transportmittel entwickelt, das schnell und
kostengünstig unterschiedlichen Einsatzzwecken, Kundenwünschen
und Wartungsroutinen angepasst werden kann
3. ProBioGen AG mit: "Immortalisierte Zelllinien für die Produktion moderner Impfvektoren - Entwurf, Entwicklung und Einsatz neuer Zelllinien als Ersatz für herkömmliche Methoden der Produktion von Impfstoffvektoren"
- ProBioGen hat durch gezielte Aufhebung der Teilungsbegrenzung
von Entenzellen einen weltweit einzigartigen alternativen
Zellträger für Impfstoffe entwickelt
- Das teure und begrenzte bisherige Verfahren auf der Basis von
embryonierten Hühnereiern kann ersetzt und mit den neuen
Zelllinien ein erheblich breiteres Spektrum an Impfstoffen
hergestellt werden
Insgesamt waren zum Wettbewerb 2009 169 Innovationen eingereicht worden - ein deutlicher Zuwachs gegenüber 2008 (142 Einreichungen).

"Die Preisträger haben durchweg wegweisende Innovationen präsentiert, die in ihren Branchen einzigartig, marktreif und zum Teil bereits am Markt erfolgreich sind. Besonders freut uns, dass wir mit dem Preisträger Alexander Schuke Potsdam-Orgelbau GmbH einen innovativen Handwerker auszeichnen konnten. Innovationen sind eben nicht nur den Forschungsinstituten vorbehalten. Die Jury ist sich sicher, dass gerade dieses Beispiel auch in Zukunft dem Handwerk der Region ein Ansporn sein wird, sich mit innovativen Lösungen am Wettbewerb zu beteiligen. Außerdem rechnen wir für 2010 erneut mit einem Wettbewerbsschub, wenn weiteren Innovationen noch das letzte Stückchen zur Marktetablierung gelingt", so der Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Manfred Hennecke, Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung.

"Die gerade in diesem Jahr gewachsene Wettbewerbsbeteiligung um 19 % insgesamt ist ein Signal dafür, dass die innovativen Unternehmer, Wissenschaftler und Forscher den Herausforderungen der Zukunft gerade in einer angespannten Wirtschaftslage mit großem Engagement und neuen Ideen begegnen. Besonders erfreulich ist, dass das Bestreben der Länder Berlin und Brandenburg, durch gezielte Schwerpunktsetzung auch verstärkt Projekte aus dem Handwerk zu initiieren, Früchte getragen hat. So wurden in diesem Jahr 19 Handwerksprojekte zum Wettbewerb eingereicht, 2008 war es lediglich ein Projekt. Die Preisträger und Nominierten aus Handwerk, industriellem Mittelstand und großen Unternehmen belegen damit, dass Innovationskraft und -lust in der Hauptstadtregion zunehmend in der Breite anzutreffen ist. Das genau wollen wir mit der gemeinsamen Innovationsstrategie für Berlin und Brandenburg unterstützen", betont Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg.

"115 Einreichungen aus den Zukunftsfeldern Biotechnologie/Medizintechnik/Pharma, Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien, Verkehrssystemtechnik, Optik und Ener-gietechnik, zeigen, dass die Technologietreiber der Region auch beim Innovationspreis die Flagge hoch halten und andere mitziehen.

Damit demonstriert die Region auch beim Innovationspreis 2009 deutlich ihre Stärken. Ich hoffe, dass Engagement und Ideenreichtum der Nominierten und Preisträger ansteckend wirken und sich im kommenden Jahr noch mehr innovative Unternehmer und Wissenschaftler gewissermaßen infizieren. Und ich wünsche mir ein weiteres Anwachsen der in diesem Jahr eingereichten 16 Verbundprojekte zwischen Berlin und Brandenburg. Gute Voraussetzungen dafür hat die Vereinbarung beider Länder und der Förderbanken zur Förderung länderübergreifender Forschungs- und Entwicklungsprojekte geschaffen, die im September 2009 unterzeichnet wurde", erklärt der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin, Harald Wolf.

Die Innovationspreise Berlin-Brandenburg 2009 wurden am 4. Dezember 2009 vor rund 600 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien im Terminal D des Flughafens Berlin-Schönefeld feierlich vergeben.

Christoph Lang | Berlin Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.berlin-sciences.com
http://www.berlin-partner.de/wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten