Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis zeichnet Spitzenforscher an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aus

13.11.2008
Erster Innovationspreis geht an Forscherteam der Universität Paderborn

Der Innovationspreis des Landes Nordrhein Westfalen wird in diesem Jahr in der Kategorie Innovation an die beiden Paderborner Professoren Reinhold Noé und Ulrich Rückert verliehen. Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert.

Den mit 50.000 Euro dotierten Nachwuchspreis erhält der Heidelberger Professor Oliver Trapp, der bis vor kurzem noch am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/ Ruhr tätig war. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart wird die Preise am kommenden Montag feierlich verleihen.

"Die Landesregierung würdigt mit den Professoren Noé und Rückert in diesem Jahr zwei Wissenschaftler, die mit ihren Mitarbeitern einen Meilenstein in der optischen Nachrichtentechnik gesetzt haben", erklärt Minister Pinkwart. "Mit Oliver Trapp wird ein junger Wissenschaftler ausgezeichnet, der das Handwerkszeug der Chemiker in der Katalyse revolutionieren dürfte: weg von Kolben und Bechergläsern, hin zu hocheffizienten Miniatur-Reaktoren."

Prof. Dr.-Ing. Noé leitet an der Universität Paderborn das Fachgebiet Optische Nachrichtentechnik und Hochfrequenztechnik, Prof. Dr.-Ing. Rückert das Fachgebiet Schaltungstechnik. Den ausgezeichneten Wissenschaftlern ist es unter Einsatz moderner Lasertechnik gelungen, die Übertragung in Glasfaserkabeln zu vervierfachen. Neue Kabel müssen nicht verlegt werden, um die Datenmenge zu erhöhen. Das wirtschaftliche Potenzial dieser Erfindung schätzen Experten auf mehrere Milliarden Euro. Dank der Paderborner Forscher könnte das Telefonieren mit Videobild in Zukunft kostengünstig werden.

Auch der Nachwuchspreisträger Prof. Dr. Trapp hat auf seinem Forschungsgebiet - der chemischen Katalyse - spektakuläre Erfolge erzielt. Katalysatoren haben eine zentrale Bedeutung für viele technische Verfahren in der Chemie. Oliver Trapp hat die chemische Analyse mit der Informationstechnologie zusammengeführt. So konnte er die Zeit verkürzen, die für die Untersuchung katalytischer Vorgänge erforderlich ist. Mit Trapps neuem Verfahren ist es nun möglich, in weniger als 40 Stunden mehr als 5.000 chemische Reaktionen zu analysieren.

Der Innovationspreis wird 2008 zum ersten Mal vergeben. Er ist mit 150.000 Euro nach dem Zukunftspreis der am zweithöchsten dotierte Preis für Innovationen in Deutschland. Für die Auswahl der Preisträger zeichnet verantwortlich eine hochkarätig besetzte achtköpfige Jury unter Leitung des Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, Professor Peter Gruss. Die Preisverleihung findet am kommenden Montag, 17. November, in Düsseldorf statt. Dann wird auch der Preisträger in der Kategorie "Lebenswerk" geehrt, der am Montagmittag in einer Pressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt wird.

Fotos der Preisträger stellen wir auf Anfrage in Druckqualität gerne zur Verfügung.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Breaking the optical bandwidth record of stable pulsed lasers

24.01.2017 | Physics and Astronomy

Choreographing the microRNA-target dance

24.01.2017 | Life Sciences

Spanish scientists create a 3-D bioprinter to print human skin

24.01.2017 | Health and Medicine