Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für sicheres Wahlverfahren

29.10.2008
Bingo Voting des EISS-Forscherteams belegt dem Wähler korrekte Stimmzählung

Wer bei einer Wahl seine Stimme abgibt, muss darauf vertrauen, dass sie von der Wahlmaschine auch tatsächlich korrekt gezählt wird.

Einen Beleg dafür gibt es bisher nicht. Den Beweis für die hundertprozentig korrekte Stimmzählung liefert Bingo Voting, ein neues Wahlverfahren, das am Europäischen Institut für Systemsicherheit (EISS) des KIT entwickelt wurde. Bingo Voting ist derart überzeugend, dass das Forscherteam um Dr. Jörn Müller-Quade jetzt mit dem Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung ausgezeichnet wurde.

Der erste Platz des IT-Sicherheitspreises, der mit 100 000 Euro dotiert ist, kam für das Team überraschend. "Wir haben uns beworben, weil wir von Bingo Voting total begeistert waren", sagt Müller-Quade, der das Wahlverfahren bereits bei den Studienparlamentswahlen im Frühjahr in Karlsruhe erprobt hat. "Dass wir gewinnen - damit haben wir nicht gerechnet."

Bingo Voting ermöglicht es dem Wähler, nach Stimmabgabe an einem Wahlcomputer auf einem ausgedruckten Beleg zu überprüfen, ob seine Stimme korrekt gezählt wurde. Dabei kann dieser Beleg, der in der Wahlkabine ausgegeben wird, nur vom Wähler selbst auf ihren Inhalt hin gelesen werden. Herzstück des Wahlverfahrens ist dabei ein Zufallsgenerator, der wirksamer gegen Manipulation geschützt werden kann als ein Computer. "Alles entspricht einem normalen Wahlvorgang und der Wähler wird nicht durch die Sicherheitsmechanismen irritiert", erklärt Müller-Quade. Wer sich nicht für den Beweis der korrekten Stimmzählung interessiert, kann ihn einfach ignorieren. "Die Gewissheit, dass die eigene Stimme auch wirklich korrekt gezählt wird, stärkt das Vertrauen der Menschen in die Demokratie", sagt Dr. Jörn Müller-Quade, der Bingo Voting gemeinsam mit fünf Wissenschaftlern in zweijähriger Arbeit entwickelt hat.

Das Preisgeld will das Forscherteam für die Weiterentwicklung von Bingo Voting bis hin zur Marktfähigkeit einsetzen.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

nachricht Präventiv gegen Gehirnmetastasen
15.01.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften