Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Rheinland-Pfalz für die Spintronik-Technologieplattform STeP

21.01.2016

Auszeichnung für herausragende Kooperation beim Wissenstransfer zwischen Spitzenforschung und Unternehmen.

Das Forschungsprojekt „Spintronik-Technologieplattform in Rheinland-Pfalz“ (STeP) hat den Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2015 in der Kategorie „Kooperationen“ erhalten.


Industriell gefertigter Wafer mit Speichereinheiten aus den gemeinsamen Forschungsarbeiten der Technischen Universität Kaiserslautern und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Foto/©: Andrés Conca Parra/TU Kaiserslautern

Im Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität Kaiserslautern und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wurde mit Beteiligung des Mainzer Standortes der Firma Sensitec GmbH eine Technologieplattform aufgebaut, um wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Physik schnell und direkt in der industriellen Praxis umzusetzen und diese vor allem lokal angesiedelten kleinen und mittelständischen Unternehmen zugänglich zu machen.

Die Partner haben dabei wesentliche Fortschritte in der Entwicklung magnetischer Sensoren und Speichereinheiten erzielt. „Diese neuartigen, energieeffizienten Sensoren werden vor allem im Bereich von Anwendungen im Zusammenhang mit Industrie 4.0 oder dem Internet der Dinge zunehmend benötigt“, heißt es zu der Verleihung des Innovationspreises Rheinland-Pfalz.

„Das Forschungsprojekt ist ein leuchtendes Beispiel für das große Potenzial, das in der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft liegt. Der Transfer neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis hilft unseren Unternehmen im Land, im internationalen Wettbewerb bestehen zu können“, sagte Wirtschaftsministerin Eveline Lemke.

Der Preis wird jährlich von der Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke, in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern des Landes vergeben. Er geht an besonders innovative Akteure aus Rheinland-Pfalz als Anerkennung ihrer Leistungen und ihres Einsatzes für Innovationen in der Wirtschaft des Landes. Die Auszeichnung ist mit 8.000 Euro dotiert.

Die Spintronik ist eine relativ junge Technologie, die nicht nur die elektrische Ladung, sondern zusätzlich den „Spin“ von Elektronen nutzt. Sie kommt zum Beispiel in Festplattenleseköpfen oder magnetischen Sensoren zum Einsatz. Magnetsensoren der Firma Sensitec sind beispielsweise mit dem NASA-Rover Curiosity auf dem Mars unterwegs.

In dem Forschungsprojekt STeP, das zwischen Februar 2012 und Februar 2015 vom Land Rheinland-Pfalz gefördert wurde, ist es gelungen, durch eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Prozessingenieuren die Überführung der Ideen in die Anwendung nennenswert zu beschleunigen. In Rekordzeit konnten die Kooperationspartner physikalische Probleme bei der industriellen Herstellung von Tunnelmagnetowiderstands-Schichtsystemen und bei der Integration neuartiger Heusler-Schichten in die vorhandene Siliziumtechnologie lösen. Sie entwickelten außerdem ein neues Verfahren für eine integrierte und damit deutlich schnellere Qualitätsprüfung von Magnetsensoren.

Spintronik – eine Technologie mit Zukunft

„Für uns ist das Projekt ein gelebtes Paradebeispiel für direkten Technologietransfer, aus dem universitären Umfeld hinaus in die Wirtschaft, den wir dank der Förderung des Ministeriums umsetzen konnten. Bei einer solch engen Kooperation profitieren alle Beteiligten vom Wissen und den Erfahrungen der anderen“, erläuterte Prof. Dr. Burkard Hillebrands, der das Projekt gemeinsam mit Dr. Britta Leven an der TU Kaiserslautern koordiniert hat.

„Es ist uns mit Unterstützung des Landes gelungen, hier eine Plattform zu etablieren, bei der die Industrie unsere Ideen und Forschungen von Anfang an begleitet. Wir konnten Maschinen und Messgeräte nutzen, die uns sonst nicht zur Verfügung stünden“, sagte Prof. Dr. Mathias Kläui von der JGU mit einem Hinweis darauf, dass eine Weiterführung der Kooperation erwogen wird.

„Durch die enge Zusammenarbeit mit den Universitäten wird das Time-to-market deutlich verkürzt. Der Zugang zu aktuellem Wissen der Universitäten führt zu einer weiteren Verbesserung der Entwicklungsqualität. Kurz gesagt: Wir werden schneller und besser“, erklärte Dr. Rolf Slatter, Geschäftsführer der Sensitec GmbH.

Seitens der beiden Universitäten ist die Spintronik-Technologieplattform eng verbunden mit den beiden Landesforschungszentren OPTIMAS – Landesforschungszentrum Optik und Materialwissenschaften an der TU Kaiserslautern und CINEMA – Center for Innovative and Emerging Materials an der JGU, die beide im Rahmen der Forschungsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz eingerichtet wurden. Für die Technologieplattform waren zudem die Netzwerkstrukturen der „Innovationsplattform für magnetische Mikrosysteme INNOMAG“ von zentraler Bedeutung.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Burkard Hillebrands
Dr. Britta Leven
Technische Universität Kaiserslautern
67663 Kaiserslautern
Tel. +49 631 205-4037
E-Mail: hilleb@physik.uni-kl.de
http://www.physik.uni-kl.de/hillebrands/home/

Prof. Dr. Mathias Kläui
Prof. Dr. Gerhard Jakob
Dr. Frederick Casper
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23633
E-Mail: klaeui@uni-mainz.de
http://www.klaeui-lab.physik.uni-mainz.de/308.php

Ellen Slatter
Sensitec GmbH
35633 Lahnau
Tel. +49 6441 9788-16
E-Mail: ellen.slatter@sensitec.com
http://sensitec.com/lp/

Weitere Links:
https://www.innovationspreis-rlp.de/
https://www.uni-mainz.de/presse/64022.php (Pressemitteilung vom 13.2.2015 „Erfolgreicher Abschluss des Großforschungsprojekts Spintronik-Technologieplattform in Rheinland-Pfalz“)

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften