Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Region Aachen 2009: Feierliche Auszeichnung regionaler Unternehmen

23.11.2009
Am 20. November wurden im Rahmen eines Festabends im Krönungssaal des Aachener Rathauses drei Unternehmen mit dem mit jeweils 5 000 Euro dotierten Innovationspreis Region Aachen 2009 ausgezeichnet. In den drei Kategorien „Gründung“, „Wachstum“ und „Handwerk“ hatten sich insgesamt 44 Unternehmen beworben.

In der Kategorie Gründung überreichte Günter Rosenke, Landrat des Kreises Euskirchen und diesjähriger Vorsitzender des Kuratoriums, den Preis an das Unternehmen Schröder Motorentechnik GmbH aus Heinsberg für die Entwicklung eines ökonomischen Fahrassistenten für Abfallsammelfahrzeuge EDA.

Das System ist zwischen Gaspedal und Steuergerät installiert und aktiviert sich automatisch bei Stop-and-Go-Betrieb. Die Entwicklung ermöglicht eine Kraftstoffersparnis in Höhe von fünf Prozent und zieht eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 2,7 Tonnen je Abfallsammelfahrzeug und Jahr nach sich.

Den beiden ebenfalls nominierten Unternehmen 4JET Sales+Service GmbH aus Alsdorf (Entwicklung eines neuen Laserverfahrens für das schonende Entfernen hauchdünner Beschichtungen von Solarglas, sog. Randentschichtungssystem) und Airfit GmbH & Co. KG aus Nettersheim (Entwicklung einer Überschiebemuffe für Abwasserrohre mit zwei Anschlagstutzen zum Ansetzen einer Brechstange, die ein einfaches Überschieben auf das zu verbindende Abwasserrohr ermöglicht) wurden Anerkennungsurkunden überreicht.

In der Kategorie Wachstum, bei der sich Unternehmen, die älter als fünf Jahre sind bewerben konnten, erhielt die QUIP AG aus Baesweiler den Preis aus den Händen von Städteregionsrat Helmut Etschenberg, der laut seines Amtes nun neu im Kuratorium ist. Quip ist nicht nur Personaldienstleister, sondern Partner für Komplettlösungen in den Bereichen Technische Dienstleistungen, Werk- und Dienstverträge, Verwaltungsleistungen, Outsourcing, Arbeitnehmerüberlassung etc. Schwerpunktmäßig bietet das Unternehmen seine Dienstleistungen Firmen aus den Bereichen Maschinenbau, Produktion und Elektrotechnik an. Mit einem Kunden konnte das Unternehmen bereits Fertigungen aus Osteuropa zurück in die Region holen. Neben dem interessanten Geschäftsmodell, das u.a. eine langfristige Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern vorsieht, kommt hinzu, dass Quip hohe ethische Ansprüche erfüllt; beispielsweise werden Tariflöhne gezahlt, was in der Branche nicht unbedingt üblich ist.

Die Anerkennungsurkunden in dieser Kategorie gingen an die aixigo AG aus Aachen (Entwicklung des vertriebsorientierten Portfoliomanagementsystems vPMS für Finanzdienstleister zur Beratung von Anlegern) und die EUKALIN Spezial-Klebstoff Fabrik GmbH aus Eschweiler (Entwicklung eines Weichmachersystems, das im Verpackungsbereich für Lebensmittel eingesetzt werden kann und trotzdem die hohe Klebkraft von herkömmlichen Klebstoffen mit migrierfähigem Weichmacher erfüllt).

In der Kategorie Handwerk konnte die ssk Dentaltechnik GmbH aus Geilenkirchen für den Einsatz von Rapid Prototyping in der Dentaltechnik den Preis in Empfang nehmen. Ulrich Schirowski, AGIT-Geschäftsführer und seit Sommer dieses Jahres neues Kuratoriumsmitglied, überreichte die Glas-Trophäe. Bei ssk Dentaltechnik kommen viele Komponenten zusammen, die man auf dem Gebiet der Dentaltechnik normalerweise in dieser Form nicht findet. In Deutschland betreibt die Firma das erste Labor, das Gussmodelle mit Rapid Prototyping erstellt. Bei der temporären Versorgung bietet das Unternehmen weltweit das erste Labor, das diese Technik anwendet. Und da sie als einzige die benötigte Maschine besitzen, wird das Material für den Materialhersteller gleich selber getestet. Die Innovation kann auch in anderen Einsatzgebieten wie in der Prothetik und Implantologie zum Einsatz kommen.

Die Anerkennungsurkunden in dieser Kategorie erhielten die beiden Firmen Optik und Akustik Kaulard aus Simmerath (Hörtrainingskonzept für Hörgeschädigte mit neurophysiologischen Hintergründen) und Team Steffen AG aus Alsdorf (neuartiges Qualifizierungsprogramm mit dem Markenzeichen „Profi im Handwerk“ und TÜV-Zertifikat).

Zur Preisverleihung

Am Festabend wurden die herausragenden Innovationen aller neun nominierten Unternehmen vor rund 500 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien filmisch präsentiert.

Als Festredner hielt Professor Dr.-Ing. Dirk Abel einen Vortrag über „Galileo above“. Das Projekt wird in der Region Aachen in Aldenhoven (Auto) und Wegberg-Wildenrath (Schiene) neue Anwendungsfelder des künftigen europäischen Satellitensystems Galileo erschließen.

Die musikalische Begleitung des Festabends übernahm der bekannte Musiker Manfred Leuchter zusammen mit Afra Mussawisade. Sie begeisterten das Publikum mit Leuchters Musikkompositionen.

Als Hauptsponsoren unterstützten den diesjährigen Innovationspreis die Sparkassen der Region Aachen und die GIF Gesellschaft für Industrieforschung mbH. Weitere Sponsoren waren Philips Technologie GmbH Forschungslaboratorien, Prospekt TV sowie Paion AG, Franz Zentis GmbH & Co. und Hamacher Maschinenbau GmbH.

Gaby Mahr-Urfels | AGIT mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovationspreis-region-aachen.de
http://www.agit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen