Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Ostwürttemberg für Gmünder Nachwuchsdesigner

22.10.2009
"Chemieraum" erneut ausgezeichnet

Jens Franke und Thomas Gläser sind einmal mehr für ihr Bachelorprojekt "Chemieraum" aus dem Sommersemester 2008 ausgezeichnet worden. Am 20. November erhielten sie im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Ingenia 2009 den Innovationspreis Ostwürttemberg.

Wie man den Chemieunterricht für Schülerinnen und Schüler lebendig und inhaltlich stimmig gestalten kann, damit haben sich die beiden Absolventen der HfG Schwäbisch Gmünd, Jens Franke und Thomas Gläser, intensiv auseinandergesetzt. Gemeinsam mit dem TUMlab des Deutschen Museums in München entwickelten sie ein Ausstellungskonzept, das die Welt der Atome spielerisch und intuitiv erfahrbar macht.

Der "Chemieraum" besteht aus einem interaktiven Medientisch und einer begleitenden Wandprojektion. Sein modularer Aufbau ermöglicht ein beliebig häufiges, kreisförmiges Ausrichten der einzelnen Bestandteile und passt sich somit an die jeweilige Raumgröße und das Besucheraufkommen leicht an.

Für die Jury des Innovationspreises Ostwürttemberg war die Konsequenz und Logik des modularen Aufbaus ein herausragendes Element. Landrat Klaus Pavel würdigte in seiner Laudatio den Chemieraum als "ein großartiges Beispiel für die anstehenden Aufgaben des modernen Kommunikationsdesign und die Kompetenz der Preisträger.

Das zentrale Element der Installation ist ein Tisch, auf dem mit einem Eingabegerät, dem "Puck", aus einer Bibliothek ganze Moleküle ausgewählt oder mit dem "Baukasten der Elemente" aus einzelnen Atomen (Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Kohlenstoff und Schwefel) selbst Moleküle zusammengebaut werden können. Gleichzeitig sind die jeweiligen Stoffeigenschaften sowie dessen Alltagstauglichkeit auf dem Monitor zu sehen.

Ein Temperaturregler vergleicht dabei ständig die Aggregatzustände der dargestellten Stoffe und reflektiert sie in den Farben des gerade aktiven Atoms - auch der Puck verändert seine Temperatur entsprechend den Aggregatzuständen; er wird wärmer oder kühler, und macht die Bewegung der Moleküle zusätzlich durch Vibrationen spürbar. In seine Konzeption sind Ergebnisse der Forschungsgruppe "haptics/haptec" der HfG Schwäbisch Gmünd eingeflossen.

Der Innovationspreis Ostwürttemberg ist bereits die vierte Auszeichnung, die Jens Franke und Thomas Gläser für ihren "Chemieraum" erhielten. In 2008 wurden sie bereits mit dem Bayerischen Staatspreis für Nachwuchsdesigner, dem red dot concept design award "best of the best" und einer Würdigung beim Europrix Multimedia Award ausgezeichnet. Ihr Bachelorprojekt an der HfG Schwäbisch Gmünd entstand unter fachlicher Beratung der Professoren Hans Krämer und Jörg Beck.

Ingrid Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfg-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung