Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Plasma-Forschung der HAWK, des Fraunhofer IST und der UMG

15.06.2015

Stiftung Familie Klee zeichnet Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Prof. Dr. med. Steffen Emmert, Dr. Andreas Helmke und Regina Tiede in Frankfurt am Main aus.

Für ihre innovative Plasma-Forschung zur Behandlung von Hauterkrankungen sind Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Vizepräsident der HAWK und Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Plasma und Photonik, Prof. Dr. med. Steffen Emmert, Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), Dr. Andreas Helmke vom Fraunhofer-Anwendungszentrum und Regina Tiede von der UMG mit dem Innovationspreis der Familie Klee ausgezeichnet worden.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird seit 1995 an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, deren Leistung »es durch neuartige Kombination medizinischer und technischer Kenntnisse ermöglicht, Krankheiten zu heilen, ihre Therapie zu verbessern oder die Auswirkungen der Krankheit zu mildern«.

Dem 2002 in Frankfurt verstorbenen Ingenieur Gerhard Klee war es ein Anliegen, auch über seinen Tod hinaus Menschen zu fördern, die seine Liebe zur biomedizinischen Technik, seinen Wissensdurst und seine Beharrlichkeit teilen.

Klee arbeitete bei der Samson AG und hatte in seinem Arbeitsvertrag zur Bedingung gemacht, »mit einem kleinen Bruchteil an der Umsatzsteigerung der Firma beteiligt zu werden, wenn die Steigerung auf von ihm entwickelte neuartige, patentamtlich geschützte Produkte zurückzuführen wäre«. Im Laufe der Jahrzehnte wurden viele Erfindungen patentiert. Aus diesen Erlösen konnte die Stiftung »Familie Klee« gegründet werden.

Mediziner Emmert und Techniker Viöl wurden am 12. Juni 2015 in Frankfurt am Main für ihre »neuartigen Therapieansätze mit kaltem Atmosphärendruck-Plasma in der Dermatologie« ausgezeichnet. Beide Wissenschaftler arbeiten mit ihren Forschungsgruppen seit sieben Jahren eng zusammen.

Physikalisches Plasma kann vereinfacht als teilweise ionisiertes Gas angesehen werden und kommt z. B. in Leuchtstoffröhren oder der Unterhaltungselektronik (Fernseher) zum Einsatz. Bei einer Plasmaapplikation auf der Haut wirken Plasmakomponenten auf das Gewebe ein und können eine ganze Reihe komplexer biophysikalischer und biochemischer Reaktionen und physiologischer Wirkungen auslösen.

Viele unabhängige Studien konnten zum Beispiel zeigen, dass kaltes Atmosphärendruck-Plasma entzündungshemmend und stark antimikrobiell wirkt. Diese Untersuchungen belegen, dass Plasma effizient und innerhalb von Sekunden verschiedene Arten von Bakterien, Pilzen, Sporen und Viren inaktivieren kann.

Aus der Entwicklungsarbeit der Universitätsmedizin Göttingen, des Fraunhofer-Anwendungszentrums, der HAWK und der CINOGY GmbH, einer HAWK-Ausgründung, entstanden beispielsweise die PlasmaDerm®-Produkte zur Desinfektion von Haut und Wunden.

Diese Geräte bekamen im Frühjahr 2013 die weltweit erste CE-Kennzeichnung eines medizinisch einsatzfähigen Plasmagerätes als ein plasmatherapeutisches Medizinprodukt zur Wundbehandlung in der Dermatologie. Das CE-Zertifikat belegt die Einhaltung von Anforderungen zur Gewährleistung von Gesundheitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz.

Das Preisgeld soll für die weitere Erforschung von potentiellen Risiken sowie weitere Einsatzmöglichkeiten von kaltem Atmosphärendruck-Plasma verwendet werden.

Weitere Informationen:

http://www.ist.fraunhofer.de

Dr. Simone Kondruweit | Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie