Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für erste Brücke aus kalt gebogenem Glas - Schwerelose Transparenz auf sieben Metern

13.11.2008
Anlässlich der "glasstechnology live 2008", dem Innovationsbereich der international führenden Leitmesse "glasstec" der Glasindustrie in Düsseldorf, präsentierte die Firma seele (Gersthofen) eine begehbare Ganzglasbrücke aus kalt gebogenem Glas mit einer Spannweite von sieben Metern.

Die Konzeption und das Design der "Brücke 7" lag in der Hand des Instituts für Baukonstruktion und Entwerfen, Lehrstuhl 2 (IBK2) der Universität Stuttgart und wurde mit seele und dem Ingenieurbüro Engelsmann Peters in einem intensiven Dialog ausgearbeitet. Die Weltneuheit und wurde mit dem Innovationspreis "Architektur und Glas" ausgezeichnet und dürfte zu einer Zukunftstechnologie für Anwendungen im konstruktiven Glas- und Fassadenbau werden.


Erste Brücke aus kalt gebogenem Glas.
(Foto: Messe Düsseldorf)

Glas ist ein faszinierender Werkstoff. Dank seiner Eigenschaften wie Transparenz, Oberflächenhärte, Diffusionsdichte und UV-Beständigkeit hat er die Architektur der letzten Jahrzehnte so nachhaltig beeinflusst wie kaum ein anderes Material. Möglich wurde die großflächige Verwendung erst mit der industrielle Entwicklung des Floatglasverfahrens ab 1960 durch die Firma Pilkington. Seither belegen zahlreiche Architekturbeispiele weltweit das Potential des Werkstoffes Glas, der in gewissem Sinne die Außenwelt mit dem thermisch geschützten Innenraum eines Gebäudes verschmelzen lässt.

Floatglas wird von der Glasindustrie in ebenen Platten hergestellt. Um gebogene Glasbauteile zu erhalten, werden die ebenen Glasscheiben üblicherweise bei Temperaturen von über 640 Grad verformt. Nachteile dieser Technik sind die Kosten der Form, die Begrenzung durch den Biegeofen, die optischen Beeinträchtigungen durch das thermische Verfahren und die Ungenauigkeiten beim Erkalten des Glases. Um diese Probleme zu umgehen, präsentierten die Partner mit der "Brücke 7" erstmals einen Übergang aus kalt gebogenem Glas. Beim Kaltbiegen werden die Glasscheiben vor dem Laminiervorgang, also vor dem Verkleben der einzelnen Glasschichten, auf einer Form als Glaspaket abgelegt. Spannungen werden durch das anschließende Laminieren quasi eingefroren.

Eine Herausforderung an die Tragwerksplanung war das statische System der experimentellen Glasbogenbrücke. Es besteht aus einem Zweigelenkbogen mit einem Verhältnis von "Stich" (der Fachbegriff meint die Bogenhöhe) zu Spannweite von 1/18; dies entspricht einem besonders schlanken Bogen. Eigengewichtslasten und Nutzlasten werden über die Bogentragwirkung des Glasbodens in die beiden Brückenwiderlager abgetragen. Die Glasbrüstungen dienen der Stabilisierung bei ungleichen Lasten. Für die Holmlasten wird in den gebogenen Glasbrüstungen ebenfalls die Bogentragwirkung aktiviert. So entsteht ein System, bei dem die tragende Konstruktion des Glasstegs und des Glasgeländers optisch vollkommen aufgelöst ist. Der Materialeinsatz von Stahl wird dabei auf Verknüpfungselemente zwischen Geländer und Steg reduziert. Glasklar überspannt die Brücke in einem eleganten Bogen sieben Meter frei, es entsteht ein Eindruck von Schwerelosigkeit und transparenter Eleganz.

Die Brücke ist bereits das zweite Kooperationsprojekt der Firma seele und des IBK2, das mit dem Innovationspreis "Architektur und Glas" bedacht wurde: Im Jahr 2006 wurde die Auszeichnung für eine Ganzglastreppe vergeben.

Weitere Informationen bei Andreas Fuchs, Instituts für Baukonstruktion und Entwerfen 2, Tel. 0711/685-83987, e-mail andreas.fuchs@ibk2.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise