Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspotential am ZMT wird vom BMBF mit einer halben Million Euro gefördert

12.01.2016

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine halbe Million Euro, um die Forschungsresultate des Instituts stärker zu verwerten und das Innovationspotential des ZMT auszuschöpfen. Die Mittel wurden im Rahmen des BMBF-Programms „Professionalisierung und Verstetigung eines Verwertungskonzeptes“ für drei Jahre bewilligt. So sollen am ZMT zukünftig Prozesse etabliert werden, um Forschung gezielt in die gesellschaftliche und wirtschaftliche Anwendung zu führen. Dr. Bevis Fedder, Leiter des Büros für Wissensaustausch am ZMT, koordiniert die Umsetzung des Konzepts.

Mit seiner Forschung schafft das ZMT eine wissenschaftliche Grundlage für den Schutz und die nachhaltige Nutzung tropischer Küstenökosysteme: Mangrovenwälder, Korallenriffe oder Seegraswiesen zählen zu den produktivsten Lebensräumen unserer Erde.


Dr. Bevis Fedder, Leiter des Büros für Wissensaustausch am ZMT

ZMT

Als Lebensgrundlage für Millionen von Menschen sind sie gesellschaftlich und wirtschaftlich von immenser Bedeutung. Sie liefern Nahrung, produzieren bioaktive Stoffe, wirken als natürlicher Schutz bei Stürmen und sind wichtig für den Tourismus.

„Mit der finanziellen Unterstützung des BMBF werden wir den Wissens- und Technologietransfer am ZMT neu aufstellen und so unserer Forschung eine noch stärkere Stimme verleihen. Dadurch leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Küstenökosysteme in den Tropen“, erklärt Dr. Fedder.

Zentrale Ansatzpunkte sieht er im Bereich Politikberatung: „Hier können wir aus den Erkenntnissen unserer Wissenschaftler im Rahmen verschiedenster Forschungsprojekte konkrete Empfehlungen für eine umweltverträgliche Bewirtschaftung von Ökosystemen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene entwickeln“, so Dr. Fedder.

Des Weiteren können Prozesse und Ergebnisse des ZMT in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen Anwendung finden, wie beispielsweise in der Aquakultur, Aquaristik, Biotechnologie, Fischerei, Entsorgungsindustrie, Lebensmittelherstellung, Sensorik, Umweltdiagnostik und -beratung oder im Tourismus. Für Entwicklungsvorhaben, wie Bauprojekten oder Rohstoffentnahmen, kann das Bremer Institut Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfungen erstellen.

Bei der Umsetzung dieser Pläne arbeitet das ZMT eng mit einem externen Verwertungspartner zusammen. Dr. Fedder und sein Team im Büro für Wissensaustausch werden auf der Basis bereits existierender Verwertungsprozesse eine Strategie zur ganzheitlichen Nutzung entwickeln und im Zuge dessen angepasste Verwertungsprozesse am ZMT definieren.

„Unsere Schwerpunkte liegen sowohl auf dem Screening von anschlussfähigen Technologien als auch auf der Entwicklung und Umsetzung von projektspezifischen Verwertungsplänen“, erklärt er.

Kontakt:
Dr. Bevis Fedder | Büro für Wissensaustausch
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)
Email: bevis.fedder@leibniz-zmt.de
Tel: +49 (0) 421 238 00-67

Über das BMBF-Programm „Professionalisierung und Verstetigung eines Verwertungs-konzeptes“:
Mit der Förderung ausgewählter Forschungsinstitute bei der Weiterentwicklung von Strategien und Prozessen im Wissens- und Technologietransfer unterstützt das BMBF den Austausch zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – einem Ziel der Bundesregierung innerhalb der neuen Hightech-Strategie „Innovationen für Deutschland“.

Über das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT):
Seit 1991 widmet sich das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Dabei stehen Fragen zur Struktur und Funktionsweise dieser Lebensräume, zu Ressourcennutzung und zur Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen im Mittelpunkt. Das ZMT arbeitet interdisziplinär und verbindet dabei natur- und sozialwissenschaftliche Forschungsfelder. Die Forschungsprojekte werden in enger Kooperation mit tropischen Partnern realisiert. Außerdem unterstützen die Wissenschaftler des ZMT den Aufbau von Expertise und Strukturen in den Tropen, die ein nachhaltiges Küstenzonenmanagement ermöglichen. In Kooperation mit der Universität Bremen, der Jacobs University und der Universität Oldenburg bildet das Institut Studierende und junge Wissenschaftler aus aller Welt in mariner Tropenökologie aus. Seit 2009 ist das Institut Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Mehr als 200 Mitarbeiter, Studenten und Gastforscher sind derzeit am ZMT tätig.

Dr. Susanne Eickhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Structured light and nanomaterials open new ways to tailor light at the nanoscale

23.04.2018 | Physics and Astronomy

On the shape of the 'petal' for the dissipation curve

23.04.2018 | Physics and Astronomy

Clean and Efficient – Fraunhofer ISE Presents Hydrogen Technologies at the HANNOVER MESSE 2018

23.04.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics