Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsgutscheine für den Mittelstand

27.06.2013
Förderung von zwei Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen für Projekte mit der Hochschule Rhein-Waal

„Mittelstand.innovativ!“ ist das Förderprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) speziell für den Mittelstand. Mit dem Innovationsgutschein fördert das Land Nordrhein-Westfalen Projekte zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Nordrhein-Westfalen und Hochschulen, um die Wachstumsfähigkeit und die Innovationskraft der Unternehmen zu stärken.

Mit dem Innovationsgutschein werden die Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen von der Idee bis zum marktfähigen Produkt ebenso gefördert, wie wesentliche qualitative Verbesserungen bestehender Produkte und Dienstleistungen.

Erstmals wurden nun insgesamt drei Innovationsgutscheine an zwei Unternehmen, die Luxerna LED Lighting GmbH und die sceme.de GmbH, für Projekte in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal vergeben.

Das Klever Unternehmen Luxerna LED Lighting GmbH entwickelt und produziert LED-basierte Beleuchtungslösungen für den industriellen und öffentlichen Bereich. Die besonderen Anforderungen an die Notbeleuchtung bei komplettem Netzausfall, die in den Einrichtungsvorgaben festgeschrieben sind, bedingte eine Weiterentwicklung und Adaption der vorhandenen Technik auf die Möglichkeiten energieeffizienter und leistungsfähiger LED-Module. Diese Weiterentwicklung war nur im Rahmen eines Forschungsauftrages an ein akademisches Lehr- und Forschungsinstitut möglich, da eine universelle, an internationalen Leitlinien und Standards orientierte Gesamtlösung gewünscht war. Mit dem Innovationsgutschein F&E (für Forschung und Entwicklung) wird in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.-Ing. Gerrit Gehnen, Professor für Angewandte Elektronik an der Hochschule Rhein-Waal, ein Konzept für diese globalen Forderungen entwickelt und umgesetzt.

Die sceme.de GmbH hat ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Entwicklung und Produktion von Feuchtesensoren in Böden. Das in Horn-Bad Meinberg ansässige Unternehmen erhält gleich zwei Innovationsgutscheine: Zusammen mit Prof. Dr. Neil Shirtcliffe, Professor für Bionik mit dem Schwerpunkt biomimetische Materialien an der Hochschule, entwickelt das Unternehmen ein Verfahren, um einen Bodensensor vor Feuchtigkeit zu schützen und langfristig gegen Umwelteinflüsse resistent zu machen. Weiterhin führt die sceme.de GmbH in Kooperation mit Prof. Dr. Peter Simon, Professor für Organische Chemie und Polymerchemie an der Hochschule, eine Werkstoffstudie für den sicheren Umgang mit Chemikalien zur Einstellung von Messgeräten, sogenannten Kalibrierflüssigkeiten, in kleinen Unternehmen durch.

Das Zentrum für Forschung, Innovation und Transfer der Hochschule Rhein-Waal unterstützt und begleitet die Unternehmen und Professoren bei den Projekten. Innovationsmanagerin der Hochschule, Karla Kaminski, sieht in der Förderung durch einen Innovationsgutschein eine hervorragende Möglichkeit gerade für kleine und mittlere Unternehmen innovative Ideen und Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal umzusetzen.

„Innovationsgutscheine erleichtern gemeinsame Vorhaben von Unternehmen mit der Hochschule; sie helfen Projekte in Gang zu bringen, Barrieren abzubauen und in zunächst übersichtlichem Rahmen gemeinsame Interessen zu definieren und Know-How auszutauschen. Darüber kann Vertrauen wachsen – unerlässlich für eine enge Kooperation zwischen Partnern in Forschung und Entwicklung.“ sagt Prof. Dr. Peter Scholz, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Hochschule Rhein-Waal. „Gewünscht ist, dass aus möglichst vielen solcher Initiativen stabile Partnerschaften entstehen.“

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie