Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation Award 2011: Pfiffige Nutzungsideen von BOKU-Studierenden

07.12.2011
Nanofasern stärken Klebstoff - Urin zeigt Pilzgift - Simulation mindert Wärmeverlust

Für herausragende Ideen zur wirtschaftlichen Anwendung ihrer Forschungsergebnisse wurden heute Studierende der BOKU am Standort Tulln mit dem Innovation Award 2011 ausgezeichnet.

Der von tecnet equity und accent Gründerservice gestiftete Award motiviert junge BOKU-ForscherInnen in Tulln, sich über die wirtschaftliche Relevanz ihrer Forschung Gedanken zu machen - und diese Ideen professionell zu präsentieren. Die Prämierung von Projekten in den Bereichen Bioressourcen, nachwachsende Rohstoffe und ressourcenorientierte Technologien zeigt auch das wirtschaftliche Potenzial der Forschung am kürzlich eröffneten Universitäts- und Forschungszentrum UFT in Tulln.

Forschung in den Bereichen Bioressourcen, nachwachsende Rohstoffe und ressourcenorientierte Technologien ist für unsere zukünftige Lebensqualität essentiell - und hat großes wirtschaftliches Potenzial. Dieses Potenzial frühzeitig zu erkennen, schafft Wettbewerbsvorteile und beschleunigt die Verwertung universitärer Forschungsleistungen.

Dass bereits Forschungsergebnisse von Studierenden Anwendungspotenzial haben, zeigen nun die Highlights des heute verliehenen Innovation Awards 2011. Der von tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH gemeinsam mit der accent Gründerservice GmbH gestiftete Preis motiviert Studierende der Universität für Bodenkultur (BOKU) am Standort Tulln, sich mit der wirtschaftlichen Verwertbarkeit ihrer ersten Forschungsprojekte auseinanderzusetzen. Wie gut dieses Engagement gelang zeigt die praktische Relevanz der drei Siegerprojekte: Cellulose-Nanofasern könnten zukünftige Holzklebestoffe nachhaltig stärken, der Konsum von Pilzgiften (Mykotoxine) kann effizient in Urin nachgewiesen werden und Wärmeverluste von Holzriegelkonstruktionen sind mittels spezieller Sensoren und 3D-Simulationen vorausberechenbar.

FRÜH ÜBT SICH
Mag. Lukas Madl, Technologie Transfer Manager der tecnet equity, zur Verleihung und Bedeutung des Innovation Awards: "Universitäre Grundlagenforschung bildet das Rückgrat einer innovativen Gesellschaft. Die Herausforderung besteht darin, neue Erkenntnisse rasch und professionell einem wirtschaftlichen Nutzungsprozess zuzuführen. Damit bereits junge Studierende mit ersten Forschungsergebnissen dazu eine Chance erhalten, haben wir den Innovation Award gestiftet. Ein Anreiz sich Gedanken zu machen, wie die eigenen Forschungsergebnisse einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen können."

Mit einer Preisgeldhöhe von insgesamt EUR 3.000 war dieser Anreiz durchaus beachtenswert und zahlreiche Studierende nutzten die Gelegenheit ihre Projektergebnisse auf ein Anwendungspotenzial hin zu analysieren. Am überzeugendsten gelang dies drei Teams, die sich nun über den Innovation Award 2011 freuen können: Eva-Marieke Lems & Stefan Veigel (1. Platz), Benedikt Warth (2. Platz) und Wolfgang Gossenreiter (3. Platz). Eva-Marieke Lems & Stefan Veigel konnten in ihrer Arbeit eine 40-prozentige Steigerung der Festigkeit von Holzverklebungen durch die Beimengung von 5 Prozent Cellulose-Nanofasern - einem nachhaltigen Rohstoff - zeigen. Benedikt Warth erbrachte den Nachweis, dass der Konsum von bestimmten Mykotoxinen sich nach kurzer Zeit im Urin feststellen lässt. Ein Ergebnis, das ein einfaches und umfassendes Monitoring erlauben könnte. Wolfgang Gossenreiter wiederum überzeugte mit einer Arbeit, die zeigt, dass integrierte Sensoren und 3D-Simulationen den Wärmeverlust einer neuen Holzriegelkonstruktion optimieren können.

CASH & COACHING
Mag. Michael Moll, Geschäftsführer vom accent Gründerservice zum greifbaren Nutzen der Ergebnisse - und des Innovation Awards: "Forschung in den Bereichen Bioressourcen, nachwachsende Rohstoffe und ressourcenorientierte Technologien bietet aktuell sehr viel Anwendungspotenzial. Damit die Studierenden zusätzlich zu ihren ersten Überlegungen auch das notwendige Handwerkszeug zum Verwerten erhalten, haben wir den Innovation Award auch mit einem Coaching ergänzt. So konnten alle Einreichenden etwas über Innovationsmanagement, geistiges Eigentum und Verwertungsstrategien lernen."

Der Vizerektor für Forschung der BOKU, Prof. Josef Glößl, ergänzt: "Diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit tecnet und accent hat unseren Studierenden hinsichtlich der praktischen Umsetzungsmöglichkeiten ihrer Forschungsergebnisse eine wichtige neue Perspektive auf ihre Forschung ermöglicht. Gleichzeitig belegt die Qualität aller eingereichten Ergebnisse aus Projekt-, Bachelor-, Master und PhD-Arbeiten die hohe wirtschaftliche Relevanz aller Forschung der BOKU am Standort Tulln, die derzeit am IFA Tulln und UFT Tulln erfolgt."

Über tecnet equity (Stand: Dezember 2011):
tecnet equity ist die Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich. Sie finanziert technologieorientierte und innovative Unternehmen. Zusätzlich umfasst das Aufgabengebiet der tecnet die Unterstützung bei Patent- und Technologieverwertungen. Erklärtes Ziel der tecnet equity ist es, mit ihrem umfassenden Angebot für innovative Gründer und Unternehmer den Technologiestandort Niederösterreich zu stärken.

www.tecnet.co.at

Über accent Gründerservice:
Die accent Gründerservice GmbH wurde im Jahr 2005 als eines von bundesweit acht Zentren im Rahmen des AplusB Programms - einer Initiative zur Unterstützung von akademischen Unternehmensgründungen des Bundesministeriums für Verkehr, Innovationen und Technologie - in Niederösterreich gegründet. Ziel dieses Programms war und ist, Unternehmensgründungen aus dem akademischen Sektor zu fördern.

www.accent.at

Kontakt tecnet equity:
Mag. Lukas Madl
Technologie Transfer Manager
tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Wirtschaftszentrum Niederösterreich Niederösterreichring 2
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 9000 - 0
M + 43 / (0)676 / 830 86 303
E madl@tecnet.co.at
W http://www.tecnet.co.at
Redaktion & Aussendung:
Judith Sandberger
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E sandberger@prd.at
W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.tecnet.co.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE