Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation 2030 – Staatspräsident Hollande gibt Startschuss für Innovationswettbewerb

10.12.2013
Von der Idee zur Produktionsreife, so das Ziel des internationalen Innovationswettbewerbs Concours mondial de l’innovation, der jungen Talenten aus dem In- und Ausland Anreize für die Schaffung des Wachstums von Morgen in Frankreich liefern soll.

Am 2. Dezember 2013 gab Staatspräsident Hollande den Startschuss für dieses ambitionierte Unterfangen.

Innovation sei der Wachstumsfaktor der Zukunft, die Triebfeder für Veränderung. Und Frankreich stehe bei der Innovation unter den 28 EU-Ländern nur auf dem 11. Rang, konstatierte Staatspräsident Hollande. Dies müsse sich in den nächsten Jahren ändern. Der Wettbewerb ziele deshalb darauf ab, das Land mittels einer Innovationsstrategie zu reindustrialisieren.

Der Wettbewerb basiert auf den Schlussfolgerungen des "Abschlussberichts der Kommission „Innovation 2030“, der am 11. Oktober 2013 veröffentlicht wurde. Er dient dem Ziel, in den kommenden 10 Jahren französische Unternehmen in sieben Schwerpunktbereichen als wichtige Akteure auf dem Weltmarkt zu etablieren.

Am 18. April 2013 setzte Staatspräsident Hollande die Kommission „Innovation 2030“ unter dem Vorsitz der ehemaligen Chefin des Atomkonzerns AREVA, Anne Lauvergeon, und unter der Federführung des Ministers für die Belebung der Produktion, Arnaud Montebourg, sowie der Staatsministerin für kleine und mittlere Unternehmen, Innovation und digitale Wirtschaft, Fleur Pellerin, ein.

Die Kommission setzte sich mit den wichtigsten Herausforderungen der Welt im Jahre 2030 auseinander und ermittelte sieben Schwerpunktbereiche mit großem Potential für das Wirtschaftswachstum Frankreichs. Diese entsprechen den Erwartungen der Gesellschaft und bilden als sieben Säulen die Basis für langfristigen Wohlstand und nachhaltige Beschäftigung in Frankreich.

Die sieben Schwerpunktbereiche sind:

- Energiespeicherung
- Recycling von Ressourcen (seltene Metalle)
- Nutzung mariner Ressourcen (Metalle, Meerwasserentsalzung)
- Pflanzenproteine und grüne Chemie
- Personalisierte Medizin
- ″Silver Economy″ – Innovation im Angesicht der steigenden Lebenserwartung
- ″Big Data″
Für diese Sektoren startete die französische Regierung Anfang Dezember 2013 sieben Innovationswettbewerbe mit internationaler Ausrichtung. Aus den eingereichten Innovationsprojekten sollen diejenigen Talente und Unternehmen ermittelt werden, die das größte Potential für wirtschaftliches Wachstum aufweisen, und diese dann gefördert werden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um französische oder ausländische Unternehmen handelt.

Den ausgewählten Projekten stehen in der Seed-Phase 300 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen über die öffentliche Investitionsbank Bpifrance zur Verfügung.

Zur Auswahl der besten Projekte wurde ein dreistufiges Verfahren festgelegt:

Phase 1: Start

In dieser Phase werden etwa 100 geplante Projekte.

Phase 2: Betreuung

In dieser Phase werden die aussichtsreichsten Projekte in den wichtigsten Entwicklungsphasen betreut.

Phase 3: Weiterentwicklung

In dieser Phase werden ausgewählte Projekte (von den bereits in Phase 2 betreuten Projekten) in ihrer Industrialisierungsphase so umfassend wie möglich unterstützt.

Die Projektträger sind nicht verpflichtet, sich an allen drei Phasen zu beteiligen. Je nach Reifegrad des Projektes kann eine Finanzierung ab der 1. Phase oder auch erst ab der 2. Phase beantragt werden.

Die Ausschreibung richtet sich an kleine und große Unternehmen aus dem In- und Ausland, die sich in Frankreich niederlassen wollen:

Französische Unternehmen, auch gerade im Aufbau befindlich, im Sinne von Artikel 1832 ff des Code Civil
Ausländische Unternehmen, die sich in Frankreich niederlassen wollen (die vertragsgestützte Förderung kann jedoch nur für ein im französischen Handelsregister eingetragenes Unternehmen im Sinne von Artikel 1832 ff des Code Civil erfolgen)

Konsortien, in denen mindestens ein Unternehmen im zuvor genannten Sinne vertreten ist (die Leitung des Konsortiums muss einer Gesellschaft obliegen und nur diese ist berechtigt, Förderleistungen zu empfangen. Die Konsortien können auch eine oder mehrere Forschungseinrichtungen im Sinne des Code Civil umfassen, dies ist jedoch kein Muss).

Die erste Phase des Wettbewerbs wurde am 2. Dezember 2013 eingeläutet. Zwischen dem 30. Januar 2014 und dem 31. März 2014 findet eine Zwischenauswertung statt. Die erste Phase gilt erst als abgeschlossen, wenn das Ziel von rund 100 ausgewählten Projekten erreicht wurde.

Das Auswahlverfahren dauert maximal sechs Wochen. Wichtigster Bestandteil ist die Anhörung der Projektträger, die die Zulassungskriterien erfüllen.

Die wichtigsten Kriterien sind:

- Nähe zum Schwerpunktbereich
- Bedeutung der Innovation (technologischer Durchbruch oder nicht)
- Technische und/oder wissenschaftliche Machbarkeit
- Potentieller wirtschaftlicher Nutzen des Projektes
- Fähigkeit des Projektträgers, das Projekt erfolgreich umzusetzen
Ausgewählte Projekte von Unternehmen erhalten eine Finanzierungshilfe in Form von Subventionen in Höhe von bis zu 200.000 Euro pro Projekt.

Die vertraglich festgelegte finanzielle Unterstützung setzt spätestens vier Wochen nach der Entscheidungsfindung ein. Die Überweisung der ersten Tranche der bewilligten Beihilfe (70%) erfolgt, sobald der vom Unternehmen unterzeichnete Vertrag bei Bpifrance eingegangen ist.

Die 2. Phase beginnt am 1. September 2014. Eine Projektausschreibung mit einem genauen Zeitplan sowie ein entsprechender Kriterienkatalog werden noch veröffentlicht. Im Rahmen dieser Phase werden etwa 30-40 Projekte ausgewählt, die jeweils eine Finanzierung von bis zu 2 Mio. € erhalten.

In der dritten Phase werden ab 2016 für jeden der sieben Schwerpunktbereiche ein oder zwei Projekte ausgewählt, die mit bis zu 20 Mio. € gefördert werden.

Quelle:
http://www.ambafrance-de.org/Frankreich-will-mit-%E2%80%B3Innovation
Redaktion:
Wissenschaftsabteilung der französische Botschaft

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops