Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnoSlab-Laser-Konzept mit 2. Preis des Berthold Leibinger Innovationspreises 2012 ausgezeichnet

14.09.2012
Insgesamt dreizehn Mitarbeiter des renommierten Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT sowie dessen Ausgründungen Edgewave und Amphos erhalten am 14. September 2012 in Ditzingen als Projektgruppe »InnoSlab Laser« den 2. Preis beim Berthold Leibinger Innovationspreis für angewandte Lasertechnologie.
Hinter der Bezeichnung Innoslab steckt eine Laserplattform für einen diodengepumpten Festkörperlaser, dessen laseraktives Medium ein plattenförmiger (englisch »slab«), etwa ein Millimeter dicker Kristall ist. Wie die ebenfalls diodengepumpten Scheiben- und Faserlaser ermöglicht das Innoslab-Konzept, hohe mittlere Leistung und Strahlqualität zu erreichen.

Das Innoslab-Konzept unterscheidet sich von seinen Verwandten im Aufbau durch die Geometrie. Sie liegt zwischen den Extremen dünne Scheibe mit großem Querschnitt einerseits und lange Faser mit kleinem Querschnitt andererseits. Nicht allein geometrisch, sondern auch bei den Lasereigenschaften liegen InnoSlab-Strahlquellen zwischen den Extremen. Daher sind ihre Einsatzgebiete überall da, wo ein Mittler zwischen den ausgezeichneten aber teils konträren Eigenschaften von Scheiben- und Faserlasern gesucht wird. Besonders häufig ist dies bei Kurz- und Ultrakurzpulslasern sowie bei spektral reinen Lasern mit hoher Leistung der Fall. Anwendungen liegen im Bereich der industriellen Mikrobearbeitung, bei sensorischen Anwendungen wie dem Lidar oder der photoakustischen Diagnose.

Der diodengepumpte Slablaser

Die zugrunde liegende Geometrie des Slabs ist nicht neu. Mit den steigenden Leistungen von Festkörperlasern stieg das Interesse an Slablasern schon in den 1980er Jahren. Bei den bis dahin stabförmigen Laserkristallen trat bei hohen Leistungen das Problem der thermischen Linse und von Depolarisation auf. Dies sind störende Phänomene, welche die Anwendung in der Praxis einschränkten. Doch hohe Leistungen blieben zunächst ohnehin eine Domäne der Gaslaser, bis schließlich Diodenlaser die wesentlich ineffizienteren Lampen als Pumpquelle der Festkörperlaser ersetzten. Das Pumpen mit Diodenlasern, also die Zufuhr der Energie in den Kristall zur Umwandlung in Laserlicht, erhöhte seit den 1990er Jahren nicht nur die Energieeffizienz der Festkörperlaser, sondern brachte auch neue Konzepte wie den Scheiben- und den Faserlaser hervor.

Am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT widmeten sich Peter Loosen, Leiter der Abteilung Strahlquellenentwicklung, und sein Mitarbeiter Keming Du entgegen dem Mainstream der Entwicklung des diodengepumpten Slablasers. Bis dahin hatten zahlreiche andere Arbeitsgruppen weltweit noch keine kommerziell relevante Umsetzung dieses Konzepts gefunden, und es galt als wenig erfolgsversprechend. Du hatte dann aber die entscheidende Idee, welche den InnoSlab von allen anderen Slabkonzepten unterscheidet: Der Kristall selbst bildet nicht, wie bis dahin üblich, die Begrenzung des Laserlichts innerhalb der Strahlquelle, sondern der Laserstrahl breitet sich beim Durchgang im Kristall frei aus. Mit diesem Patent von 1996 eliminierte Du alle bis dahin auftretenden Probleme der Slab-Festkörperlaser. Mit einem weiteren wichtigen Patent dehnten Du und Loosen das Konzept 1998 auf Verstärker aus.
Erfolgreiche Markteinführung

Drei Jahre später begann Du die Kommerzialisierung des Konzeptes mit dem Start-up-Unternehmen Edgewave. Eine prominente Anwendung der ersten Edgewave-Laser war das populäre Glasinnengravieren, mit dem sich dreidimensionale Bilder in einem Glaskörper erzeugen lassen. Nach diesem ersten Erfolg ging die Entwicklung am Fraunhofer ILT weiter. Als Nachfolger von Peter Loosen, mittlerweile Inhaber des Lehrstuhls für Technologie Optischer Systeme an der RWTH Aachen University und stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer ILT, treibt inzwischen Hans-Dieter Hoffmann die Entwicklung in Richtung Kurz- und Ultrakurzpulserzeugung und -verstärkung voran.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

Parallel findet die Weiterentwicklung der Strahlquellen bei Edgewave statt. Keming Du, Daijun Li, Alexander Schell und Rüdiger Haas leisteten entscheidende Beiträge zur erfolgreichen kommerziellen Umsetzung von Innoslab-Lasern. So konnte in einem vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Verbundprojekt mit der ILT-Arbeitsgruppe um Marco Höfer erstmals der Einsatz von Pikosekundenlasern mit bis zu 400 Watt Laserleistung für die Bearbeitung von Prägewalzen mit höchster Präzision und Bearbeitungsgeschwindigkeit demonstriert werden.

Am Fraunhofer ILT gelang es im gleichen Zeitraum der Arbeitsgruppe um Peter Rußbüldt erstmals, die Ausgangsleistung von Ultrakurzpulslasern auf mehr als ein Kilowatt mittlere Laserleistung zu steigern. Wesentlichen Anteil an diesen Arbeiten hatten Torsten Mans und Johannes Weitenberg. Im Jahr 2010 trug diese Arbeit weitere kommerzielle Früchte des innovativen Konzeptes: Torsten Mans und Claus Schnitzler gründeten mit Jan Dolkemeyer das Start-up-Unternehmen Amphos.

Unter der Leitung von Reinhart Poprawe und Peter Loosen sieht das Fraunhofer ILT sein Konzept noch immer nicht ausgereizt. Viele Anwendungen warten noch auf die passende Strahlquelle und deren Adaption an neue Herausforderungen. Solch eine Anwendung ist der Einsatz von Strahlquellen in der Klimaforschung. Gemeinsam mit dem Partner EADS ASTRIUM und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt das Fraunhofer ILT Strahlquellen für ein satellitenbasiertes Lidar-System, das die Verteilung klimarelevanter Spurengase wie Methan und CO2 global messen soll. Hier konnten die ILT-Mitarbeiter Jörg Luttmann und Jens Löhring mit ihren Arbeiten die hervorragenden energetischen und spektralen Eigenschaften von Innoslab-Lasern für diese Anwendung nachweisen.

So arbeiten die Preisträger des 2. Preises beim Berthold Leibinger Innovationspreis 2012 an der Weiterentwicklung des Innoslab-Konzepts und seiner Anwendungen. Zusammen mit den Inhabern der Basis-Patente, Du und Loosen, ehrt die Jury insgesamt 13 Mitglieder der Projektgruppe »InnoSlab-Laser« für Ihre Forschung, Entwicklung und erfolgreiche Vermarktung dieses innovativen Laserkonzepts.

Berthold Leibinger Innovationspreis

Seit 2000 zeichnet der Berthold Leibinger Innovationspreis alle zwei Jahre Arbeiten zur Lasertechnik aus, die praxisnahe Erkenntnisse schaffen und diese zielgerichtet für die Umsetzung einer neuen Technik anwenden. Er wird international ausgeschrieben. Aus den Bewerbungen und Vorschlägen nominiert die Jury acht Kandidaten, die in einer Jury-Sitzung ihre Arbeiten persönlich präsentieren. Alle Nominierten erhalten die Auszeichnung der Nominierung, die ausgewählten Preisträger erhalten ihre Preise während einer Preisverleihung.
Die Jury (Stand 20102):

Stephen Anderson, Industrie-/Marktstrategie, SPIE-The international society for optics and photonics
Prof. Dr. med. Hans-Peter Berlien, Chefarzt der Abteilung für Lasermedizin, Elisabeth Klinik Berlin
Prof. Dr.-Ing. Hubertus Christ, Ehemaliges Vorstandsmitglied der ZF Friedrichshafen AG und ehem. Präsident des VDI
Prof. Dr. Theodor Hänsch, Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Prof. Dr.-Ing. Helmut Hügel, Universität Stuttgart, Institut für Strahlwerkzeuge
Prof. Dr. Ursula Keller, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Institut für Quanten-Elektronik
Prof. Dr. med. John Stuart Nelson, Ärztlicher Direktor des Beckmann Laser Institute
Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger, Ehem. Mitglied des Vorstandes der BASF AG verantwortlich für Forschung
Prof. Dr. Orazio Svelto, Technische Universität Mailand, Fakultät für Physik
Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Warnecke, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung
Ansprechpartner Berthold Leibinger Stiftung

Dipl.-Phys. Sven Ederer
Projektleiter Innovations-/Zukunftspreis
Telefon +49 7156 303-35202
sven.ederer@leibinger-stiftung.de
Johann-Maus-Str. 2
71254 Ditzingen

Weitere Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Hans-Dieter Hoffmann
Leiter des Kompetenzfeldes Laser und Laseroptik
Telefon +49 241 8906-206
hansdieter.hoffmann@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Dr. Peter Rußbüldt
Leiter der Gruppe Ultrakurzpulslaser
Telefon +49 241 8906-303
peter.russbueldt@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibinger-stiftung.de
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften