Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker mit ihren Robos als Zweitplazierte der Robolympics aus Moskau zurück

06.03.2012
Insgesamt 31 Teams von sechs Hochschulen traten bei den Robolympics gegeneinander an, ein Informatikerteam der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kehrte jetzt mit einem Pokal als Zweitplazierte aus Moskau zurück – überglücklich und mit neuen Freunden.

Anfang Februar hatte sich Serviceroboter Jenny noch selbst in eine Kiste verpackt und wurde unter anderem zusammen mit rund 40 Lego-NXT-Robotern zusammen mit einem KUKA you-bot nach Russland verschickt. Dort fanden zunächst dezentral in mehreren Städten die Vorausscheidungen für die Robolympics statt – zeitgleich für drei Teams der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg auch in Sankt Augustin. Jeweils die zwei besten Teams zogen in die Halbfinalkämpfe ein. Diese fanden wie auch das Finale in Moskau statt.

Fürs Finale qualifiziert hatten sich gleich beide Sankt Augustiner Teams, wo sie auf je einen Gegner der Universitäten Baumann (Moskau), MIREA (Moskau), St. Petersburg und Ufa trafen. Was sich kinderleicht anhört, stellt an die Programmierung der Roboter eine große Herausforderung dar. Die Aufgabe im Finale für alle Teams war folgende: Würfel in drei verschiedenen Farben waren durcheinander in einem Feld verteilt. Die Roboter mussten nun mit ihren Greifern jeden Würfel nehmen und in minimaler Zeit – höchstens jedoch acht Minuten – nach Farben sortiert in drei Feldern ablegen.

„Der Wettkampf war öffentlich, und viele Kinder haben mitgefiebert“, erzählt Anastassia Küstenmacher, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die russischen Kollegen, so sagt sie, seien zunächst sehr skeptisch gewesen, handele es sich bei den NXTs doch um Spielzeug. „Die Akzeptanz war dann schnell da, denn man hatte erkannt, dass hier nicht die Roboterentwicklung im Vordergrund steht, sondern die Frage ist, wie die Intelligenz der Roboter verbessert werden kann, wie sie lernen können.“

Parallel zu den Wettkämpfen der NXT-Roboter stand Roboter Jenny im Mittelpunkt des Interesses. Warum sie nur Englisch und nicht auch Russisch sprechen könne, wurde Professor Dr. Paul Plöger gefragt. Professor Plöger, Projektleiter der Deutsch-Russischen Robotik-Initiative, die vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit 100.000 Euro im Rahmen des „Deutsch-Russischen Jahres der Bildung, Forschung und Innovation“ gefördert wird, versprach, dass Jenny in den nächsten sechs Monaten auch Russisch lernen werde.

Das Gewinnerteam der MSTU-MIREA aus Moskau – ein langjähriger Kooperationspartner des Fachbereichs Informatik – kommt im März zu einem einwöchigen Forschungsaufenthalt nach Sankt Augustin und nimmt danach an den German Open in Magdeburg teil. Zum siegreichen MIREA-Team gehörte übrigens als einzigem Team im gesamten Wettbewerb eine Studentin.

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-brs.de/03_2012_036_02+Robolympics_Platz_2.html

Weitere Berichte zu: Robolympics Robos Roboter Zweitplazierte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics