Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker mit ihren Robos als Zweitplazierte der Robolympics aus Moskau zurück

06.03.2012
Insgesamt 31 Teams von sechs Hochschulen traten bei den Robolympics gegeneinander an, ein Informatikerteam der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kehrte jetzt mit einem Pokal als Zweitplazierte aus Moskau zurück – überglücklich und mit neuen Freunden.

Anfang Februar hatte sich Serviceroboter Jenny noch selbst in eine Kiste verpackt und wurde unter anderem zusammen mit rund 40 Lego-NXT-Robotern zusammen mit einem KUKA you-bot nach Russland verschickt. Dort fanden zunächst dezentral in mehreren Städten die Vorausscheidungen für die Robolympics statt – zeitgleich für drei Teams der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg auch in Sankt Augustin. Jeweils die zwei besten Teams zogen in die Halbfinalkämpfe ein. Diese fanden wie auch das Finale in Moskau statt.

Fürs Finale qualifiziert hatten sich gleich beide Sankt Augustiner Teams, wo sie auf je einen Gegner der Universitäten Baumann (Moskau), MIREA (Moskau), St. Petersburg und Ufa trafen. Was sich kinderleicht anhört, stellt an die Programmierung der Roboter eine große Herausforderung dar. Die Aufgabe im Finale für alle Teams war folgende: Würfel in drei verschiedenen Farben waren durcheinander in einem Feld verteilt. Die Roboter mussten nun mit ihren Greifern jeden Würfel nehmen und in minimaler Zeit – höchstens jedoch acht Minuten – nach Farben sortiert in drei Feldern ablegen.

„Der Wettkampf war öffentlich, und viele Kinder haben mitgefiebert“, erzählt Anastassia Küstenmacher, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die russischen Kollegen, so sagt sie, seien zunächst sehr skeptisch gewesen, handele es sich bei den NXTs doch um Spielzeug. „Die Akzeptanz war dann schnell da, denn man hatte erkannt, dass hier nicht die Roboterentwicklung im Vordergrund steht, sondern die Frage ist, wie die Intelligenz der Roboter verbessert werden kann, wie sie lernen können.“

Parallel zu den Wettkämpfen der NXT-Roboter stand Roboter Jenny im Mittelpunkt des Interesses. Warum sie nur Englisch und nicht auch Russisch sprechen könne, wurde Professor Dr. Paul Plöger gefragt. Professor Plöger, Projektleiter der Deutsch-Russischen Robotik-Initiative, die vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit 100.000 Euro im Rahmen des „Deutsch-Russischen Jahres der Bildung, Forschung und Innovation“ gefördert wird, versprach, dass Jenny in den nächsten sechs Monaten auch Russisch lernen werde.

Das Gewinnerteam der MSTU-MIREA aus Moskau – ein langjähriger Kooperationspartner des Fachbereichs Informatik – kommt im März zu einem einwöchigen Forschungsaufenthalt nach Sankt Augustin und nimmt danach an den German Open in Magdeburg teil. Zum siegreichen MIREA-Team gehörte übrigens als einzigem Team im gesamten Wettbewerb eine Studentin.

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-brs.de/03_2012_036_02+Robolympics_Platz_2.html

Weitere Berichte zu: Robolympics Robos Roboter Zweitplazierte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten