Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie und Wissenschaft: Kooperationspreis für Kompetenzzentrum

09.02.2009
"Natürlich machen wir hier auch anspruchsvolle und erfolgreiche Wissenschaft", sagt Professor Hermann Schumacher, vom ersten Tag an Leiter des im Juli 2001 gegründeten Kompetenzzentrums "Integrierte Schaltungen in der Kommunikationstechnik", das beim "Dies academicus" der Universität Ulm am Freitag mit dem Kooperationspreis Wissenschaft-Wirtschaft ausgezeichnet werden soll, ebenso wie das Ulmer Zentrum Wissenschaftliches Rechnen (UZWR).

Aber preiswürdig sind für Schumacher nicht nur die wissenschaftlich-technischen Ergebnisse der akademisch-industriellen Zusammenarbeit. Vielmehr rückt er die Art der Zusammenarbeit in den Vordergrund, ihre ganz besonderen Strukturen und Mechanismen, Kommunikation vor Kommunikationstechnik gewissermaßen.

Letztere ist gleichwohl die Basis der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Uni-Forschern und Industrie-Partnern, von der Professor Schumacher zufolge beide Seiten vielfach profitieren. Vereinfacht formuliert geht es dabei um die Überführung neuer Technologien der Mikroelektronik in die Anwendung: Die Entwicklung spezieller Schaltkreise für phasengesteuerte Antennen zum Beispiel oder für ultraschnelle Datenübertragungen über kurze Distanzen.

Die Eignung bestimmter Komponenten für Millimeterwellenschaltungen, ferner die Zuverlässigkeit besonderer Halbleiter-Bauelemente. "Es geht ausschließlich um analoge Schaltungs- und Hochgeschwindigkeitschaltungstechnik", präzisiert der Wissenschaftler. Wobei sich inzwischen mit Impuls-Ultra-Breitbandanwendungen für Kommunikation und hochauflösende Radaranwendungen ein weiterer Schwerpunkt entwickelt habe, mit Perspektiven auch im medizinischen Bereich, wie Schumacher erwartet.

Hochtechnologie pur also. Naheliegend mithin, dass sich potenzielle Partner aus einem überschaubaren Bereich rekrutieren. Und selbst dieser hat sich seit Gründung des Verbunds noch reduziert, als Folge des seit 2002 merklich geschrumpften Marktes für Kommunikations-Infrastruktur vor allem. Damit konzentriert sich die Verbundforschung im Zentrum weitgehend auf die Partner, die gemeinsam mit dessen Leiter den Kooperationspreis entgegennehmen werden: EADS Ulm und das Heilbronner Unternehmen Atmel. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang: "Unsere Expertise umfasst alle Stationen der Realisierung, von der Messtechnik über den Schaltungsentwurf bis zur Herstellung von Prototypen", erklärt Hermann Schumacher nicht ohne Stolz. Einzige Ausnahme sei die Chip-Fabrikation, die bei kooperierenden Firmen stattfinde.

Drei gleichermaßen wichtige Säulen der Finanzierung nennt der Leiter des Kompetenzzentrums, vor fast acht Jahren initiiert durch eine Ausschreibung des Stifterverbands, dabei ausgewählt unter mehr als 150 Bewerbungen: "Direkte Zuwendungen der Partner, Aufträge industrieller Partner im Rahmen öffentlich geförderter Projekte und die Abwicklung öffentlich geförderter Projekte unter Beteiligung von Partnern des Kompetenzzentrums." Hinzu kämen auch Forschungsaufträge für Dritte, wenngleich von nachrangiger Bedeutung. Nur in der Anlaufphase sei das Zentrum vom Stifterverband sowie vom Land unterstützt worden.

Keine Frage insofern für den Wissenschaftler: "Die Partnerfirmen zahlen schon ordentlich Geld", weiß Schumacher, "aber sie profitieren von der Kooperation auch enorm und in vielfältiger Weise". Gleiches gelte indes für die Universität Ulm. Von den daraus resultierenden Forschungsaufgaben insbesondere und hier vor allem von den langfristig zu bearbeitenden Themen. "Hauptnutznießer sind Doktoranden und Diplomanden." Mitnichten nur der Finanzierung von Promovenden wegen. "Viele unserer Absolventen arbeiten anschließend bei unseren Partnern, werden dort aufgrund ihrer schon bewiesenen Qualifikation mit Kusshand übernommen", freut sich Professor Hermann Schumacher, der übrigens schon einmal mit dem Kooperationspreis ausgezeichnet worden ist: 1995 nämlich, bei der ersten Vergabe überhaupt und seinerzeit für seine Zusammenarbeit mit dem Daimler-Forschungszentrum.

"Die Mitwirkung unserer Partner geht weit über den gemeinhin üblichen Beitrag hinaus", beschreibt der Zentrumsleiter aus seiner Sicht entscheidende Erfolgsfaktoren: Struktur und Diskussionskultur. Klare und vertraglich vereinbare Rechte und Pflichten etwa, die gemeinsame Finanzierungsverantwortung, das Einstimmigkeitsprinzip im vierteljährlich tagenden Beirat bei allen Fragen von strategischer Bedeutung "und ein sehr offener Umgang miteinander." Auch bei den jährlichen Status-Seminaren auf der Reisensburg versteht sich, mit einem angemessenen Rahmenprogramm inklusive. So ist Schumacher aus gutem Grund überzeugt: "Unser Kompetenzzentrum kann sicher richtungweisend auch für andere Kooperationen angesehen werden."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hermann Schumacher: Tel. 0731 50-26152

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie