Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie und Wissenschaft: Kooperationspreis für Kompetenzzentrum

09.02.2009
"Natürlich machen wir hier auch anspruchsvolle und erfolgreiche Wissenschaft", sagt Professor Hermann Schumacher, vom ersten Tag an Leiter des im Juli 2001 gegründeten Kompetenzzentrums "Integrierte Schaltungen in der Kommunikationstechnik", das beim "Dies academicus" der Universität Ulm am Freitag mit dem Kooperationspreis Wissenschaft-Wirtschaft ausgezeichnet werden soll, ebenso wie das Ulmer Zentrum Wissenschaftliches Rechnen (UZWR).

Aber preiswürdig sind für Schumacher nicht nur die wissenschaftlich-technischen Ergebnisse der akademisch-industriellen Zusammenarbeit. Vielmehr rückt er die Art der Zusammenarbeit in den Vordergrund, ihre ganz besonderen Strukturen und Mechanismen, Kommunikation vor Kommunikationstechnik gewissermaßen.

Letztere ist gleichwohl die Basis der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Uni-Forschern und Industrie-Partnern, von der Professor Schumacher zufolge beide Seiten vielfach profitieren. Vereinfacht formuliert geht es dabei um die Überführung neuer Technologien der Mikroelektronik in die Anwendung: Die Entwicklung spezieller Schaltkreise für phasengesteuerte Antennen zum Beispiel oder für ultraschnelle Datenübertragungen über kurze Distanzen.

Die Eignung bestimmter Komponenten für Millimeterwellenschaltungen, ferner die Zuverlässigkeit besonderer Halbleiter-Bauelemente. "Es geht ausschließlich um analoge Schaltungs- und Hochgeschwindigkeitschaltungstechnik", präzisiert der Wissenschaftler. Wobei sich inzwischen mit Impuls-Ultra-Breitbandanwendungen für Kommunikation und hochauflösende Radaranwendungen ein weiterer Schwerpunkt entwickelt habe, mit Perspektiven auch im medizinischen Bereich, wie Schumacher erwartet.

Hochtechnologie pur also. Naheliegend mithin, dass sich potenzielle Partner aus einem überschaubaren Bereich rekrutieren. Und selbst dieser hat sich seit Gründung des Verbunds noch reduziert, als Folge des seit 2002 merklich geschrumpften Marktes für Kommunikations-Infrastruktur vor allem. Damit konzentriert sich die Verbundforschung im Zentrum weitgehend auf die Partner, die gemeinsam mit dessen Leiter den Kooperationspreis entgegennehmen werden: EADS Ulm und das Heilbronner Unternehmen Atmel. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang: "Unsere Expertise umfasst alle Stationen der Realisierung, von der Messtechnik über den Schaltungsentwurf bis zur Herstellung von Prototypen", erklärt Hermann Schumacher nicht ohne Stolz. Einzige Ausnahme sei die Chip-Fabrikation, die bei kooperierenden Firmen stattfinde.

Drei gleichermaßen wichtige Säulen der Finanzierung nennt der Leiter des Kompetenzzentrums, vor fast acht Jahren initiiert durch eine Ausschreibung des Stifterverbands, dabei ausgewählt unter mehr als 150 Bewerbungen: "Direkte Zuwendungen der Partner, Aufträge industrieller Partner im Rahmen öffentlich geförderter Projekte und die Abwicklung öffentlich geförderter Projekte unter Beteiligung von Partnern des Kompetenzzentrums." Hinzu kämen auch Forschungsaufträge für Dritte, wenngleich von nachrangiger Bedeutung. Nur in der Anlaufphase sei das Zentrum vom Stifterverband sowie vom Land unterstützt worden.

Keine Frage insofern für den Wissenschaftler: "Die Partnerfirmen zahlen schon ordentlich Geld", weiß Schumacher, "aber sie profitieren von der Kooperation auch enorm und in vielfältiger Weise". Gleiches gelte indes für die Universität Ulm. Von den daraus resultierenden Forschungsaufgaben insbesondere und hier vor allem von den langfristig zu bearbeitenden Themen. "Hauptnutznießer sind Doktoranden und Diplomanden." Mitnichten nur der Finanzierung von Promovenden wegen. "Viele unserer Absolventen arbeiten anschließend bei unseren Partnern, werden dort aufgrund ihrer schon bewiesenen Qualifikation mit Kusshand übernommen", freut sich Professor Hermann Schumacher, der übrigens schon einmal mit dem Kooperationspreis ausgezeichnet worden ist: 1995 nämlich, bei der ersten Vergabe überhaupt und seinerzeit für seine Zusammenarbeit mit dem Daimler-Forschungszentrum.

"Die Mitwirkung unserer Partner geht weit über den gemeinhin üblichen Beitrag hinaus", beschreibt der Zentrumsleiter aus seiner Sicht entscheidende Erfolgsfaktoren: Struktur und Diskussionskultur. Klare und vertraglich vereinbare Rechte und Pflichten etwa, die gemeinsame Finanzierungsverantwortung, das Einstimmigkeitsprinzip im vierteljährlich tagenden Beirat bei allen Fragen von strategischer Bedeutung "und ein sehr offener Umgang miteinander." Auch bei den jährlichen Status-Seminaren auf der Reisensburg versteht sich, mit einem angemessenen Rahmenprogramm inklusive. So ist Schumacher aus gutem Grund überzeugt: "Unser Kompetenzzentrum kann sicher richtungweisend auch für andere Kooperationen angesehen werden."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hermann Schumacher: Tel. 0731 50-26152

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie