Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie und Wissenschaft: Kooperationspreis für Kompetenzzentrum

09.02.2009
"Natürlich machen wir hier auch anspruchsvolle und erfolgreiche Wissenschaft", sagt Professor Hermann Schumacher, vom ersten Tag an Leiter des im Juli 2001 gegründeten Kompetenzzentrums "Integrierte Schaltungen in der Kommunikationstechnik", das beim "Dies academicus" der Universität Ulm am Freitag mit dem Kooperationspreis Wissenschaft-Wirtschaft ausgezeichnet werden soll, ebenso wie das Ulmer Zentrum Wissenschaftliches Rechnen (UZWR).

Aber preiswürdig sind für Schumacher nicht nur die wissenschaftlich-technischen Ergebnisse der akademisch-industriellen Zusammenarbeit. Vielmehr rückt er die Art der Zusammenarbeit in den Vordergrund, ihre ganz besonderen Strukturen und Mechanismen, Kommunikation vor Kommunikationstechnik gewissermaßen.

Letztere ist gleichwohl die Basis der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Uni-Forschern und Industrie-Partnern, von der Professor Schumacher zufolge beide Seiten vielfach profitieren. Vereinfacht formuliert geht es dabei um die Überführung neuer Technologien der Mikroelektronik in die Anwendung: Die Entwicklung spezieller Schaltkreise für phasengesteuerte Antennen zum Beispiel oder für ultraschnelle Datenübertragungen über kurze Distanzen.

Die Eignung bestimmter Komponenten für Millimeterwellenschaltungen, ferner die Zuverlässigkeit besonderer Halbleiter-Bauelemente. "Es geht ausschließlich um analoge Schaltungs- und Hochgeschwindigkeitschaltungstechnik", präzisiert der Wissenschaftler. Wobei sich inzwischen mit Impuls-Ultra-Breitbandanwendungen für Kommunikation und hochauflösende Radaranwendungen ein weiterer Schwerpunkt entwickelt habe, mit Perspektiven auch im medizinischen Bereich, wie Schumacher erwartet.

Hochtechnologie pur also. Naheliegend mithin, dass sich potenzielle Partner aus einem überschaubaren Bereich rekrutieren. Und selbst dieser hat sich seit Gründung des Verbunds noch reduziert, als Folge des seit 2002 merklich geschrumpften Marktes für Kommunikations-Infrastruktur vor allem. Damit konzentriert sich die Verbundforschung im Zentrum weitgehend auf die Partner, die gemeinsam mit dessen Leiter den Kooperationspreis entgegennehmen werden: EADS Ulm und das Heilbronner Unternehmen Atmel. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang: "Unsere Expertise umfasst alle Stationen der Realisierung, von der Messtechnik über den Schaltungsentwurf bis zur Herstellung von Prototypen", erklärt Hermann Schumacher nicht ohne Stolz. Einzige Ausnahme sei die Chip-Fabrikation, die bei kooperierenden Firmen stattfinde.

Drei gleichermaßen wichtige Säulen der Finanzierung nennt der Leiter des Kompetenzzentrums, vor fast acht Jahren initiiert durch eine Ausschreibung des Stifterverbands, dabei ausgewählt unter mehr als 150 Bewerbungen: "Direkte Zuwendungen der Partner, Aufträge industrieller Partner im Rahmen öffentlich geförderter Projekte und die Abwicklung öffentlich geförderter Projekte unter Beteiligung von Partnern des Kompetenzzentrums." Hinzu kämen auch Forschungsaufträge für Dritte, wenngleich von nachrangiger Bedeutung. Nur in der Anlaufphase sei das Zentrum vom Stifterverband sowie vom Land unterstützt worden.

Keine Frage insofern für den Wissenschaftler: "Die Partnerfirmen zahlen schon ordentlich Geld", weiß Schumacher, "aber sie profitieren von der Kooperation auch enorm und in vielfältiger Weise". Gleiches gelte indes für die Universität Ulm. Von den daraus resultierenden Forschungsaufgaben insbesondere und hier vor allem von den langfristig zu bearbeitenden Themen. "Hauptnutznießer sind Doktoranden und Diplomanden." Mitnichten nur der Finanzierung von Promovenden wegen. "Viele unserer Absolventen arbeiten anschließend bei unseren Partnern, werden dort aufgrund ihrer schon bewiesenen Qualifikation mit Kusshand übernommen", freut sich Professor Hermann Schumacher, der übrigens schon einmal mit dem Kooperationspreis ausgezeichnet worden ist: 1995 nämlich, bei der ersten Vergabe überhaupt und seinerzeit für seine Zusammenarbeit mit dem Daimler-Forschungszentrum.

"Die Mitwirkung unserer Partner geht weit über den gemeinhin üblichen Beitrag hinaus", beschreibt der Zentrumsleiter aus seiner Sicht entscheidende Erfolgsfaktoren: Struktur und Diskussionskultur. Klare und vertraglich vereinbare Rechte und Pflichten etwa, die gemeinsame Finanzierungsverantwortung, das Einstimmigkeitsprinzip im vierteljährlich tagenden Beirat bei allen Fragen von strategischer Bedeutung "und ein sehr offener Umgang miteinander." Auch bei den jährlichen Status-Seminaren auf der Reisensburg versteht sich, mit einem angemessenen Rahmenprogramm inklusive. So ist Schumacher aus gutem Grund überzeugt: "Unser Kompetenzzentrum kann sicher richtungweisend auch für andere Kooperationen angesehen werden."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hermann Schumacher: Tel. 0731 50-26152

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie