Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein indischer Sanierungsinnovator und Gesellschaftsreformer erhält den Stockholmer Water Prize 2009

25.03.2009
Dr. Bindeshwar Pathak, Gründer des Sulabh Sanitation Movement in Indien, wurde zum Preisträger des Stockholmer Water Prize 2009 ernannt.

Als Gründer der Sulabh International Social Service Organisation, ist Dr. Pathak weltweit bekannt für seine ausgedehnte Arbeit auf dem Gebiet der Sanierung für die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit, den Vorstoss in den gesellschaftlichen Fortschritt und die Verbesserungen der Menschenrechte in Indien und in anderen Ländern.

Seine Leistungen umfassen die Gebiete der Sanierungstechnologie, der gesellschaftlichen Unternehmen, der Erziehung in der Gesundheitspflege von Millionen von Menschen in seinem Geburtsland, und er gilt als Vorbild für NGO

(Nichtregierungsorganisationen) Agenturen und Initiativen für öffentliche Gesundheit rund um die Welt.

Seit der Gründung der Sulabh Sanitation Movement im Jahre 1970, hat Dr. Pathak daran gearbeitet, den gesellschaftlichen Standpunkt im Bezug auf die ungesunden Latrinen- Gebräuche in den Slums, auf dem Lande und in den dicht besiedelten Stadtbezirken zu verändern und entwickelte kostengünstige Toilettensysteme, die das tägliche Leben und die Gesundheit von Millionen von Personen verbesserten. Er hat ausserdem eine fortschreitende Kampagne geführt, um die traditionelle Praxis der "Beseitung" per Hand von menschlichem Unrat aus den Kübellatrinen in Indien auszurotten, während er die Rechte der ehemaligen "Unratbeseitiger" und deren Familien verfocht, und ihnen eine wirtschaftliche Chance und einen anständigen Lebensstandard bot und ihre Würde in der Gesellschaft wiedergab.

"Die Ergebnisse des Bestrebens von Dr. Pathak stellen eines der verblüffendsten Beispiele dar, wie eine Person in das Wohlbefinden von Millionen eingreifen kann" bemerkte der Stockholmer Water Prize Ernennungsausschuss in seiner Anführung. Der Führungsstil von Dr. Pathak bei der Erreichung dieser bemerkenswerten gesellschaftlichen und die Umwelt betreffenden Ergebnisse wurde universell anerkannt und nicht zuletzt von denjenigen, die die Freiheit der Menschenwürde als eine Konsequenz seiner Anstrengungen gesichert haben.

Herr Dr. Pathak wird formal den Stockholmer Water Prize 2009 bei der Königlichen Preisträgervergabe und dem Bankett während der World Water Week in Stockholm im kommenden August erhalten.

Über den Stockholm Water Prize

Zum ersten Mal im Jahr 1991 verliehen, ist der Stockholm Water Prize die führende internationale Auszeichnung , für herausragende Leistungen zugunsten der weltweiten Trinkwasserversorgung. Die jährliche Preisvergabe ist mit USD 150.000 dotiert und es wird eine Skulptur aus Kristall vergeben.

Ein international ernannter Ausschuss, bestimmt von der Royal Swedish Academy of Sciences ist verantwsortlich für die Aufsicht der Nominierung und für den Vorschlag des Kandidaten. Die Gründer des Preises sind schwedische und internationale Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Stadt Stockholm. Das Preisprogramm wird verwaltet von dem Stockholm International Water Institute.

Ihre Majestät, König Carl Gustaf XVI von Schweden, ist der Schutzpatron des Water Prize von Stockholm.

Kontaktaufnahme Michael McWilliams, Stockholm International Water Institute +46-8-522-139-89 michael.mcwilliams@siwi.org

Michael McWilliams | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siwi.org
http://www.prnewswire.com/mnr/siwi/37595/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie