Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In einer Reihe mit Amundsen und Hillary

09.07.2014

Eine Expedition von Marburger und internationalen Forschern nach Ost-Timor (Südostasien) wird mit der Flagge des „Explorers Club“ ausgezeichnet. Expeditionspartner Sven Mecke trägt die Flagge Mitte Juli, wenn er zusammen mit Studierenden die kaum bekannte Amphibien- und Reptilienfauna des schwer zugänglichen Landes erforscht.

Der Zoologe Sven Mecke führt jährlich mit internationalen Kooperationspartnern und Studierenden aus Marburg Expeditionen nach Ost-Timor durch, um bislang unentdeckte Frosch-, Echsen- oder Schlangenarten zu identifizieren und zu dokumentieren.


Sven Mecke mit einer neu entdeckten Waranart

(Foto: Caitlin Sanchez)

„In diesem Jahr ist uns die große Ehre zu Teil geworden, die ‚Explorers Clubflagge‘ der gleichnamigen internationalen Gesellschaft in New York tragen zu dürfen“, erklärt Mecke, der in der Arbeitsgruppe Spezielle Zoologie (Evolution und Systematik der Tiere) an der Philipps-Universität Marburg tätig ist. Seit den ersten Arktisexpeditionen der Gründer des Explorers Club tragen Forscher aus aller Welt die Clubflagge als Symbol für wissenschaftlichen Entdeckergeist in die entlegensten Winkel der Erde

. Von Mitte Juli bis Mitte August bereist Mecke mit dem Team unter anderem die dem Osten Timors vorgelagerte, unbewohnte Insel Jaco und die Mount Paitxau Range, eine bis zu 925 Meter hohe Kalksteinformation. Der Zweck der Reise ist es, unbekannte Amphibien- und Reptilienarten aufzuspüren.

Mecke und das Team haben bisher mehr als 25 neue Amphibien- und Reptilienarten entdeckt. Außerdem ist es den Forschern gelungen, erstmals Arten nachzuweisen, die schon von benachbarten Inseln bekannt waren. Das übergeordnete Ziel des Forschungsprojektes besteht in der Identifikation und Dokumentation der kaum bekannten Herpetofauna, also der Gesamtheit der Amphibien und Reptilien Ost-Timors.

„Die flächendeckende Forschungsarbeit ermöglicht den Erhalt und Schutz der Arten, sobald deren Systematik und Lebensweise hinreichend bekannt sind“, erläutert Mecke. Internationale Verständigung und interkulturelle Bildungsarbeit gehören zu den weiteren Zielen der Expedition. An der Sammelreise wirken neben den europäischen und amerikanischen Teilnehmern auch Studierende aus Ost-Timor mit. Das Team bindet außerdem die lokale Bevölkerung in die Sammelarbeiten ein.

1904 wurde „The Explorers Club“ in New York als exklusiver Privatclub gegründet. Ziel war stets die Unterstützung wissenschaftlicher Erforschung von Land, Meer, Atmosphäre und Weltall. Zu den bekanntesten Mitgliedern zählen: Roald Amundsen, der 1911 den Südpol erreichte; Sir Edmund Hillary, der als Erster 1953 den Mount Everest bestieg; Jacques Piccard, der 1960 einen Tiefenrekord aufstellte, als er in einer Titan-Tauchkugel sieben Meilen unter den Meeresspiegel tauchte, sowie Neil Armstrong, der 1969 als erster Mensch den Mond betrat. 3.000 Wissenschaftler aus 60 Ländern – Astronomen, Raumfahrer, Ozeanografen – zählen heute zu den Mitgliedern.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Sven Mecke,
Fachbereich Biologie
AG Spezielle Zoologie (Evolution und Systematik der Tiere) und Zoologische Sammlung Marburg
Tel.: 06421 28-23345
E-Mail: sven.mecke@biologie.uni-marburg.de

Annette de Vries | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Amphibien Evolution Expedition Ost-Timor Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie