Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In einer Reihe mit Amundsen und Hillary

09.07.2014

Eine Expedition von Marburger und internationalen Forschern nach Ost-Timor (Südostasien) wird mit der Flagge des „Explorers Club“ ausgezeichnet. Expeditionspartner Sven Mecke trägt die Flagge Mitte Juli, wenn er zusammen mit Studierenden die kaum bekannte Amphibien- und Reptilienfauna des schwer zugänglichen Landes erforscht.

Der Zoologe Sven Mecke führt jährlich mit internationalen Kooperationspartnern und Studierenden aus Marburg Expeditionen nach Ost-Timor durch, um bislang unentdeckte Frosch-, Echsen- oder Schlangenarten zu identifizieren und zu dokumentieren.


Sven Mecke mit einer neu entdeckten Waranart

(Foto: Caitlin Sanchez)

„In diesem Jahr ist uns die große Ehre zu Teil geworden, die ‚Explorers Clubflagge‘ der gleichnamigen internationalen Gesellschaft in New York tragen zu dürfen“, erklärt Mecke, der in der Arbeitsgruppe Spezielle Zoologie (Evolution und Systematik der Tiere) an der Philipps-Universität Marburg tätig ist. Seit den ersten Arktisexpeditionen der Gründer des Explorers Club tragen Forscher aus aller Welt die Clubflagge als Symbol für wissenschaftlichen Entdeckergeist in die entlegensten Winkel der Erde

. Von Mitte Juli bis Mitte August bereist Mecke mit dem Team unter anderem die dem Osten Timors vorgelagerte, unbewohnte Insel Jaco und die Mount Paitxau Range, eine bis zu 925 Meter hohe Kalksteinformation. Der Zweck der Reise ist es, unbekannte Amphibien- und Reptilienarten aufzuspüren.

Mecke und das Team haben bisher mehr als 25 neue Amphibien- und Reptilienarten entdeckt. Außerdem ist es den Forschern gelungen, erstmals Arten nachzuweisen, die schon von benachbarten Inseln bekannt waren. Das übergeordnete Ziel des Forschungsprojektes besteht in der Identifikation und Dokumentation der kaum bekannten Herpetofauna, also der Gesamtheit der Amphibien und Reptilien Ost-Timors.

„Die flächendeckende Forschungsarbeit ermöglicht den Erhalt und Schutz der Arten, sobald deren Systematik und Lebensweise hinreichend bekannt sind“, erläutert Mecke. Internationale Verständigung und interkulturelle Bildungsarbeit gehören zu den weiteren Zielen der Expedition. An der Sammelreise wirken neben den europäischen und amerikanischen Teilnehmern auch Studierende aus Ost-Timor mit. Das Team bindet außerdem die lokale Bevölkerung in die Sammelarbeiten ein.

1904 wurde „The Explorers Club“ in New York als exklusiver Privatclub gegründet. Ziel war stets die Unterstützung wissenschaftlicher Erforschung von Land, Meer, Atmosphäre und Weltall. Zu den bekanntesten Mitgliedern zählen: Roald Amundsen, der 1911 den Südpol erreichte; Sir Edmund Hillary, der als Erster 1953 den Mount Everest bestieg; Jacques Piccard, der 1960 einen Tiefenrekord aufstellte, als er in einer Titan-Tauchkugel sieben Meilen unter den Meeresspiegel tauchte, sowie Neil Armstrong, der 1969 als erster Mensch den Mond betrat. 3.000 Wissenschaftler aus 60 Ländern – Astronomen, Raumfahrer, Ozeanografen – zählen heute zu den Mitgliedern.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Sven Mecke,
Fachbereich Biologie
AG Spezielle Zoologie (Evolution und Systematik der Tiere) und Zoologische Sammlung Marburg
Tel.: 06421 28-23345
E-Mail: sven.mecke@biologie.uni-marburg.de

Annette de Vries | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Amphibien Evolution Expedition Ost-Timor Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie