Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den Körper blicken: EU-Millionenförderung für radikal neues Kontrastmittelkonzept der TU Graz

10.03.2015

Ein internationales Konsortium unter der Leitung der TU Graz hat ein völlig neues Konzept für Kontrastmittel erfolgreich ins Rennen um eine Förderung im EU-Exzellenzprogramm FETopen geschickt. Das Verfahren hat enormes Potential für die medizinische Bildgebung mittels Magnetresonanz.

Das Grazer Team betritt damit echtes Neuland und wird mit der Förderung von 2,5 Millionen Euro für drei Jahre seine vielversprechenden Erstansätze für „smarte“ Kontrastmittel weiter erforschen. Die Forschungsförderschiene FETopen unterstützt ausschließlich radikal neue Ideen und ist extrem kompetitiv: Nur knapp vier Prozent der Projektanträge bekommen einen Zuschlag.


Medizintechniker und Chemiker mit Bastlerleidenschaft: Hermann Scharfetter, Stefan Spirk und Andreas Petrovic von der TU Graz (v.l).

Lunghammer - TU Graz

Bildmaterial bei Nennung der Quelle „Lunghammer - TU Graz“ honorarfrei verfügbar unter http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/FETopen_2015/index.htm

Was der ERC Grant für Einzelforscher ist, ist die FETopen-Förderung für Forschungskonsortien: Die wissenschaftliche Exzellenzförderschiene im Rahmen des EU-Programms Horizon2020 fördert absolut neue, wissenschaftlich vielversprechende Ideen. Von über 600 eingereichten Projektideen für 2015 wurden aktuell nur 24 genehmigt – darunter das Projekt „CONQUER“ unter der Leitung der TU Graz.

Die Idee von Hermann Scharfetter, Stefan Spirk und Andreas Petrovic von der TU Graz: mithilfe eines quantenmechanischen Effekts namens Quadrupolrelaxation völlig neue, „smarte“ Kontrastmittel für die Magnetresonanztomographie zu designen und so molekulare Bildgebung in der MR-Tomographie zu ermöglichen. Damit ließe sich nicht nur die Anatomie abbilden, sondern auch die Funktionen von Gewebe und Organen bis auf die molekulare Ebene.

„Wir sehen in unserer Idee die Möglichkeit, tolle neue Kontrastmittel zu entwickeln, mit noch nie dagewesenen Funktionen. Denkbar ist etwa das gezielte Ein- und Ausschalten von Kontrasten im untersuchtem Gewebe, die Sensitivität auf den pH-Wert und andere Biomarker“, schildert Hermann Scharfetter vom Institut für Medizintechnik der TU Graz.

Wenn Atome sich zurückmelden

Die Quadrupolrelaxation ist ein bekannter, in der Magnetresonanz-Tomographie bisher aber weitgehend ungenutzter quantenmechanischer Effekt, der bei bestimmten Atomen auftritt. Hermann Scharfetter erklärt: „Bei der Magnetresonanz-Tomographie werden die Kerne von Wasserstoffatomen mit hochfrequenten Magnetfeld-Impulsen angeregt und erzeugen in den Empfangsspulen schwache Signale, die dann zu Bildern verarbeitet werden.

Sind nun Moleküle mit Quadrupolkernen in einem bestimmten Gewebe, kann dadurch das erzeugte Signal und somit der Bildkontrast gezielt verändert werden. Im Gegensatz zu konventionellen Kontrastmitteln kann die Wirkung der Quadrupolkerne durch eine geeignete Messung, aber auch durch chemische Prozesse ein- oder ausgeschaltet werden. Das klingt jetzt zwar einfach. Man muss aber nicht nur wissen, welche Substanz sich dafür eignet, sondern auch bei welcher Frequenz die Quadrupol-Atomkerne auf Hochfrequenzimpulse antworten. Und dann wartet noch eine Herausforderung: Um die geeigneten Substanzen zu finden und gezielt zu synthetisieren muss das Quadrupolsignal entsprechend gemessen und interpretiert werden“.

Wenn das mit einer entsprechenden Apparatur gelingt, und die richtigen Moleküle hergestellt sind, wären damit völlig neue Möglichkeiten im Bereich der medizinischen Bildgebung möglich.

Experimente mit Mikrowelle und Katzenfutterdose

Vor Herausforderungen der besonderen Art schreckt Hermann Scharfetter nicht zurück: Mit der Bastlerleidenschaft eines Medizintechnikers, einem ausgeschlachteten Mikrowellenherd, einer zweckentfremdeten Katzenfutterdose und vermeintlichem Elektroschrott hat er in monatelanger Tüftlerei im Institutslabor an der TU Graz einen ersten Prototypen für ein spezielles Kernquadrupol-Resonanzspektrometer zur Messung des feinen Atomsignals realisiert.

„Es war ein echter Heureka-Moment, als ich nach einem Jahr Arbeit und mehreren Misserfolgen eines Nachts das lang gesuchte Signal tatsächlich messen konnte. Zweimal hätte ich beinahe aufgegeben, weil ich mich auf Literaturdaten verlassen hatte. Meine Experimente an der selbstgebauten Apparatur haben aber eine andere Sprache gesprochen“. Um diesen ersten durchbrechenden Erfolg weiter auszubauen, braucht es viel weiteres Knowhow. Mit an Bord von „CONQUER“ sind nun die Toxikologin Eleonore Fröhlich von der MedUni Graz, eine polnische Quantenphysikerin, ein schwedischer Quantenchemiker und eine slowenische Materialwissenschafterin, konkret die Vizerektorin der Universität Maribor.

Am Anfang war die kühne Idee

„Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, dann gibt es keine Hoffnung für sie“, sagte Albert Einstein. Ein Zitat, das treffend ist für den Erfolg des Forschertrios: Einem Riesenzufall, Herzblut, Enthusiasmus und der Hartnäckigkeit eines Hardwaretechnikers haben es die Medizintechniker Hermann Scharfetter und Andreas Petrovic und der Chemiker Stefan Spirk zu verdanken, dass eine vermeintlich naive Idee eine Millionenförderung der EU abgestaubt hat. Die beiden Nachwuchsforscher Stefan Spirk und Andreas Petrovic kannten einander aus der der Anfangszeit ihres Studiums, trafen einander vor einiger Zeit zufällig wieder und plauderten bei einem „Spontanbier“ über ihre jeweiligen Forschungsfelder.

„Eins kam zum anderen und irgendwann haben wir über die Quadrupolrelaxation gesprochen. Daraus ist irgendwie die kühne Idee entstanden, diesen Effekt in der MR-Tomographie einzusetzen“, erzählen die beiden Forscher. Auch Hermann Scharfetter war die Idee seiner beiden Kollegen anfangs zu abstrakt, ganz Forscherseele biss er aber doch an und entdeckte bald, dass hinter der vermeintlich naiven Idee großes Potential schlummert, das perfekt zu den Forschungsaktivitäten des Institutes für Medizintechnik unter der Leitung von Rudolf Stollberger passt. „Der FETopen-Zuschlag ermöglicht es uns nun, mehrere PostDocs auf das Thema anzusetzen und – endlich – professionelle Geräte für weitere Untersuchungen und Entwicklungen anzuschaffen. Irgendwann bin sogar ich mit meiner Bastlerei am Ende“, schmunzelt Scharfetter.

Dieses Projekt ist den Fields of Expertise „Human & Biotechnology“ sowie „Advanced Materials Science“ verankert, zwei von fünf Forschungsschwerpunkten der TU Graz.

Das Projekt CONQUER steckt abgesehen vom internationalen Aspekt auch voller Grazer Kooperationen: Durch die Beteiligung einer Forscherin der MedUni Graz läuft es auch unter dem Dach „BioTechMed Graz“, dank der TU Graz-internen Verschränkung von Medizintechnik und Chemie ist außerdem NAWI Graz beteiligt.

Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hermann Scharfetter
Institut für Medizintechnik
E-Mail: hermann.scharfetter@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 7394

TU Graz - Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Mag. Susanne Eigne | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik