Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Oberflächenforschung

11.01.2011
Der Chemiker Professor Ralph G. Nuzzo brachte Anfang der 1980er Jahre die ersten selbstorganisierenden Monoschichten (self-assembling monolayers, SAM) auf Thiol-Basis auf den Weg: Molekulare Schichten wie diese sind heute wesentlicher Bestandteil der Nanotechnologie. Nuzzo erhält nun den Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung.

Der Preis schließt Gastaufenthalte am Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG) des KIT und am Institut für Biophysics und Nanoscience (BINAS) der Universität Bielefeld ein.

Ralph Nuzzo forscht und lehrt an der der Universität von Illinois in Urbana/Champaign, USA. Mit seinem Team erforscht er vor allem die chemischen Eigenschaften von Materialien, insbesondere die komplexen chemischen Prozessen an deren Oberflächen und Grenzflächen. Für diese Untersuchungen verwendet er Analysegeräte, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen – etwa bei der Spektroskopie, der physikalischen Charakterisierung sowie der mikroskopischen Abbildung. Diese Verfahren sind auch für die Charakterisierung und Bearbeitung nanoskaliger Materialien wesentlich.

Eine herausragende Rolle spielen die von Ralph Nuzzo entwickelten SAMs in der Grenzflächen-Systemchemie (Interfacial Systems Chemistry, IFSC). Dieses neue Forschungsgebiet umfasst die komplexen Molekülarchitekturen, die zur Funktionalisierung von Oberflächen eingesetzt werden. Professor Nuzzo möchte seinen Aufenthalt an beiden Instituten nutzen, um mit neuen Entwicklungen aus seinem Labor vor allem die IFSC voranzubringen. „Etwas Neues zu entdecken, ist immer interessant. Noch besser ist es, gleichzeitig zu forschen und ein neues Leben kennenzulernen“, sagt Nuzzo. „Hier kann ich beides in einem Weltklasse-Forschungsumfeld tun.“ Seinen Deutschlandaufenthalt, den er für 2012 plant, wird er zwischen dem KIT und der Universität Bielefeld aufteilen.

Professor Christof Wöll, Leiter des Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) am KIT, hatte Ralph Nuzzo gemeinsam mit seinem Bielefelder Kollegen Professor Armin Gölzhäuser für den mit 60.000 Euro dotierten Forschungspreis vorgeschlagen. „Mit Professor Nuzzo zeichnet die Alexander von Humboldt Stiftung einen der weltweit renommiertesten Forscher in den Oberflächenwissenschaften aus“, sagt Wöll.

Mit dem Humboldt-Forschungspreis zeichnet die Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neuen Theorien ihr jeweiliges Fachgebiet geprägt haben und von denen auch in Zukunft Spitzenleistungen zu erwarten sind. Die Preisträger können dann selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit einem Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr umsetzen. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert.

Zur Person
Seit 1991 forscht Professor Ralph Nuzzo am Department of Chemistry der University of Illinois in Urbana/Champaign, USA. Er promovierte 1980 in Organischer Chemie am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Anschließend arbeitete er in den Bell Laboratories und bei A.T. & T. Für seine Forschungsarbeiten erhielt Nuzzo bereits mehrere Auszeichnungen, unter anderem war er Fellow der World Innovation Foundation sowie der American Academy of Arts and Sciences.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Margarete Lehné
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-48121
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: CHEMISTRY Grenzfläche IFSC IfG Oberflächenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten