Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer unterwegs und trotzdem auf dem neuesten Stand: Wer weiß wie’s geht?

20.06.2011
Der Kartenanbieter NAVTEQ sucht beim diesjährigen European Satellite Navigation Competition nach mobilen Unternehmenslösungen. Die beste Idee, die mit Hilfe von Satellitennavigation und NAVTEQ-Daten das Leben von Unternehmen und Behörden vereinfacht, bekommt Unterstützung im Wert von 75.000 Euro.

Ideen können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden. Nicht nur Verbraucher profitieren von ortsbezogenen Diensten, sogenannten Location-Based Services (LBS). Auch für Unternehmen und Behörden werden die Möglichkeiten, die sich durch die satellitenbasierten Anwendungen bieten, zunehmend interessanter.

Mit der wachsenden Verfügbarkeit von ortsbezogenen Daten werden Unternehmen vermehrt auf mobile Unternehmenslösungen setzen, um ihre Produktivität zu steigern.

Daher hat der führende Anbieter digitaler Karten NAVTEQ einen Spezialpreis beim European Satellite Navigation Competition ausgerufen. Im Rahmen des internationalen Ideenwettbewerbs sucht NAVTEQ nach mobilen Unternehmenslösungen.

“Anwendungen mit Ortsbezug zählen zu den beliebtesten und rentabelsten Downloads“, weiß Marc Naddell, Vice President des Partner- und Entwicklerprogramms von NAVTEQ, „und durch neue Technologien wird es viele neue Einsatzgebiete geben. Als ESNC-Partner bekommen wir kreative Impulse und können obendrein den Teilnehmern die Möglichkeit geben, ihre Visionen umzusetzen.“

Dieses Jahr sollen die Ideen in erster Linie die Prozesse von Betrieben und Behörden optimieren, Leistungsvermögen steigern und ihnen höhere Gewinne und weniger Ausgaben ermöglichen. Zu möglichen Anwendungsfeldern zählen Anlagenverwaltung, Fuhrparkmanagement, Geomarketing, lokale Suchdienste, standortabhängige Werbung, Sicherheitsoptimierung sowie Planung von Notfallevakuierungen. Um die Anforderungen des Preises erfüllen zu können, sollten die Teilnehmer erklären, wie zum einen Satellitennavigation und zum anderen NAVTEQ Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten in ihrem Vorschlag zum Einsatz kommen würden.

Wer die beste Idee einreicht, bekommt von NAVTEQ ein 12-monatiges Inkubationsprogramm gestellt. Ziel ist es, die Idee umzusetzen. Dabei wird ein technischer Berater dem Gewinner persönlich unter die Arme greifen. Darüber hinaus erhält der Gewinner Unterstützung im technischen Bereich und bei der Geschäftsentwicklung, Zugang zu NAVTEQ Kartenmaterial, Inhalten und Dienstleistungen, Werbung auf der NAVTEQ-Internetseite und er hat die Möglichkeit, seine fertige Anwendung Kunden von NAVTEQ vorzustellen.

Im letzten Jahr gewann die Anwendung Parking Dialogue den begehrten Spezialpreis. Das niederländische Team um Marc van Gent hatte eine App entwickelt, mit der man sich den Gang zum Parkscheinautomaten spart und stattdessen per Handy die Parkuhr startet. Die Ortung erfolgt über Satellit. „Wir können es kaum abwarten, unsere Idee zusammen mit dem Navteq Network for Developers umzusetzen, sodass bald Autofahrer auf der ganzen Welt die Vorzüge unserer App genießen können“, sagte van Gent damals.
Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder – egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen. Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

NAVTEQ:

NAVTEQ ist der führende Anbieter digitaler Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten auf dem globalen Wachstumsmarkt. Auf unseren Daten basierte 1995 basierte das erste Navigationssystem für Luxusfahrzeuge auf NAVTEQ-Daten. Heute zählt NAVTEQ führende Unternehmen aus der Automobil- , Elektronik-, Mobilfunk- und Internetbranche zu unseren Kunden. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago wurde 1985 gegründet und beschäftigt mittlerweile 5.600 Angestellte in 213 Standorten in 59 verschiedenen Ländern.

Das NAVTEQ Network for Developers

Das NAVTEQ Network for Developers (www.NN4D.com) unterstützt Entwickler in technischer und geschäftlicher Hinsicht, um ihnen die Möglichkeit zu geben, innovative ortsgezogene Dienste für Privatpersonen und Unternehmen zu entwickeln, präsentieren und auf den Markt zu bringen. Das NN4D stellt Informationen zu Programmierschnittstellen, Sonderzielen und Routenplanung sowie Geo-Plattformen und –Werkzeuge von NAVTEQ und Partnern. Interessierte Entwickler können sich anmelden unter: www.NN4D.com/joindevelopers. Zudem ist das NN4D auch bei Facebook (www.facebook.com/navteqnetwork4developers) und Twitter (@NN4D).

http://www.nn4d.com/site/global/learn/university/p_university.jsp

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie