Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer unterwegs und trotzdem auf dem neuesten Stand: Wer weiß wie’s geht?

20.06.2011
Der Kartenanbieter NAVTEQ sucht beim diesjährigen European Satellite Navigation Competition nach mobilen Unternehmenslösungen. Die beste Idee, die mit Hilfe von Satellitennavigation und NAVTEQ-Daten das Leben von Unternehmen und Behörden vereinfacht, bekommt Unterstützung im Wert von 75.000 Euro.

Ideen können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden. Nicht nur Verbraucher profitieren von ortsbezogenen Diensten, sogenannten Location-Based Services (LBS). Auch für Unternehmen und Behörden werden die Möglichkeiten, die sich durch die satellitenbasierten Anwendungen bieten, zunehmend interessanter.

Mit der wachsenden Verfügbarkeit von ortsbezogenen Daten werden Unternehmen vermehrt auf mobile Unternehmenslösungen setzen, um ihre Produktivität zu steigern.

Daher hat der führende Anbieter digitaler Karten NAVTEQ einen Spezialpreis beim European Satellite Navigation Competition ausgerufen. Im Rahmen des internationalen Ideenwettbewerbs sucht NAVTEQ nach mobilen Unternehmenslösungen.

“Anwendungen mit Ortsbezug zählen zu den beliebtesten und rentabelsten Downloads“, weiß Marc Naddell, Vice President des Partner- und Entwicklerprogramms von NAVTEQ, „und durch neue Technologien wird es viele neue Einsatzgebiete geben. Als ESNC-Partner bekommen wir kreative Impulse und können obendrein den Teilnehmern die Möglichkeit geben, ihre Visionen umzusetzen.“

Dieses Jahr sollen die Ideen in erster Linie die Prozesse von Betrieben und Behörden optimieren, Leistungsvermögen steigern und ihnen höhere Gewinne und weniger Ausgaben ermöglichen. Zu möglichen Anwendungsfeldern zählen Anlagenverwaltung, Fuhrparkmanagement, Geomarketing, lokale Suchdienste, standortabhängige Werbung, Sicherheitsoptimierung sowie Planung von Notfallevakuierungen. Um die Anforderungen des Preises erfüllen zu können, sollten die Teilnehmer erklären, wie zum einen Satellitennavigation und zum anderen NAVTEQ Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten in ihrem Vorschlag zum Einsatz kommen würden.

Wer die beste Idee einreicht, bekommt von NAVTEQ ein 12-monatiges Inkubationsprogramm gestellt. Ziel ist es, die Idee umzusetzen. Dabei wird ein technischer Berater dem Gewinner persönlich unter die Arme greifen. Darüber hinaus erhält der Gewinner Unterstützung im technischen Bereich und bei der Geschäftsentwicklung, Zugang zu NAVTEQ Kartenmaterial, Inhalten und Dienstleistungen, Werbung auf der NAVTEQ-Internetseite und er hat die Möglichkeit, seine fertige Anwendung Kunden von NAVTEQ vorzustellen.

Im letzten Jahr gewann die Anwendung Parking Dialogue den begehrten Spezialpreis. Das niederländische Team um Marc van Gent hatte eine App entwickelt, mit der man sich den Gang zum Parkscheinautomaten spart und stattdessen per Handy die Parkuhr startet. Die Ortung erfolgt über Satellit. „Wir können es kaum abwarten, unsere Idee zusammen mit dem Navteq Network for Developers umzusetzen, sodass bald Autofahrer auf der ganzen Welt die Vorzüge unserer App genießen können“, sagte van Gent damals.
Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder – egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen. Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

NAVTEQ:

NAVTEQ ist der führende Anbieter digitaler Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten auf dem globalen Wachstumsmarkt. Auf unseren Daten basierte 1995 basierte das erste Navigationssystem für Luxusfahrzeuge auf NAVTEQ-Daten. Heute zählt NAVTEQ führende Unternehmen aus der Automobil- , Elektronik-, Mobilfunk- und Internetbranche zu unseren Kunden. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago wurde 1985 gegründet und beschäftigt mittlerweile 5.600 Angestellte in 213 Standorten in 59 verschiedenen Ländern.

Das NAVTEQ Network for Developers

Das NAVTEQ Network for Developers (www.NN4D.com) unterstützt Entwickler in technischer und geschäftlicher Hinsicht, um ihnen die Möglichkeit zu geben, innovative ortsgezogene Dienste für Privatpersonen und Unternehmen zu entwickeln, präsentieren und auf den Markt zu bringen. Das NN4D stellt Informationen zu Programmierschnittstellen, Sonderzielen und Routenplanung sowie Geo-Plattformen und –Werkzeuge von NAVTEQ und Partnern. Interessierte Entwickler können sich anmelden unter: www.NN4D.com/joindevelopers. Zudem ist das NN4D auch bei Facebook (www.facebook.com/navteqnetwork4developers) und Twitter (@NN4D).

http://www.nn4d.com/site/global/learn/university/p_university.jsp

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie