Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMBA-Forscher Jürgen Knoblich erhält den Wittgenstein-Preis 2009

20.10.2009
Jürgen Knoblich, Senior Scientist und stellvertretender Direktor am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, erhält den Wittgenstein-Preis der Österreichischen Bundesregierung.

Der Molekularbiologe wird für seine weitreichenden Erkenntnisse auf dem Gebiet der Stammzellbiologie ausgezeichnet. Mit 1,4 Millionen Euro ist der Wittgenstein-Preis die höchstdotierte wissenschaftliche Auszeichnung Österreichs.

Der in Memmingen, Deutschland, geborene Jürgen Knoblich forscht seit 2004 am IMBA. Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Frage, wie sich Zellen teilen. Ein Sonderfall der Zellteilung ist die asymmetrische Zellteilung, die von außerordentlicher Bedeutung in der Stammzellbiologie ist. Gemeinsam mit seinem 18-köpfigen, internationalen Team konnte Jürgen Knoblich die biologischen Prozesse, die an diesem Vorgang beteiligt sind, in allen Einzelheiten aufklären.

Stammzellen teilen sich anders

Die asymmetrische Zellteilung ist ein elementarer Vorgang, der es dem Körper erlaubt, aus einem Reservoir von Stammzellen eine Vielzahl an spezialisierten Zellen zu erzeugen, ohne den Stammzellvorrat zu erschöpfen. Als Folge der Teilung einer Stammzelle entstehen zwei Tochterzellen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Schicksalen. Eine der beiden Tochterzellen differenziert sich, um definierte Funktionen in einem bestimmten Gewebe zu übernehmen, die andere bleibt Stammzelle.

Das detaillierte Verständnis dieses Mechanismus und aller beteiligten Moleküle ist höchst bedeutsam. Aus therapeutischen Gründen kann es nämlich von Vorteil sein, die Stammzellpopulation und damit die Regenerationsfähigkeit bestimmter Gewebe zu erhöhen. Eine überschießende Produktion von Stammzellen wird hingegen für die Entstehung bestimmter Tumorerkrankungen verantwortlich gemacht, etwa von Leukämien.

Die genauen Abläufe bei der asymmetrischen Zellteilung waren lange Zeit ein Mysterium. Das Team um Jürgen Knoblich hat das Puzzle in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt gelöst. Als biologisches Modell diente den Forschern dabei die Taufliege Drosophila melanogaster. Die Wissenschaftler können nun erklären, wie Stammzellen ihre Tochterzellen mit unterschiedlichen Eigenschaften ausstatten.

Neue Erkenntnisse für die Tumorbiologie

Dazu müssen bestimmte Faktoren noch vor der Teilung an einem Ende der Mutterzelle konzentriert werden, um dann lediglich von einer der beiden Tochterzellen "geerbt" zu werden. Diese Faktoren, die bei der Fliege "Numb" und "Brat" heissen, sind in ähnlicher Form auch bei Säugetieren aktiv. Das ist deshalb so bedeutsam, weil sich in den Experimenten der Gruppe Knoblich gezeigt hat, dass Abweichungen bei der asymmetrischen Zellteilung Gehirntumore auslösen können. Was für die Fliegen gilt, könnte auch beim Menschen eine wichtige Rolle spielen. Die Erkenntnis, dass Stammzellen eine wichtige Rolle bei der Tumorentstehung spielen, hat das Verständnis der Erkrankung in den letzen Jahren auf eine neue Grundlage gestellt.

Der Beitrag von Jürgen Knoblich zur Stammzellbiologie könnte dazu führen, dass die asymmetrische Zellteilung eines Tages durch therapeutische Eingriffe reguliert werden kann. Das Verhältnis von neu produzierten Stammzellen zu spezialisierten Zellen wäre dann steuerbar, was sowohl für die Tumorbiologie als auch für die Stammzelltherapie neue Aussichten eröffnen würde.

Von der Fliege zum Menschen

"Die Auszeichnung gilt in erster Linie meinem fantastischen Team", kommentiert Jürgen Knoblich die Neuigkeit. "Die mit dem Preis gewürdigten Forschungsergebnisse sind ein Verdienst der gesamten Arbeitsgruppe, ein Team von durchwegs herausragenden Wissenschaftlern. Dazu kommt, dass wir mit dem IMBA am Campus Vienna Biocenter eine weltweit einzigartige Forschungsstätte haben, in der wir größtmögliche wissenschaftliche Freiheit genießen. Ohne die großzügige Unterstützung durch die Österreichische Akademie der Wissenschaften wäre schließlich unsere Arbeit nicht möglich gewesen."

Für Jürgen Knoblich eröffnet der Preis die einmalige Chance, seine Forschungsarbeiten auf neue Themenbereiche auszuweiten. In erster Linie sollen die an Fliegen gewonnenen Erkenntnisse auf höhere Organismen wie Mäuse übertragen werden. Längerfristig möchte Knoblich einen systembiologischen Ansatz verfolgen, der einen intensiven Einsatz von Geräten und Rechnerleistung erfordert.

Mit Jürgen Knoblich geht der Wittgensteinpreis heuer zum zweiten Mal an einen IMBA-Forscher. Im Jahr 2005 wurde der Neurobiologe Barry Dickson mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Dickson, der zu diesem Zeitpunkt als Senior Scientist am IMBA forschte, leitet heute das benachbarte Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP).

Über Jürgen Knoblich

Jürgen Knoblich wurde 1963 in Memmingen, Deutschland, geboren. Er studierte Biochemie in Tübingen und London. Nach seiner Promotion 1994 wechselte er nach San Francisco, um im Labor von Yuh Nung Yan Erfahrungen als Postoc zu sammeln. Seit 2004 ist Jürgen Knoblich Senior Scientist und stellvertretender Direktor am Institut für molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Der Wittgenstein-Preis

Der Wittgenstein-Preis ist der höchstdotierte Förderpreis Österreichs. Er wird seit 1996 vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung vergeben und durch den Wissenschaftsfonds FWF abgewickelt. Eine internationale Jury wählt jährlich ein bis zwei SpitzenforscherInnen aus, die herausragende Leistungen in ihrem Fachgebiet erbracht haben und breite Anerkennung in der scientific community genießen. Der Preis, der an keine bestimmte Disziplin gebunden ist, soll den Forschern ein Höchstmaß an Freiheit und Flexibilität gewähren und eine weitere Steigerung ihrer wissenschaftlichen Leistungen ermöglichen.

IMBA

Das IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften kombiniert Grundlagen- und angewandte Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin. Interdisziplinär zusammengesetzte Forschergruppen bearbeiten funktionsgenetische Fragen, besonders in Zusammenhang mit der Krankheitsentstehung. Ziel ist es, das erworbene Wissen in die Entwicklung innovativer Ansätze zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten einzubringen.

IMP-IMBA Research Center

Zwischen dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), das 1988 von Boehringer Ingelheim gegründet wurde, und dem seit 2003 operativen Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA) wurde eine enge Forschungskooperation vereinbart. Unter dem Namen "IMP-IMBA Research Center" greifen die beiden Institute auf eine gemeinsame Infrastruktur im wissenschaftlichen und administrativen Bereich zu. Die beiden Institute beschäftigen insgesamt etwa 400 Mitarbeiter aus 30 Nationen und sind Mitglied des Campus Vienna Biocenter.

Kontakt:
Dr. Heidemarie Hurtl,
IMBA Communications
Tel. +43 1 79730-3625
Mobil: +43 (0)664 8247910
heidemarie.hurtl@imba.oeaw.ac.at
Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Jürgen Knoblich
juergen.knoblich@imba.oeaw.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imba.oeaw.ac.at/research/juergen-knoblich/
http://www.imba.oeaw.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise