Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMBA-Forscher Jürgen Knoblich erhält den Wittgenstein-Preis 2009

20.10.2009
Jürgen Knoblich, Senior Scientist und stellvertretender Direktor am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, erhält den Wittgenstein-Preis der Österreichischen Bundesregierung.

Der Molekularbiologe wird für seine weitreichenden Erkenntnisse auf dem Gebiet der Stammzellbiologie ausgezeichnet. Mit 1,4 Millionen Euro ist der Wittgenstein-Preis die höchstdotierte wissenschaftliche Auszeichnung Österreichs.

Der in Memmingen, Deutschland, geborene Jürgen Knoblich forscht seit 2004 am IMBA. Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Frage, wie sich Zellen teilen. Ein Sonderfall der Zellteilung ist die asymmetrische Zellteilung, die von außerordentlicher Bedeutung in der Stammzellbiologie ist. Gemeinsam mit seinem 18-köpfigen, internationalen Team konnte Jürgen Knoblich die biologischen Prozesse, die an diesem Vorgang beteiligt sind, in allen Einzelheiten aufklären.

Stammzellen teilen sich anders

Die asymmetrische Zellteilung ist ein elementarer Vorgang, der es dem Körper erlaubt, aus einem Reservoir von Stammzellen eine Vielzahl an spezialisierten Zellen zu erzeugen, ohne den Stammzellvorrat zu erschöpfen. Als Folge der Teilung einer Stammzelle entstehen zwei Tochterzellen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Schicksalen. Eine der beiden Tochterzellen differenziert sich, um definierte Funktionen in einem bestimmten Gewebe zu übernehmen, die andere bleibt Stammzelle.

Das detaillierte Verständnis dieses Mechanismus und aller beteiligten Moleküle ist höchst bedeutsam. Aus therapeutischen Gründen kann es nämlich von Vorteil sein, die Stammzellpopulation und damit die Regenerationsfähigkeit bestimmter Gewebe zu erhöhen. Eine überschießende Produktion von Stammzellen wird hingegen für die Entstehung bestimmter Tumorerkrankungen verantwortlich gemacht, etwa von Leukämien.

Die genauen Abläufe bei der asymmetrischen Zellteilung waren lange Zeit ein Mysterium. Das Team um Jürgen Knoblich hat das Puzzle in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt gelöst. Als biologisches Modell diente den Forschern dabei die Taufliege Drosophila melanogaster. Die Wissenschaftler können nun erklären, wie Stammzellen ihre Tochterzellen mit unterschiedlichen Eigenschaften ausstatten.

Neue Erkenntnisse für die Tumorbiologie

Dazu müssen bestimmte Faktoren noch vor der Teilung an einem Ende der Mutterzelle konzentriert werden, um dann lediglich von einer der beiden Tochterzellen "geerbt" zu werden. Diese Faktoren, die bei der Fliege "Numb" und "Brat" heissen, sind in ähnlicher Form auch bei Säugetieren aktiv. Das ist deshalb so bedeutsam, weil sich in den Experimenten der Gruppe Knoblich gezeigt hat, dass Abweichungen bei der asymmetrischen Zellteilung Gehirntumore auslösen können. Was für die Fliegen gilt, könnte auch beim Menschen eine wichtige Rolle spielen. Die Erkenntnis, dass Stammzellen eine wichtige Rolle bei der Tumorentstehung spielen, hat das Verständnis der Erkrankung in den letzen Jahren auf eine neue Grundlage gestellt.

Der Beitrag von Jürgen Knoblich zur Stammzellbiologie könnte dazu führen, dass die asymmetrische Zellteilung eines Tages durch therapeutische Eingriffe reguliert werden kann. Das Verhältnis von neu produzierten Stammzellen zu spezialisierten Zellen wäre dann steuerbar, was sowohl für die Tumorbiologie als auch für die Stammzelltherapie neue Aussichten eröffnen würde.

Von der Fliege zum Menschen

"Die Auszeichnung gilt in erster Linie meinem fantastischen Team", kommentiert Jürgen Knoblich die Neuigkeit. "Die mit dem Preis gewürdigten Forschungsergebnisse sind ein Verdienst der gesamten Arbeitsgruppe, ein Team von durchwegs herausragenden Wissenschaftlern. Dazu kommt, dass wir mit dem IMBA am Campus Vienna Biocenter eine weltweit einzigartige Forschungsstätte haben, in der wir größtmögliche wissenschaftliche Freiheit genießen. Ohne die großzügige Unterstützung durch die Österreichische Akademie der Wissenschaften wäre schließlich unsere Arbeit nicht möglich gewesen."

Für Jürgen Knoblich eröffnet der Preis die einmalige Chance, seine Forschungsarbeiten auf neue Themenbereiche auszuweiten. In erster Linie sollen die an Fliegen gewonnenen Erkenntnisse auf höhere Organismen wie Mäuse übertragen werden. Längerfristig möchte Knoblich einen systembiologischen Ansatz verfolgen, der einen intensiven Einsatz von Geräten und Rechnerleistung erfordert.

Mit Jürgen Knoblich geht der Wittgensteinpreis heuer zum zweiten Mal an einen IMBA-Forscher. Im Jahr 2005 wurde der Neurobiologe Barry Dickson mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Dickson, der zu diesem Zeitpunkt als Senior Scientist am IMBA forschte, leitet heute das benachbarte Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP).

Über Jürgen Knoblich

Jürgen Knoblich wurde 1963 in Memmingen, Deutschland, geboren. Er studierte Biochemie in Tübingen und London. Nach seiner Promotion 1994 wechselte er nach San Francisco, um im Labor von Yuh Nung Yan Erfahrungen als Postoc zu sammeln. Seit 2004 ist Jürgen Knoblich Senior Scientist und stellvertretender Direktor am Institut für molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Der Wittgenstein-Preis

Der Wittgenstein-Preis ist der höchstdotierte Förderpreis Österreichs. Er wird seit 1996 vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung vergeben und durch den Wissenschaftsfonds FWF abgewickelt. Eine internationale Jury wählt jährlich ein bis zwei SpitzenforscherInnen aus, die herausragende Leistungen in ihrem Fachgebiet erbracht haben und breite Anerkennung in der scientific community genießen. Der Preis, der an keine bestimmte Disziplin gebunden ist, soll den Forschern ein Höchstmaß an Freiheit und Flexibilität gewähren und eine weitere Steigerung ihrer wissenschaftlichen Leistungen ermöglichen.

IMBA

Das IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften kombiniert Grundlagen- und angewandte Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin. Interdisziplinär zusammengesetzte Forschergruppen bearbeiten funktionsgenetische Fragen, besonders in Zusammenhang mit der Krankheitsentstehung. Ziel ist es, das erworbene Wissen in die Entwicklung innovativer Ansätze zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krankheiten einzubringen.

IMP-IMBA Research Center

Zwischen dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP), das 1988 von Boehringer Ingelheim gegründet wurde, und dem seit 2003 operativen Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA) wurde eine enge Forschungskooperation vereinbart. Unter dem Namen "IMP-IMBA Research Center" greifen die beiden Institute auf eine gemeinsame Infrastruktur im wissenschaftlichen und administrativen Bereich zu. Die beiden Institute beschäftigen insgesamt etwa 400 Mitarbeiter aus 30 Nationen und sind Mitglied des Campus Vienna Biocenter.

Kontakt:
Dr. Heidemarie Hurtl,
IMBA Communications
Tel. +43 1 79730-3625
Mobil: +43 (0)664 8247910
heidemarie.hurtl@imba.oeaw.ac.at
Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Jürgen Knoblich
juergen.knoblich@imba.oeaw.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imba.oeaw.ac.at/research/juergen-knoblich/
http://www.imba.oeaw.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie