Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren

21.11.2017

Praxistaugliche Artbestimmung in fertigen Produkten – DBU fördert mit 400.000 Euro

Jährlich gehen circa 7,6 Millionen Hektar Wald verloren, mit ihnen ihre Biodiversität und wertvolle Funktion als Speicher von Kohlendioxid. Sie fallen Brandrodung und illegalem Holzeinschlag zum Opfer und werden in Agrarland umgewandelt.


Um später die DNA des verwendeten Holzes herauslösen zu können, werden die präparierten Holzspäne zunächst in ein Reaktionsgefäß gegeben.

© Thünen-Institut für Forstgenetik

Experten vermuten, dass das meiste unrechtmäßig geschlagene Holz als verarbeitete Produkte wie Möbel oder Spanplatten in den Handel gelangt. Während die Art und Herkunft von unverarbeitetem Holz gut ermittelt werden kann, bestehen häufig Schwierigkeiten bei der Art- und Herkunftskontrolle von Holz in diesen Produkten.

Daher will das Thünen-Institut für Forstgenetik (Großhansdorf) gemeinsam mit dem Holzhandel ein neues Analyseverfahren entwickeln, bei dem die einzelnen Holzarten in fertigen Produkten nachgewiesen werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben fachlich und finanziell mit rund 400.000 Euro.

Wissenslücke bei Holzverbundstoffen schließen

„Wir hoffen, damit den illegalen Holzeinschlag international weiter zurückzudrängen und so Wälder in ihrer wichtigen Funktion für das Ökosystem Erde zu erhalten. Nur wenn Händler und Konsumenten nachvollziehen können, welches Holz verarbeitet wurde, können sie sich für die nachhaltigste Variante entscheiden“, bekräftigte der stellvertretende Generalsekretär der DBU, Prof. Dr. Werner Wahmhoff.

Bisher bestehe bei Holzverbundprodukten wie Spanplatten das Problem, dass die DNA der einzelnen verwendeten Baumarten im Endprodukt nur in geringsten Mengen und stark degeneriert enthalten sei. Dadurch sei eine Analyse mit den bisherigen Ansätzen nur schwer möglich.

Um dieses Problem zu lösen, will das Thünen-Institut für Forstgenetik gemeinsam mit dem Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz e.V.) in den nächsten drei Jahren bestehende genetische Methoden zum Nachweis häufig verwendeter Laub- und Nadelbaumarten sowie deren Gattungen, insbesondere in Holzwerkstoffen, weiterentwickeln und auf ihre Eignung hin prüfen. Der Fokus soll dabei auf der Unterscheidung häufig verwendeter Gattungen wie Kiefern, Douglasien oder Bangkirai liegen.

Holzherkunft nach Verarbeitung schwer nachvollziehbar

Jährlich würden schätzungsweise etwa fünf bis zehn Prozent des weltweiten Holzeinschlags (circa 100 Millionen Kubikmeter) aus illegaler Abholzung stammen. Vieles deute darauf hin, dass ein Großteil des illegalen Holzes zu Papier oder Verbundprodukten weiterverarbeitet werde, so Dr. habil. Birgit Kersten vom Thünen-Institut für Forstgenetik. Verbundprodukte würden überwiegend in Asien, speziell in China, hergestellt. Hierzu würden Hölzer aus aller Welt importiert, weiterverarbeitet und die Produkte wieder exportiert.

Dadurch sei die Art und Herkunft der verarbeiteten Hölzer nur schwer nachvollziehbar. Auch in den europäischen Handel würden diese Produkte aus China und anderen asiatischen Ländern gelangen. Die Kunden finanzierten mit dem Kauf dann unbewusst den illegalen Holzeinschlag. Kersten: „Lassen sich die Arten der verwendeten Hölzer in einem Produkt hingegen ermitteln, fallen den Händlern Produkte auf, die nicht durch eindeutige Artendeklarationen definiert sind. So können sie einfacher ihrer Sorgfaltspflicht nachgehen, die die europäische Holzhandelsverordnung ihnen vorschreibt.“

Illegaler Holzeinschlag schon länger Thema bei der DBU

Anfang 2017 unterstrich ein Expertentreffen im Haus der DBU, wie wichtig neue Methoden zur Rückverfolgung von illegal geschlagenem Holz seien. „Vor allem die tropischen Wälder sind für das ökologische Gleichgewicht unserer Erde von unschätzbarem Wert. Wir brauchen praxistaugliche, verlässliche und gerichtsfeste Methoden, um Holz- und Papierprodukte mit Bestandteilen aus illegalem Holzeinschlag zu identifizieren, vom europäischen Markt zu bannen und so dem unkontrollierten Holzeinschlag einen Riegel vorzuschieben“, so das damalige Fazit von DBU-Experte Dr. Maximilian Hempel.

Die Branche sei schon auf einem guten Weg und juristische Regelungen wie die Holzhandelsverordnung der Europäischen Union, die seit 2013 in Kraft ist, bedeuteten einen wichtigen Meilenstein. Auch DBU-Projekte, wie die Entwicklung von isotopenanalytischen und genetischen Methoden zur Arten- und Herkunftsbestimmung hätten eine positive Wirkung. Isotopenuntersuchungen ermitteln den Anteil von Isotopen eines chemischen Elementes innerhalb einer Probe, also von Arten von Atomen, deren Kerne gleich viele Protonen, aber verschieden viele Neutronen enthalten.

Hempel: „Diese isotopenanalytischen und genetischen Verfahren nutzen mittlerweile verschiedene Akteure von Behörden und Nichtregierungsorganisationen bis hin zu Holzimporteuren und Möbelunternehmen. Könnten nun auch alle Holzarten in Verbundprodukten bestimmt und damit Rückschlüsse auf ihre Herkunft geklärt werden, wäre dies ein wichtiger zusätzlicher Baustein, um diese Produkte vom Markt fernzuhalten und damit die illegale Abholzung weltweit einzudämmen.“

Weitere Informationen:

https://www.dbu.de/123artikel37405_2362.html

Franz-Georg Elpers | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit