Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHP verleiht Nachwuchspreise an zwei BTU Absolventen

13.09.2012
Zwei Nachwuchspreise des IHP-Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik gingen an Absolventen der BTU Cottbus
Dr. Marcin Brzozowski erhielt den Doktorandenpreis und Jana Traue den Förderpreis für naturwissenschaftlichen Nachwuchs

Am 8. September 2012 vergab der Förderverein des IHP-Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) die Forschungs- und Nachwuchspreise 2012 sowie erstmalig einen Doktorandenpreis. Zwei der Preise gingen an Absolventen der BTU Cottbus.

Den ersten Preis in der bundesweiten Kategorie „Preis zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses“ und damit ein Preisgeld von 500 Euro erhielt Jana Traue für ihre Masterarbeit „An Event-Driven Middlewa-re for Many-Core Architectures“, die sie an der BTU Cottbus erfolgreich verteidigt hat.

Die Arbeit behandelt das Gebiet neuer Betriebssysteme für Prozessoren mit sehr vielen Arbeitskernen. Dieses Thema wird zunehmend wichtig, weil sich durch die fortschreitende Miniaturisierung der Bauelemente inzwischen die Anzahl der Kerne alle zwei Jahre verdoppelt. Dies stellt neue Anforderungen an ihre Verwaltung, Verwendung und Koordinierung, um in Zukunft größere Rechenleistung bei sinkendem Energieverbrauch möglich zu machen.

In ihrer sehr anspruchsvollen experimentellen Masterarbeit untersuchte Jana Traue effiziente Kommunikationsmechanismen, vor allem zur Koordinierung von Kerngruppen und zeigte dabei ein tiefes Verständnis für Vielkernarchitekturen sowie für Betriebssystem- und Middleware-Konzepte. Diese Fähigkeiten führten unter anderem zur Mitautorschaft in einem Tagungsbeitrag auf dem Intel MARC Symposium, für das das BTU-Team im Juli den Best Paper Award erhielt. Jana Traue ist derzeit Doktorandin am Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme von Prof. Dr.-Ing. Jörg Nolte und forscht an Verwendungskonzepten für neue nicht-flüchtige Speicher – einer Schlüsseltechnologie zur Senkung des Ener-gieverbrauchs von mobilen Geräten bis Rechenzentren.

Der mit 800 Euro dotierte IHP-Doktorandenpreis 2012 für die beste Dissertation ging an Dr. Marcin Brzozowski. Die Arbeit mit dem Titel „Energy-efficient means to support short end-to-end delays in Wireless Sensor Networks“ wurde aus zehn Arbeiten, die in den letzten 12 Monaten am IHP geschrieben wurden, ausgewählt. Sie widmet sich dem sehr wichtigen Themengebiet der Lebensdauer von Sensorknoten bei gleichzeitiger Unterstützung kurzer Verzögerungszeiten, die einer langen Lebensdauer direkt entgegenwirken.

Die Arbeit von Dr. Brzozowski ist eine der ersten, die sich der Untersuchung solcher widersprüchlichen Ziele im Bereich der drahtlosen Sensor-netze widmet und die darüber hinaus auch tragfähige Lösungen enthält. Sein Ansatz ermöglicht kurze Verzögerungszeiten bei langer Lebensdauer der Sensorknoten. Die Ergebnisse seiner Arbeit sind bedeutsam für Anwendungsgebiete der Prozess- und Industrieautomatisierung, für den Schutz kritischer Infrastrukturen und die Telemedizin.

Die Dissertation wurde an der BTU Cottbus erfolgreich verteidigt und mit dem Prädikat „summa cum laude“ bewertet. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Peter Langendörfer, Leiter der Forschungsgruppe Sensornetze am IHP und Lehrstuhlinhaber Sicherheit in pervasiven Systemen an der BTU, betreut. Dr. Brzozowski absolvierte vor sechs Jahren den Master-Studiengang Informatik an der BTU Cottbus und ist seitdem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IHP tätig.

Hintergrund
Die jährlich stattfindende Preisverleihung der Forschungs- und Nach-wuchspreise sowie des Doktorandenpreises des Fördervereins „Freunde des IHP e.V.“ erfolgte durch die brandenburgische Wissenschaftsministerin, Prof. Dr. Sabine Kunst. In der Kategorie des bundesweiten Preises zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses wurden aus insgesamt zehn Einreichungen zu Diplom- und Masterarbeiten von neun bundesdeutschen Hochschulen drei Arbeiten ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt Jana Traue von der BTU Cottbus, der zweite Preis ging an die Hochschule Furtwangen und der dritte an die RWTH Aachen. Für die beste IHP-Dissertation wurde Dr. Marcin Brzozowski ausgezeichnet. In der Kategorie der brandenburgischen Forschungspreise für Schülerrinnen und Schüler vergab der IHP-Förderverein insgesamt sechs Forschungs- und zwei Sonderpreise.
Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Jörg Nolte,
Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme, BTU Cottbus,
Tel: (0355) 69-3284, E-Mail: jon@informatik.tu-cottbus.de

Heidrun Förster,
Geschäftsführerin Förderverein „Freunde des IHP e.V.“,
Tel: (0335) 5625 204, E-Mail: foerderverein@ihp-microelectronics.com

Iris Mrosk | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics