Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHP verleiht Nachwuchspreise an zwei BTU Absolventen

13.09.2012
Zwei Nachwuchspreise des IHP-Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik gingen an Absolventen der BTU Cottbus
Dr. Marcin Brzozowski erhielt den Doktorandenpreis und Jana Traue den Förderpreis für naturwissenschaftlichen Nachwuchs

Am 8. September 2012 vergab der Förderverein des IHP-Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) die Forschungs- und Nachwuchspreise 2012 sowie erstmalig einen Doktorandenpreis. Zwei der Preise gingen an Absolventen der BTU Cottbus.

Den ersten Preis in der bundesweiten Kategorie „Preis zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses“ und damit ein Preisgeld von 500 Euro erhielt Jana Traue für ihre Masterarbeit „An Event-Driven Middlewa-re for Many-Core Architectures“, die sie an der BTU Cottbus erfolgreich verteidigt hat.

Die Arbeit behandelt das Gebiet neuer Betriebssysteme für Prozessoren mit sehr vielen Arbeitskernen. Dieses Thema wird zunehmend wichtig, weil sich durch die fortschreitende Miniaturisierung der Bauelemente inzwischen die Anzahl der Kerne alle zwei Jahre verdoppelt. Dies stellt neue Anforderungen an ihre Verwaltung, Verwendung und Koordinierung, um in Zukunft größere Rechenleistung bei sinkendem Energieverbrauch möglich zu machen.

In ihrer sehr anspruchsvollen experimentellen Masterarbeit untersuchte Jana Traue effiziente Kommunikationsmechanismen, vor allem zur Koordinierung von Kerngruppen und zeigte dabei ein tiefes Verständnis für Vielkernarchitekturen sowie für Betriebssystem- und Middleware-Konzepte. Diese Fähigkeiten führten unter anderem zur Mitautorschaft in einem Tagungsbeitrag auf dem Intel MARC Symposium, für das das BTU-Team im Juli den Best Paper Award erhielt. Jana Traue ist derzeit Doktorandin am Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme von Prof. Dr.-Ing. Jörg Nolte und forscht an Verwendungskonzepten für neue nicht-flüchtige Speicher – einer Schlüsseltechnologie zur Senkung des Ener-gieverbrauchs von mobilen Geräten bis Rechenzentren.

Der mit 800 Euro dotierte IHP-Doktorandenpreis 2012 für die beste Dissertation ging an Dr. Marcin Brzozowski. Die Arbeit mit dem Titel „Energy-efficient means to support short end-to-end delays in Wireless Sensor Networks“ wurde aus zehn Arbeiten, die in den letzten 12 Monaten am IHP geschrieben wurden, ausgewählt. Sie widmet sich dem sehr wichtigen Themengebiet der Lebensdauer von Sensorknoten bei gleichzeitiger Unterstützung kurzer Verzögerungszeiten, die einer langen Lebensdauer direkt entgegenwirken.

Die Arbeit von Dr. Brzozowski ist eine der ersten, die sich der Untersuchung solcher widersprüchlichen Ziele im Bereich der drahtlosen Sensor-netze widmet und die darüber hinaus auch tragfähige Lösungen enthält. Sein Ansatz ermöglicht kurze Verzögerungszeiten bei langer Lebensdauer der Sensorknoten. Die Ergebnisse seiner Arbeit sind bedeutsam für Anwendungsgebiete der Prozess- und Industrieautomatisierung, für den Schutz kritischer Infrastrukturen und die Telemedizin.

Die Dissertation wurde an der BTU Cottbus erfolgreich verteidigt und mit dem Prädikat „summa cum laude“ bewertet. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Peter Langendörfer, Leiter der Forschungsgruppe Sensornetze am IHP und Lehrstuhlinhaber Sicherheit in pervasiven Systemen an der BTU, betreut. Dr. Brzozowski absolvierte vor sechs Jahren den Master-Studiengang Informatik an der BTU Cottbus und ist seitdem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IHP tätig.

Hintergrund
Die jährlich stattfindende Preisverleihung der Forschungs- und Nach-wuchspreise sowie des Doktorandenpreises des Fördervereins „Freunde des IHP e.V.“ erfolgte durch die brandenburgische Wissenschaftsministerin, Prof. Dr. Sabine Kunst. In der Kategorie des bundesweiten Preises zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses wurden aus insgesamt zehn Einreichungen zu Diplom- und Masterarbeiten von neun bundesdeutschen Hochschulen drei Arbeiten ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt Jana Traue von der BTU Cottbus, der zweite Preis ging an die Hochschule Furtwangen und der dritte an die RWTH Aachen. Für die beste IHP-Dissertation wurde Dr. Marcin Brzozowski ausgezeichnet. In der Kategorie der brandenburgischen Forschungspreise für Schülerrinnen und Schüler vergab der IHP-Förderverein insgesamt sechs Forschungs- und zwei Sonderpreise.
Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Jörg Nolte,
Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme, BTU Cottbus,
Tel: (0355) 69-3284, E-Mail: jon@informatik.tu-cottbus.de

Heidrun Förster,
Geschäftsführerin Förderverein „Freunde des IHP e.V.“,
Tel: (0335) 5625 204, E-Mail: foerderverein@ihp-microelectronics.com

Iris Mrosk | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops