Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHP-Projekt gewinnt Gründerwettbewerb des BPW

22.06.2012
Das von IHP-Mitarbeitern maßgeblich getragene Ausgründungsprojekt BeamConnect hat den diesjährigen Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) in der Kategorie Technology gewonnen.
Abteilungsleiter Prof. Dr. Rolf Kraemer und der wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Markus Petri aus der IHP-Abteilung System Design konnten gemeinsam mit ihrem Partner Markus Günther alle Konkurrenten hinter sich lassen und belegten den 1. Platz.

BeamConnect nutzt langjährige Forschungsergebnisse des IHP im Bereich der drahtlosen Hochgeschwindigkeits-Kommunikation und bietet für das Problem der ungenügenden Kapazitäten der Transportnetze (sog. Backhaul-Netze) im Mobilfunk Lösungen an. Im Detail zielt die Ausgründung auf Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Funk-Modulen für Backhaul-Systeme ab, die Datenübertragung in den zugelassenen Bändern (60 GHz ISM Band, 70-90 GHz-E-Band) mit sehr hohe Datenraten zwischen zwei Stationen mit einer Entfernung von bis zu 1 km und Datentransportraten von mehr als 1 GBit/s ermöglichen.
Dies ist für die zukünftigen LTE-Mobilfunknetze unerlässlich. Somit knüpft die geplante Gründung nahtlos an die Expertise des IHP an und stellt einmal mehr die Industrietauglichkeit der anwendungsorientierten Forschung des Leibniz-Institutes unter Beweis.

BeamConnect befindet sich zurzeit in der Vorgründungsphase. Die Gründung soll Anfang 2013 erfolgen, im selben Jahr sollen auch die ersten Produkte ausgeliefert werden. Der aktuell prämierte Business-Plan umfasst einen Zeitraum von drei Jahren. Innerhalb dieses Zeitraums soll sich die Ausgründung im Mobilfunkmarkt etablieren und die Mitarbeiterzahl auf ungefähr 20 gesteigert werden. Mittel- bis langfristige Ziele sind die deutschlandweite und internationale Expansion sowie die Adressierung weiterer Märkte im industriellen Umfeld.
„Im Rahmen der Verwertungsstrategie des IHP sehen wir in Ausgründungen den erfolgversprechendsten Weg der wirtschaftlichen Verwertung unserer Forschungsergebnisse“, so der administrative Geschäftsführer des IHP, Herr Manfred Stöcker, zu der Bedeutung dieses Preises für das Institut. Und weiter: „Darüber hinaus können wir mit der Unterstützung der Ausgründungen einen weiteren Beitrag zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region leisten“.

Der BPW, „Deutschlands größte regionale Gründerinitiative“, ruft jährlich Gründerteams aus Berlin-Brandenburg dazu auf, ihre Ideen und Realisierungsstrategien in einem Wettbewerb einzureichen. Sybille von Obernitz, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Berlin, zeichnete die Preisträger am 20.06.2012 gemeinsam mit Gerhard Ringmann, Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung im Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, in den Räumen der Investitionsbank Berlin (IBB) aus und sagte über den Wettbewerb: „Die Hauptstadtregion fördert Unternehmergeist. Der Businessplan-Wettbewerb bietet mit Seminaren, Coaching und Networking eine wichtige Unterstützung, damit aus guten Ideen tragfähige Geschäftskonzepte werden.“ Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und Schirmherr des BPW sagte im Hinblick auf die diesjährige Prämierung: „Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg wird weiterhin seiner tragenden Rolle als Förderer von Existenzgründungen in der Region gerecht. Das belegen die prämierten Teams vor Ort, aber auch die vielen eingesandten Businesspläne.“

Heidrun Förster | idw
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften