Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFM-GEOMAR mit weitem Abstand vorn - Kieler Meeresforschungsinstitut deutschlandweit Spitze in der DFG-Förderung

10.09.2009
Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel belegt beim aktuellen Förder-Ranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit weitem Abstand den ersten Platz unter 150 außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland.

Im dem der Erhebung zugrunde liegenden Zeitraum von 2005-2007 erhielt das IFM-GEOMAR 33.2 Mio. Euro an DFG-Fördermitteln. Die nächst platzierten Institute erhielten weniger als die Hälfte dieser Summe. Damit nimmt das IFM-GEOMAR bereits zum zweiten Mal in Folge diese Spitzenposition ein.

Der fünfte Bericht zur Forschungsförderung, der am 10. September von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorgelegt wird, bereitet den Meeresforschern am Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) große Freude. Bei den außeruniversitären Forschungseinrichtungen führt das IFM-GEOMAR die über den Zeitraum der Jahre 2005-2007 durchgeführte Erhebung zum zweiten Mal in Folge mit weitem Abstand an.

Mehr als 33.2 Mio. Euro Fördermittel der DFG konnte das IFM-GEOMAR in diesem Zeitraum verbuchen, die nächstplatzierten, das Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin und das Deutsche Krebsforschungszentrum, liegen bei gut 16 Mio. Euro. "Mir war klar, dass wir wieder weit vorne landen würden", freut sich Prof. Dr. Peter Herzig, Direktor des Kieler Instituts. "Doch dieses herausragende Ergebnis hat mich dann doch überrascht", so Herzig weiter. Das Institut ist an zwei Sonderforschungsbereichen und dem Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" maßgeblich beteiligt. Dazu kommen zwei DFG-Schwerpunkteprogramme, das Emmy-Noether-Programm und natürlich über das Einzelverfahren geförderte DFG-Anträge. "Die stark umworbene DFG-Förderung stellt für uns eine besonders wichtige Säule in der Projektförderung dar", erläutert Herzig. "DFG-Geld ist aber auch schwer verdientes Geld, darüber ist man sich in Wissenschaft und Forschung einig". Daneben sind auch BMBF- und EU-Projekte sowie in jüngster Zeit auch Kooperationen mit Industrie und Wirtschaft von Bedeutung.

"Im vergangenen Jahr überstiegen die dem IFM-GEOMAR bewilligten Projektmittel mit insgesamt 30 Mio. Euro zum ersten Mal die institutionelle Förderung in Höhe von etwa 28 Mio. Euro, die zu etwa gleichen Teilen von Bund und Ländern bereitgestellt wird. "Das Jahr 2008 war im aktuellen Forschungsranking ja noch gar nicht berücksichtigt. Insofern sind wir zuversichtlich, dass wir auch in den kommenden Jahren dieses hohe Niveau halten werden. Mit einem engagierten Team von mittlerweile mehr als 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben wir in den vergangenen Jahren schon sehr viel in der Meeresforschung bewegt", resümiert Herzig. "Und wir haben noch viel vor", fügt er schmunzelnd hinzu.

Hintergrundinformation:
Der zum fünften Mal von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorgelegte Förder-Ranking Bericht gibt in differenzierter Form Auskunft über die fachlichen Schwerpunktsetzungen deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in ihren drittmittelgeförderten Forschungsaktivitäten sowie über die aus gemeinsamen Forschungsvorhaben resultierende Vernetzung zwischen diesen Institutionen. Auf Basis von Förderdaten der DFG und weiterer zentraler Mittelgeber werden zudem besonders forschungsaktive Regionen identifiziert und die Förderstrukturen von DFG, Bund und EU vergleichend betrachtet. Das gegenüber den Vorläuferberichten erneut deutlich erweiterte Ranking beruht insgesamt auf Daten, die knapp 90 Prozent der öffentlichen Drittmittelförderung abdecken. Erstmals konnten in der neuen Ausgabe Daten aus der Förderung durch die Exzellenzinitiative und durch den European Research Council (ERC) berücksichtigt werden. Als weitere Neuerung erfolgen bezogen auf die Programme der DFG zum ersten Mal auch Analysen zum Frauenanteil in der Förderung. Eine deutliche Erweiterung erfährt das Förder-Ranking 2009 durch die weitere Ausdifferenzierung der Analysen nach fachlichen Gesichtspunkten. So werden beispielsweise die auf die DFG-Förderung bezogenen Zahlen nunmehr nach 48 verschiedenen Forschungsfeldern unterschieden. Damit bietet das neue Förder-Ranking vor allem eine Orientierung in dem bislang erreichten Differenzierungsprozess der Wissenschaftslandschaft und dient als Planungs- und Steuerungsgrundlage für die weitere Profilbildung einzelner Standorte.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Herzig (Direktor), Tel: 0431-600 2800, pherzig@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock, Öffentlichkeitsarbeit, Tel: 0431-600 2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie