Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenschmiede Mittelstand - Axia-Award 2010

25.05.2010
Beginn der Bewerbungsphase für innovative Mittelständler

Deloitte startet die Bewerbungsphase für den Axia-Award, der im Mittelstandsprogramm "Partner der Region" bereits zum vierten Mal verliehen wird. Dieses Jahr können erstmals Mittelständler aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen und sich in einer von sechs Regionen bewerben: Neben Bayern, Baden-Württemberg, Norddeutschland, Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland wird der Preis zukünftig auch für die Region Rhein-Main vergeben.

Unter dem Thema "Ideenschmiede Mittelstand" sucht Deloitte mittelständische Unternehmen, die sich durch besondere Innovationskultur und -ideen auszeichnen. Firmen, die sich zumindest teilweise in Familienbesitz befinden, können sich bis zum 31. Juli 2010 für die Teilnahme bewerben. Die regionalen Gewinner werden Anfang 2011 auf insgesamt sechs Award-Verleihungen geehrt. Neben interessanten Gastrednern, wie im letzten Jahr Dr. August Oetker, Heinz Dürr, oder Willi Bogner und einem festlichen Gala-Dinner bieten die Veranstaltungen den Unternehmern Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen.

"Neue Ideen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor mittelständischer Unternehmen", betont Herbert Reiß, Partner und Leiter Mittelstand bei Deloitte. "Die Innovationskultur im Mittelstand möchten wir mit dem Axia-Award 2010 näher beleuchten und der Frage nachgehen, wie es mittelständische Unternehmen schaffen, aus einer Kundenidee erfolgreiche Innovationen zu entwickeln."

Deloitte konnte neben der bundesweiten Unterstützung durch die Financial Times Deutschland weitere regionale Partner und Universitäten für den Wettbewerb gewinnen:

- In Norddeutschland kooperieren die Investitionsbank Schleswig-Holstein, die NBank und die Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburg. Prof. Dr. Frank Albe, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Tourismus,Private University of Applied Sciences Göttingen, betreut den Wettbewerb. Senator Axel Gedaschko, Präses der Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburg ist Schirmherr des Axia-Awards in Norddeutschland.

- In Bayern wird der Axia-Award von Frau Prof. Dr. Anja Tuschke, Inhaberin des Lehrstuhls für Strategische Unternehmensführung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, begleitet. Vorsitzender der Jury ist Dr. Hannes Zapf, Geschäftsführender Gesellschafter der Zapf KG. Dr. Georg Kofler wird als Gastredner bei der Preisverleihung in München sprechen.

- In Baden-Württemberg sind die Universität Hohenheim, insbesondere Herr Prof. Dr. Dirk Hachmeister, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Finanzierung, und die Südwestbank Partner des Wettbewerbs. Den Vorsitz der Jury übernimmt Klaus M. Bukenberger, der als Aufsichtsrat in vielen mittelständischen Betrieben aktiv ist.

- In Nordrhein-Westfalen unterstützen die Private Universität Witten-Herdecke und insbesondere Professor Andreas Dutzi, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensrechnung in Familienunternehmen (WIFU), den Axia-Award. Die Position des Jury-Vorsitzenden wird Jürgen R. Thumann, Präsident BUSINESSEUROPE, übernehmen.

- In Ostdeutschland begleitet Prof. Dr. zu Knyphausen-Aufseß, Leiter des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management an der TU Berlin, das Programm. Weitere Partner sind die Investitionsbank des Landes Brandenburg, die Thüringer Aufbaubank, Sächsische Aufbaubank und die Investitionsbank Berlin. Den Jury-Vorsitz hat Professor Gerhard Fettweis inne.

- In Rhein-Main übernimmt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal und Unternehmensführung, die Betreuung des Awards. Herr Peter Steiner, Vorsitzender des Hessischen Kreises und Managing Director von One Equity Partners hat den Juryvorsitz inne.

Teilnahmekriterien 2010

Norddeutschland

1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Norddeutschland, insbesondere in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein oder Hamburg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Bayern
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bayern,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Baden-Württemberg
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Baden-Württemberg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Nordrhein-Westfalen
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in NRW,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Ostdeutschland
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Ostdeutschland, in den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Brandenburg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Rhein-Main
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rhein-Main, in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Weitere Informationen zum Axia-Award einschließlich der Nominierungsformulare finden Sie unter www.deloitte.com/de/axia.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie