Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenschmiede Mittelstand - Axia-Award 2010

25.05.2010
Beginn der Bewerbungsphase für innovative Mittelständler

Deloitte startet die Bewerbungsphase für den Axia-Award, der im Mittelstandsprogramm "Partner der Region" bereits zum vierten Mal verliehen wird. Dieses Jahr können erstmals Mittelständler aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen und sich in einer von sechs Regionen bewerben: Neben Bayern, Baden-Württemberg, Norddeutschland, Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland wird der Preis zukünftig auch für die Region Rhein-Main vergeben.

Unter dem Thema "Ideenschmiede Mittelstand" sucht Deloitte mittelständische Unternehmen, die sich durch besondere Innovationskultur und -ideen auszeichnen. Firmen, die sich zumindest teilweise in Familienbesitz befinden, können sich bis zum 31. Juli 2010 für die Teilnahme bewerben. Die regionalen Gewinner werden Anfang 2011 auf insgesamt sechs Award-Verleihungen geehrt. Neben interessanten Gastrednern, wie im letzten Jahr Dr. August Oetker, Heinz Dürr, oder Willi Bogner und einem festlichen Gala-Dinner bieten die Veranstaltungen den Unternehmern Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen.

"Neue Ideen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor mittelständischer Unternehmen", betont Herbert Reiß, Partner und Leiter Mittelstand bei Deloitte. "Die Innovationskultur im Mittelstand möchten wir mit dem Axia-Award 2010 näher beleuchten und der Frage nachgehen, wie es mittelständische Unternehmen schaffen, aus einer Kundenidee erfolgreiche Innovationen zu entwickeln."

Deloitte konnte neben der bundesweiten Unterstützung durch die Financial Times Deutschland weitere regionale Partner und Universitäten für den Wettbewerb gewinnen:

- In Norddeutschland kooperieren die Investitionsbank Schleswig-Holstein, die NBank und die Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburg. Prof. Dr. Frank Albe, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Tourismus,Private University of Applied Sciences Göttingen, betreut den Wettbewerb. Senator Axel Gedaschko, Präses der Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburg ist Schirmherr des Axia-Awards in Norddeutschland.

- In Bayern wird der Axia-Award von Frau Prof. Dr. Anja Tuschke, Inhaberin des Lehrstuhls für Strategische Unternehmensführung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, begleitet. Vorsitzender der Jury ist Dr. Hannes Zapf, Geschäftsführender Gesellschafter der Zapf KG. Dr. Georg Kofler wird als Gastredner bei der Preisverleihung in München sprechen.

- In Baden-Württemberg sind die Universität Hohenheim, insbesondere Herr Prof. Dr. Dirk Hachmeister, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Finanzierung, und die Südwestbank Partner des Wettbewerbs. Den Vorsitz der Jury übernimmt Klaus M. Bukenberger, der als Aufsichtsrat in vielen mittelständischen Betrieben aktiv ist.

- In Nordrhein-Westfalen unterstützen die Private Universität Witten-Herdecke und insbesondere Professor Andreas Dutzi, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensrechnung in Familienunternehmen (WIFU), den Axia-Award. Die Position des Jury-Vorsitzenden wird Jürgen R. Thumann, Präsident BUSINESSEUROPE, übernehmen.

- In Ostdeutschland begleitet Prof. Dr. zu Knyphausen-Aufseß, Leiter des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management an der TU Berlin, das Programm. Weitere Partner sind die Investitionsbank des Landes Brandenburg, die Thüringer Aufbaubank, Sächsische Aufbaubank und die Investitionsbank Berlin. Den Jury-Vorsitz hat Professor Gerhard Fettweis inne.

- In Rhein-Main übernimmt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal und Unternehmensführung, die Betreuung des Awards. Herr Peter Steiner, Vorsitzender des Hessischen Kreises und Managing Director von One Equity Partners hat den Juryvorsitz inne.

Teilnahmekriterien 2010

Norddeutschland

1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Norddeutschland, insbesondere in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein oder Hamburg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Bayern
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bayern,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Baden-Württemberg
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Baden-Württemberg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Nordrhein-Westfalen
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in NRW,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Ostdeutschland
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Ostdeutschland, in den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Brandenburg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Rhein-Main
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rhein-Main, in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Weitere Informationen zum Axia-Award einschließlich der Nominierungsformulare finden Sie unter www.deloitte.com/de/axia.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise