Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenschmiede Mittelstand - Axia-Award 2010

25.05.2010
Beginn der Bewerbungsphase für innovative Mittelständler

Deloitte startet die Bewerbungsphase für den Axia-Award, der im Mittelstandsprogramm "Partner der Region" bereits zum vierten Mal verliehen wird. Dieses Jahr können erstmals Mittelständler aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen und sich in einer von sechs Regionen bewerben: Neben Bayern, Baden-Württemberg, Norddeutschland, Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland wird der Preis zukünftig auch für die Region Rhein-Main vergeben.

Unter dem Thema "Ideenschmiede Mittelstand" sucht Deloitte mittelständische Unternehmen, die sich durch besondere Innovationskultur und -ideen auszeichnen. Firmen, die sich zumindest teilweise in Familienbesitz befinden, können sich bis zum 31. Juli 2010 für die Teilnahme bewerben. Die regionalen Gewinner werden Anfang 2011 auf insgesamt sechs Award-Verleihungen geehrt. Neben interessanten Gastrednern, wie im letzten Jahr Dr. August Oetker, Heinz Dürr, oder Willi Bogner und einem festlichen Gala-Dinner bieten die Veranstaltungen den Unternehmern Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen.

"Neue Ideen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor mittelständischer Unternehmen", betont Herbert Reiß, Partner und Leiter Mittelstand bei Deloitte. "Die Innovationskultur im Mittelstand möchten wir mit dem Axia-Award 2010 näher beleuchten und der Frage nachgehen, wie es mittelständische Unternehmen schaffen, aus einer Kundenidee erfolgreiche Innovationen zu entwickeln."

Deloitte konnte neben der bundesweiten Unterstützung durch die Financial Times Deutschland weitere regionale Partner und Universitäten für den Wettbewerb gewinnen:

- In Norddeutschland kooperieren die Investitionsbank Schleswig-Holstein, die NBank und die Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburg. Prof. Dr. Frank Albe, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Tourismus,Private University of Applied Sciences Göttingen, betreut den Wettbewerb. Senator Axel Gedaschko, Präses der Behörde für Wirtschaft und Arbeit Hamburg ist Schirmherr des Axia-Awards in Norddeutschland.

- In Bayern wird der Axia-Award von Frau Prof. Dr. Anja Tuschke, Inhaberin des Lehrstuhls für Strategische Unternehmensführung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, begleitet. Vorsitzender der Jury ist Dr. Hannes Zapf, Geschäftsführender Gesellschafter der Zapf KG. Dr. Georg Kofler wird als Gastredner bei der Preisverleihung in München sprechen.

- In Baden-Württemberg sind die Universität Hohenheim, insbesondere Herr Prof. Dr. Dirk Hachmeister, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Finanzierung, und die Südwestbank Partner des Wettbewerbs. Den Vorsitz der Jury übernimmt Klaus M. Bukenberger, der als Aufsichtsrat in vielen mittelständischen Betrieben aktiv ist.

- In Nordrhein-Westfalen unterstützen die Private Universität Witten-Herdecke und insbesondere Professor Andreas Dutzi, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensrechnung in Familienunternehmen (WIFU), den Axia-Award. Die Position des Jury-Vorsitzenden wird Jürgen R. Thumann, Präsident BUSINESSEUROPE, übernehmen.

- In Ostdeutschland begleitet Prof. Dr. zu Knyphausen-Aufseß, Leiter des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management an der TU Berlin, das Programm. Weitere Partner sind die Investitionsbank des Landes Brandenburg, die Thüringer Aufbaubank, Sächsische Aufbaubank und die Investitionsbank Berlin. Den Jury-Vorsitz hat Professor Gerhard Fettweis inne.

- In Rhein-Main übernimmt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal und Unternehmensführung, die Betreuung des Awards. Herr Peter Steiner, Vorsitzender des Hessischen Kreises und Managing Director von One Equity Partners hat den Juryvorsitz inne.

Teilnahmekriterien 2010

Norddeutschland

1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Norddeutschland, insbesondere in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein oder Hamburg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Bayern
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bayern,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Baden-Württemberg
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Baden-Württemberg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Nordrhein-Westfalen
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in NRW,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Ostdeutschland
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Ostdeutschland, in den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Brandenburg,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 25 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Rhein-Main
1. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rhein-Main, in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland,
2. einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaftet und
3. ist zumindest teilweise in Familienbesitz.
Weitere Informationen zum Axia-Award einschließlich der Nominierungsformulare finden Sie unter www.deloitte.com/de/axia.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics